Mercedes B 200, Frontansicht Hans-Dieter Seufert

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Daimler-Dieselrückruf: Weitere 170.000 Mercedes betroffen

Daimler-Dieselrückruf Weitere 170.000 Mercedes betroffen

Daimler muss 170.000 weitere Diesel-Fahrzeuge wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zurückrufen. Betroffen seien ältere Modelle der A-, B-, C-, E- und S-Klasse von Mercedes-Benz mit der Abgasnorm Euro 5, davon etwa 60.000 in Deutschland.

Mit dem aktellen Rückruf ergänzt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen bereits im vergangenen Jahr erlassenen Rückrufbescheid, der sich auf den Geländewagen GLK bezog, um weitere Baureihen. Die vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge werden seit Mitte 2014 nicht mehr produziert.

Der Autobauer betonte, man kooperiere weiterhin mit den Behörden, werde aber auch gegen diesen Ergänzungsbescheid Widerspruch einlegen. Das KBA stuft die in den Fahrzeugen verwendete Technik als illegale Abschalteinrichtung ein. Der Autobauer hingegen hält sie für zulässig.

Zur Startseite
Verkehr Sicherheit Mercedes Vito/ V-Klasse Mercedes Vito in die Werkstatt Abgas-Rückruf für den Transporter

Daimler muss bei weltweit 46.000 Vitos eine neue Abgas-Software aufspielen.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Ford Bronco
Sicherheit
Mercedes EQE
Sicherheit
Tesla Model 3 2021
Sicherheit
Mehr anzeigen