EuroNCAP Crashtest Transporter 2020 ADAC/Uwe Rattay
EuroNCAP Crashtest Transporter 2020
EuroNCAP Crashtest Transporter 2020
EuroNCAP Crashtest Transporter 2020
EuroNCAP Crashtest Transporter 2020 19 Bilder

EuroNCAP crasht 19 Nutzfahrzeuge

EuroNCAP crasht 19 Vans Viele Transporter mit echten Defiziten

Das Konsortium EuroNCAP weitet sein Crashtest-Szenario auf Nutzfahrzeuge aus. Für 19 Modelle gibt es jetzt die ersten Ergebnisse. Viele davon sind nicht erbaulich.

Transporter gehören zum Verkehrsalltag und sind somit auch Teil des Unfallgeschehens. Mit dem boomenden Online-Handel steigt auch die Zahl der Transporter deutlich an – und in deren Folge auch die Unfallzahlen. EuroNCAP hat jetzt seine Crashtests auf die kleinen Nutzfahrzeuge erweitert.

19 Modelle im Test – fünf ohne Empfehlung

Gecrasht wurden dafür 19 der beliebtesten Transporter Europas – die rund 98 Prozent des Marktes abdecken – mit bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Bewertet wurden sie – zur besseren Vergleichbarkeit – in der möglichen Bestausstattung. Anders als bei den Pkw werden keine Sterne vergeben, sondern Medaillen – Gold, Silber und Bronze sowie als Bestwertung Platin.

EuroNCAP Crashtest Transporter 2020
EuroNCAP
Die Testfahrzeuge wurde mit der bestverfügbaren Sicherheitsausstattung getestet.

Mit Gold bewertet wurden in der aktuellen Crashtest-Runde die Modelle Ford Transit, Mercedes Vito und VW Transporter. Der Ford Transit Custom, der Mercedes Sprinter, der Opel/Vauxhall Vivaro, der Peugeot Expert und der VW Crafter wurden mit Silber ausgezeichnet. Sechs weitere Transporter erhalten die Bronze-Auszeichnung: der Citroën Jumper und der Jumpy, Fiat Ducato, Iveco Daily, Peugeot Boxer und der Toyota Proace. Am Ende der Liste stehen der Fiat Talento, der Opel/Vauxhall Movano, der Nissan NV400, der Renault Master und der Renault Trafic. Die letztgenannten Transporter erhalten wegen ihres Mangels an Sicherheitssystemen gar keine Empfehlung. Platin wurde ebenfalls nicht vergeben.

Bei diesen Bewertungen wird auch deutlich, dass eigentlich baugleiche Modelle verschiedener Hersteller nicht immer über die gleiche Sicherheitsausstattung verfügen. In manchen Fällen ist diese auch länderspezifisch konfiguriert.

EuroNCAP Crashtest Transporter 2020
ADAC

Schwächen bei der passiven Sicherheit

Dass die Bestausstattung an Assistenzsystemen prinzipiell keine schlechte Idee ist, beweist ein Offset-Crash, den der ADAC für EuroNCAP zum Testauftakt durchführte. Er sollte die grundsätzlich vorhandene passive Sicherheit dokumentieren, wenn ein moderner Pkw (Nissan Juke) mit einem halbbeladenen Transporter (Nissan NV400) mit jeweils 50 km/h zusammenstößt. Das Problem: Transporter sind größer und schwerer und haben in der Regel ihre steifen Strukturen in einer größeren Höhe als Pkw. Bei einem Unfall sind die Insassen des kleineren Fahrzeugs durch das geometrische Missverhältnis, die steifen Strukturen und die höhere Masse der Transporter benachteiligt.

Das war auch das Ergebnis des ADAC-Crashtests: Fahrer und Beifahrer des Pkw zeigten im Vergleich zu einem "normalen" Pkw-Crash ein deutlich erhöhtes Risiko für Brust, Becken, Oberschenkel, Knie und die unteren Extremitäten.

Doch auch wenn das größere Auto den Unfall klar dominiert: Fahrer und Beifahrer des mit einem halbbeladenen Gewicht von 2,8 Tonnen fast doppelt so schweren Transporters weisen ebenfalls ein hohes Verletzungsrisiko für Brust, Becken, Oberschenkel und Knie auf.

Ein grundsätzliches Risiko: Transporter sind mit passiven Sicherheitssystemen wie Airbags oder Gurtstraffern in der Regel nur spartanisch ausgerüstet. Denn Fuhrparkleiter, die ein knappes Budget verwalten müssen, sparen sich bei der Bestellung schon mal den Haken in der Ausstattungsliste.

Fazit

Durch die hohe Masse der Transporter ist deren Gefahrenpotenzial höher, weshalb Assistenzsysteme hier nicht nur für die Fahrer selbst, sondern auch für den Unfallgegner unverzichtbar sind. Eine serienmäßige Ausstattung ist deshalb noch wichtiger als im Pkw.

Mehr zum Thema Sicherheit
Cabrio bei Gewitter
Sicherheit
GMC Sierra Denali
Nutzfahrzeuge
Autounfall
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen