Hyundai Kia Logo ams

Hyundai / Kia (USA)

Rückruf von fast 600.000 Fahrzeugen

In den USA startet eine große Rückrufaktion von Hyundai und Kia. Betroffen sind fast 600.000 Fahrzeuge der Südkoreaner.

Die beiden südkoreanischen Automobilhersteller Hyundai und Kia rufen 591.575 Fahrzeuge in den USA und Kanada zurück (Kia 440.370, Hyundai 151.205 Fahrzeuge). Die National Highway Traffic Safety Administration, kurz NHTSA, schätzt den Anteil der tatsächlich defekten Fahrzeuge auf ein Prozent (5.916 Fahrzeuge). Ob und falls ja wie viele Fahrzeuge in Europa betroffen sind, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Umfrage

832 Mal abgestimmt
Garantieverlängerung oder Rückruf - was ist besser?
Eine Garantieverlängerung gibt ausreichend Sicherheit.
Nur ein Rückruf beseitig den möglichen Mangel.

Optima, Sorento und Santa Fe könnten Bremsflüssigkeit verlieren

Bei Kia handelt es sich um die Modelle Optima (283.803 Fahrzeuge) der Modelljahre 2013 bis 2015 (gebaut zwischen dem 12. Juli 2013 und 2. Oktober 2015) und Sorento (156.567 Fahrzeuge) der Modelljahre 2014 und 2015 (gebaut zwischen dem 17. Juni 2013 und 11. Dezember 2014). Hier ist der Grund für den Rückruf ein Leck in der Bremsanlage, der zu einem Brand führen könnte.

Bei Hyundai handelt es sich um 151.205 Fahrzeuge des Typs Santa Fe Sport Modelljahr 2013 bis 2015 (gebaut zwischen dem 17. Juni 2013 und dem 13. Mai 2015). Beim Santa Fe Sport liegt der Fehler im Anti-Blockier-System. Hier könnte ebenfalls durch ein Leck Bremsflüssigkeit auslaufen, was wiederum zu einem Kurzschluss mit anschließendem Feuer führen könnte.

Fazit

In den USA und in Kanada rufen Hyundai und Kia fast 600.000 Fahrzeuge wegen Bremsflüssigkeitsproblemen zurück. Ob auch Fahrzeuge in Europa gefährdet sind, steht noch nicht fest.

Kia Optima
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia Optima
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Corvette C8, Fahrbericht
Sicherheit
BMW 330e, Exterieur
Politik & Wirtschaft
BMW Z4 sDrive30i
Politik & Wirtschaft