Pkw-Bestand Getty Images
Mercedes B 250 e Plug-in-Hybrid B-Klasse
Skoda Superb Combi 2.0 TDI Style, Exterieur
Ford Puma, Exterieur
Audi Q5 45 TFSI Quattro Sport, Exterieur 50 Bilder

Kfz-Bestand 2020: Fast 67 Millionen Fahrzeuge zugelassen

Kfz-Bestand 2020 Fast 67 Millionen Fahrzeuge zugelassen

In Deutschland tummeln sich immer mehr Fahrzeuge auf den Straßen. Im Jahr 2020 wuchs der Bestand um weitere 1,1 Millionen auf nun insgesamt rund 67 Millionen Fahrzeuge.

Der Drang nach individueller Mobilität scheint ungebrochen – trotz Klimadiskussion und Corona. Wie das Kraftfahrt Bundesamt jetzt mitteilt, ist der Fahrzeugbestand auch im Jahr 2020 weiter gewachsen. Die Statistiker verzeichnen zum Stichtag 1. Januar 2021 1,1 Millionen mehr zugelassene Fahrzeuge und damit 1,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Der Gesamtbestand an zugelassenen Fahrzeugen auf deutschen Straßen erhöht sich damit auf rund 66,9 Millionen.

Von allen mehr

Der Großteil davon entfällt weiter auf Pkw. Mit 48.248.584 Einheiten und einem Plus von 1,1 Prozent bilden die Personenkraftwagen erneut die anteilsstärkste Fahrzeugklasse. Bemerkenswert ist aber auch die Zahl der in Deutschland zugelassenen Anhänger. Hier meldet das KBA knapp 7,9 Millionen.

Der Nutzfahrzeug-Bestand legte um 2,9 Prozent auf rund 6,1 Millionen Einheiten zu. Diese setzten sich aus 3.410.280 Lastkraftwagen (+ 4,1 %), 2.301.166 Zugmaschinen insgesamt (+ 1,6 %), darunter 218.469 Sattelzugmaschinen (- 0,3 %), 75.548 Kraftomnibusse (- 7,1 %) und 322.952 Sonstige Kfz (+ 3,2 %) zusammen.

Der Bestand an Krafträdern erhöhte sich auf rund 4,7 Millionen (+ 3,4 %). Knapp 620.000 Krafträder (13,3 %) waren auf Frauen zugelassen.

VW bleibt Bestands-König

Doch zurück zu den Autos. VW dominiert nicht nur regelmäßig bei den Neuzulassungen, auch im Bestand sind die Niedersachsen die absolute Benchmark. 21 Prozent aller zugelassenen Autos tragen ein VW-Logo. 2020 stieg der VW-Anteil um 0,6 Prozent. Auf den Plätzen folgen Mercedes (9,5 % / + 2,1 %), Opel (8,8 % / – 2,7 %), Ford (7,3 % / + 0,5 %), BMW (7,0 % / + 1,9 %) und Audi (6,8 % / +0,9 %). Als stärkste Importmarke steht Skoda mit einem Anteil von 5,0 Prozent und einem Zuwachs um 5,4 Prozent in der Statistik.

Kfz-Bestand nach Marken 2020

   1. Januar 2021 1. Januar 2020 Veränd. in %  
Marke Anzahl Anteil in % Anzahl  
VW 10 150 844 21,0 10 088 693 + 0,6
Mercedes 4 596 271 9,5 4 501 721 + 2,1
Opel 4 240 165 8,8 4 355 943 - 2,7
Ford 3 510 882 7,3 3 493 965 + 0,5
BMW 3 357 799 7,0 3 295 796 + 1,9
Audi 3 279 655 6,8 3 250 757 + 0,9
Skoda 2 420 994 5,0 2 297 729 + 5,4
Renault 1 744 098 3,6 1 753 960 - 0,6
Hyundai 1 348 290 2,8 1 278 667 + 5,4
Seat 1 320 824 2,7 1 241 750 + 6,4
Toyota 1 294 397 2,7 1 300 104 - 0,4
Fiat 1 235 376 2,6 1 198 632 + 3,1
Peugeot 1 055 359 2,2 1 088 959 - 3,1
Mazda  856 056 1,8  861 170 - 0,6
Nissan  837 440 1,7  851 444 - 1,6
Citroen  739 180 1,5  743 876 - 0,6
Kia  736 045 1,5  700 549 + 5,1
Dacia  647 074 1,3  611 573 + 5,8
Suzuki  518 202 1,1  515 455 + 0,5
Mitsubishi  517 744 1,1  503 204 + 2,9
Volvo  512 334 1,1  507 706 + 0,9
Mini  503 758 1,0  475 587 + 5,9
Smart  499 314 1,0  497 680 + 0,3
Sonstige  484 152 1,0  454 117  
Honda  416 520 0,9  433 652 - 4,0
Porsche  345 119 0,7  329 835 + 4,6
Chevrolet  179 086 0,4  196 452 - 8,8
Jeep  136 645 0,3  125 047 + 9,3
Subaru  120 499 0,2  122 185 - 1,4
Land Rover  117 954 0,2  113 909 + 3,6
Alfa Romeo  109 885 0,2  114 412 - 4,0
Jaguar  82 248 0,2  78 669 + 4,5
Daihatsu  65 450 0,1  71 609 - 8,6
Chrysler  42 329 0,1  46 975 - 9,9
Saab  40 205 0,1  42 058 - 4,4
Sachsenring  38 173 0,1  37 116 + 2,8
Tesla  34 389 0,1  19 319 + 78,0
DS  34 098 0,1  34 091 + 0,0
Lexus  30 428 0,1  28 722 + 5,9
MG Rover  25 423 0,1  26 725 - 4,9
Lancia  23 880 0,0  26 164 - 8,7
         
Insgesamt 48 248 584 100,0 47 715 977 + 1,1
   1. Januar 2021 1. Januar 2020 Veränd. in %  
Marke Anzahl Anteil in % Anzahl  
VW 10 150 844 21,0 10 088 693 + 0,6
Mercedes 4 596 271 9,5 4 501 721 + 2,1
Opel 4 240 165 8,8 4 355 943 - 2,7
Ford 3 510 882 7,3 3 493 965 + 0,5
BMW 3 357 799 7,0 3 295 796 + 1,9
Audi 3 279 655 6,8 3 250 757 + 0,9
Skoda 2 420 994 5,0 2 297 729 + 5,4
Renault 1 744 098 3,6 1 753 960 - 0,6
Hyundai 1 348 290 2,8 1 278 667 + 5,4
Seat 1 320 824 2,7 1 241 750 + 6,4
Toyota 1 294 397 2,7 1 300 104 - 0,4
Fiat 1 235 376 2,6 1 198 632 + 3,1
Peugeot 1 055 359 2,2 1 088 959 - 3,1
Mazda  856 056 1,8  861 170 - 0,6
Nissan  837 440 1,7  851 444 - 1,6
Citroen  739 180 1,5  743 876 - 0,6
Kia  736 045 1,5  700 549 + 5,1
Dacia  647 074 1,3  611 573 + 5,8
Suzuki  518 202 1,1  515 455 + 0,5
Mitsubishi  517 744 1,1  503 204 + 2,9
Volvo  512 334 1,1  507 706 + 0,9
Mini  503 758 1,0  475 587 + 5,9
Smart  499 314 1,0  497 680 + 0,3
Sonstige  484 152 1,0  454 117  
Honda  416 520 0,9  433 652 - 4,0
Porsche  345 119 0,7  329 835 + 4,6
Chevrolet  179 086 0,4  196 452 - 8,8
Jeep  136 645 0,3  125 047 + 9,3
Subaru  120 499 0,2  122 185 - 1,4
Land Rover  117 954 0,2  113 909 + 3,6
Alfa Romeo  109 885 0,2  114 412 - 4,0
Jaguar  82 248 0,2  78 669 + 4,5
Daihatsu  65 450 0,1  71 609 - 8,6
Chrysler  42 329 0,1  46 975 - 9,9
Saab  40 205 0,1  42 058 - 4,4
Sachsenring  38 173 0,1  37 116 + 2,8
Tesla  34 389 0,1  19 319 + 78,0
DS  34 098 0,1  34 091 + 0,0
Lexus  30 428 0,1  28 722 + 5,9
MG Rover  25 423 0,1  26 725 - 4,9
Lancia  23 880 0,0  26 164 - 8,7
         
Insgesamt 48 248 584 100,0 47 715 977 + 1,1

Wohnmobile und SUV boomen

Ungebrochen scheint der Hang der Deutschen zu Wohnmobilen und SUV/Geländewagen zu sein. Das Wohnmobilsegment legte in 2020 um 14,5 Prozent zu, gefolgt von den SUV mit 14,1 Prozent und den Geländewagen mit 6,9 Prozent. Am häufigsten vertreten waren wie in den beiden Vorjahren die Kompaktklasse mit einem Anteil von 24,7 Prozent (1. Januar 2020: 25,1 %;1. Januar 2019: 25,6 %), die Kleinwagen mit 18,5 Prozent (18,7 %; 19,0 %) und die Mittelklasse mit 12,7 Prozent (13,2 %; 13,8 %).

Alternative Antriebe kommen

Mercedes EQA (2021) Elektro-SUV
Mercedes-Benz

Bei den Pkw waren Benzin (65,2 %) und Diesel (31,2 %) die häufigsten Kraftstoffarten. Erhebliche Steigerungen zeigten sich aber bei den alternativen Antriebsarten. Elektrofahrzeuge (BEV) legten um 126,2 Prozent zu. Hybridfahrzeuge einschließlich der Plug-in-Hybrid-Pkw kommen auf ein Plus von 86,2 Prozent. Der Anteil an Elektro-Pkw (BEV) am Gesamtbestand bleibt allerdings noch gering. Er stieg von 0,3 Prozent (136.617) am 1. Januar 2020 auf 0,6 Prozent (309.083) und der an Hybrid-Pkw von 1,1 Prozent (539.383) auf 2,1 Prozent (1.004.089) an. Die Anzahl an Plug-in-Hybridfahrzeugen wuchs von 102.175 auf 279.861 (+173,9 %) an. Ihr Anteil verdreifachte sich auf 0,6 Prozent. Flüssiggasangetriebene Pkw (346.765/-6,7 %) waren mit einem Anteil von 0,7 Prozent und erdgasangetriebene Pkw (83.067/+1,1 %) mit einem Anteil von 0,2 Prozent registriert. Der Bestand an wasserstoffbetriebenen Pkw stieg von 507 (1. Januar 2020) auf 808 (+59,4 %) an.

Die Anzahl der Pkw mit der Emissionsgruppe Euro 6 stieg um +15,8 Prozent auf rund 17,9 Millionen Einheiten an, wovon 890.597 Einheiten bereits die Euro 6d- und 5.403.676 die Euro 6d-temp-Norm erfüllten. Der Anteil der Pkw mit Euro 6 wuchs somit auf 37,1 Prozent und stellte erneut den größten Anteil. Der Anteil von Pkw mit den Emissionsgruppen Euro 4 und 5 reduzierte sich auf 23,8 Prozent (-7,1 %) beziehungsweise auf 24,6 Prozent (-3,4 %).

Fahrzeugalter steigt weiter

Die KBA-Zahlen zeigen aber auch, dass sich Autobesitzer immer länger an ihr Fahrzeug klammern. Das durchschnittliche Alter der am 1. Januar 2021 zugelassenen Pkw stieg erneut leicht an. Waren es im Vorjahr noch 9,6 Jahre, betrug es am 1. Januar 2021 9,8 Jahre. Die Anzahl der Pkw, die älter als 30 Jahre waren, erhöhte sich um rund 126.000 (+ 14,7 %) auf knapp eine Million Pkw (983.289).

43,1 Millionen (89,3 %) der Pkw waren auf private Halter und Halterinnen zugelassen. Die Anzahl der auf gewerbliche Halter und Halterinnen zugelassenen Pkw sank um minus 1,6 Prozent auf 10,7 Prozent.

Beim Kfz-Handel war ein Rückgang von minus 9,2 Prozent auf 436.025 Einheiten zu beobachten. Für die Kfz-Vermietung waren 228.894 Fahrzeuge zugelassen. Dies war eine Abnahme von minus 17,8 Prozent.

Oldtimerzulassungen legen zu

VW Käfer 1302
Achim Hartmann

Am 1. Januar 2021 waren 660.520 Oldtimer (Kfz und Kfz-Anhänger (+ 11,0 %)) mit und ohne H-Kennzeichen zugelassen, darunter 584.509 Pkw (+ 11,1 %). Außerdem waren 2.522.529 Saisonkennzeichen (+ 1,4 %) vergeben. 526.204 Kfz waren zum Stichtag mit einem E-Kennzeichen (+ 159,7 %) registriert.

Die meisten Kfz waren in den einwohnerstärksten Bundesländern zugelassen, demnach in Nordrhein-Westfalen mit rund 12,3 Millionen (+ 1,6 %), gefolgt von Bayern mit rund 10,5 Millionen (+ 1,3 %) und Baden-Württemberg mit rund 8,4 Millionen (+ 1,5 %).

Fahrzeugbestand nach Bundesländern 2020

Land Krafträder Personen- kraftwagen Kraftomni- busse Lastkraft- wagen Zugma- schinen insgesamt Darunter Sattelzug- maschinen Sonstige Kfz Insgesamt Kraftfahr- zeugan- hänger
Baden-Württemberg 723.345 6.802.786 8.272 403.421 387.359 24.520 35.204 8.360.387 1.076.828
Bayern 992.096 8.170.101 12.753 534.490 695.825 31.747 57.669 10.462.934 1.431.021
Berlin 110.712 1.234.645 2.290 111.551 6.442 3.689 8.847 1.474.487 93.585
Brandenburg 142.205 1.457.114 2.398 148.888 53.609 7.908 13.614 1.817.828 358.335
Bremen 20.555 297.835 467 19.141 3.546 2.045 2.093 343.637 35.771
Hamburg 55.999 805.780 2.212 66.809 7.873 3.641 5.244 943.917 74.096
Hessen 345.999 3.772.207 5.221 236.781 152.864 13.036 22.988 4.536.060 473.921
Mecklenburg-Vorpommern 74.528 876.602 1.601 89.185 37.635 5.781 8.957 1.088.508 235.677
Niedersachsen 439.705 4.876.983 7.317 325.696 260.797 30.418 34.221 5.944.719 1.010.484
Nordrhein-Westfalen 880.698 10.365.586 16.294 703.297 264.105 49.455 53.701 12.283.681 1.303.880
Rheinland-Pfalz 260.157 2.588.775 5.403 163.851 154.248 10.746 15.618 3.188.052 434.836
Saarland 62.846 647.432 1.100 38.825 19.229 1.891 3.296 772.728 105.558
Sachsen 189.313 2.178.531 3.548 206.514 67.513 10.278 17.211 2.662.630 386.232
Sachsen-Anhalt 99.191 1.222.844 2.197 113.497 46.491 8.512 11.399 1.495.619 257.470
Schleswig-Holstein 154.112 1.715.107 2.371 131.257 79.152 9.305 14.040 2.096.039 340.017
Thüringen 106.294 1.195.550 2.032 115.702 63.720 5.475 10.564 1.493.862 243.650
Sonstige 3.806 40.706 72 1.375 758 22 8.286 55.003 6.568
Deutschland 4.661.561 48.248.584 75.548 3.410.280 2.301.166 218.469 322.952 59.020.091 7.867.929
Veränderung gegenüber     1. 1. 2020 in % +3,4 +1,1 -7,1 +4,1 +1,6 -0,3 +3,2 +1,5 +2,8
Land Krafträder Personen- kraftwagen Kraftomni- busse Lastkraft- wagen Zugma- schinen insgesamt Darunter Sattelzug- maschinen Sonstige Kfz Insgesamt Kraftfahr- zeugan- hänger
Baden-Württemberg 723.345 6.802.786 8.272 403.421 387.359 24.520 35.204 8.360.387 1.076.828
Bayern 992.096 8.170.101 12.753 534.490 695.825 31.747 57.669 10.462.934 1.431.021
Berlin 110.712 1.234.645 2.290 111.551 6.442 3.689 8.847 1.474.487 93.585
Brandenburg 142.205 1.457.114 2.398 148.888 53.609 7.908 13.614 1.817.828 358.335
Bremen 20.555 297.835 467 19.141 3.546 2.045 2.093 343.637 35.771
Hamburg 55.999 805.780 2.212 66.809 7.873 3.641 5.244 943.917 74.096
Hessen 345.999 3.772.207 5.221 236.781 152.864 13.036 22.988 4.536.060 473.921
Mecklenburg-Vorpommern 74.528 876.602 1.601 89.185 37.635 5.781 8.957 1.088.508 235.677
Niedersachsen 439.705 4.876.983 7.317 325.696 260.797 30.418 34.221 5.944.719 1.010.484
Nordrhein-Westfalen 880.698 10.365.586 16.294 703.297 264.105 49.455 53.701 12.283.681 1.303.880
Rheinland-Pfalz 260.157 2.588.775 5.403 163.851 154.248 10.746 15.618 3.188.052 434.836
Saarland 62.846 647.432 1.100 38.825 19.229 1.891 3.296 772.728 105.558
Sachsen 189.313 2.178.531 3.548 206.514 67.513 10.278 17.211 2.662.630 386.232
Sachsen-Anhalt 99.191 1.222.844 2.197 113.497 46.491 8.512 11.399 1.495.619 257.470
Schleswig-Holstein 154.112 1.715.107 2.371 131.257 79.152 9.305 14.040 2.096.039 340.017
Thüringen 106.294 1.195.550 2.032 115.702 63.720 5.475 10.564 1.493.862 243.650
Sonstige 3.806 40.706 72 1.375 758 22 8.286 55.003 6.568
Deutschland 4.661.561 48.248.584 75.548 3.410.280 2.301.166 218.469 322.952 59.020.091 7.867.929
Veränderung gegenüber     1. 1. 2020 in % +3,4 +1,1 -7,1 +4,1 +1,6 -0,3 +3,2 +1,5 +2,8

Umfrage

11194 Mal abgestimmt
Werden Sie sich noch während der Pandemie einen Neuwagen kaufen?
Nein, der Neuwagen muss erstmal warten.
Ja. So ein Virus hält mich nicht ab.

Fazit

Staus, Fahrverbote, Klimadiskussion – die individuelle Mobilität gerät immer weiter unter Druck, dennoch erhöht sich der Fahrzeugbestand kontinuierlich. Die Deutschen können oder wollen einfach nicht vom eigenen Auto lassen.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Dacia Spring Electric Fahrbericht
Politik & Wirtschaft
EU Flagge Neuzulassungen Corona
Politik & Wirtschaft
BMW Z4 M40i, Porsche 718 Boxster S, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen