Opel Corsa-e First Edition Christian Bittmann
Mitsubishi Space Star Modelljahr 2021
VT Dacia Duster, Ford Ecosport
Skoda Superb Combi 2.0 TDI Style, Exterieur
Skoda Karoq 50 Bilder

Neuzulassungen Top 50 April 2021: Corsa crasht VW-Party

Neuzulassungen Top 50 April 2021 Der Corsa crasht die VW-Party

Nur die Kleinwagen von Opel und Mini sowie der BMW 3er können mit den Volkswagen-Modellen mithalten. Und der Fiat Ducato. Aber der zählt nicht.

Fast hätten wir den Top 50-Artikel aus dem März hervorkramen und weitgehend unbearbeitet für den April neu veröffentlichen können. Okay, wir hätten ein paar Zahlen austauschen müssen, schließlich liegen die Neuzulassungszahlen im vierten Monat des Jahres konjunkturbedingt traditionell unter denen des Vormonats. Aber unter den ersten Neun befanden sich diesmal genau dieselben Modelle wie auch im März. Eine Konstanz, die auch darauf hindeutet, dass sich der deutsche Automarkt nach der Corona-Krise weiter konsolidiert.

Opel Corsa auf Platz vier

Die Plätze eins, zwei, drei und fünf (hier liegen die VW-Modelle Golf, Tiguan, T-Roc und Passat) haben sich überhaupt nicht verändert. Dazwischen haben sich die Positionen etwas verschoben, weshalb nun der Opel Corsa und nicht der Mini jener Kleinwagen ist, der auf Platz vier liegt und so in die VW-Party platzt. Wenn er nicht zu den Nutzfahrzeugen zählen würde, wäre das übrigens erneut dem Fiat Ducato gelungen. Der im März viertplatzierte Transporter wies im April die fünfthöchsten Zulassungszahlen auf.

VW Golf GTI, Exterieur
Rossen Gargolov
Natürlich ist der Golf wieder Erster. Aber die Verluste waren happig und der Vorsprung schmolz.

Comebacks gelangen dem Opel Astra und dem Ford Focus. Die beiden Kompakten sprangen von Platz 25 auf elf beziehungsweise 45 auf 13. BMW darf zudem die Rückkehr zweier Modelle in die Top 50 feiern. Sowohl der 2er als auch der X3 landeten in den mittleren Dreißigern. Dort zeigte sich auch, wie eng es in der Zulassungs-Statistik zugehen kann: Auf den Rängen 37, 38 und 39 landeten die Mercedes-Baureihen B-Klasse und GLA sowie der Skoda Kamiq – und das jeweils im Abstand von nur einer Neuzulassung.

Mega-Absturz für das Tesla Model 3

Das Tesla Model 3 ist der lebende Beweis dafür, dass der Gewinner von gestern der Verlierer von heute sein kann. Im März noch das mit Abstand meistverkaufte Elektroauto und auf Gesamtplatz 14 eingelaufen, schmierte der Kalifornier im April total ab und landete weit hinter den besten 100. Was dazu führte, dass sich der VW ID.3 diesmal die Strom-Krone aufsetzen konnte. Der in Zwickau gebaute Elektro-Volkswagen war auf Position 25 übrigens das erste Auto, das seine Neuzulassungszahl im Vergleich zum Vormonat verbessern konnte (von 2.260 auf 2.264). Alle vor ihm mussten teils herbe Verluste hinnehmen.

Umfrage

28098 Mal abgestimmt
Plugin-Hybrid dank Förderung billiger als ein Diesel – ein Kaufgrund für Sie?
Nein, ich setze auf den bewährten Selbstzünder
Ja, mehr Leistung für weniger Geld ist ein Argument

Ebenfalls unglücklich dürfte Mercedes mit der Performance seiner Mittelklasse-Baureihen sein. Die E-Klasse fiel von Platz 21 auf 40, für die C-Klasse ging es sogar von Position 28 ganz raus aus den Top 50. Ähnlich schlimm erging es dem Seat Ateca, der von Rang 19 auf 42 purzelte. Und dem Opel Mokka, der im März noch 18. wurde und nun diese Bestenliste ebenfalls nur aus einiger Entfernung sieht.

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten.

Neuzulassungen Top 50 April 2021

Platz Modell Neuzulassungen
1 VW GOLF 7.203
2 VW TIGUAN 5.567
3 VW T-ROC 4.901
4 OPEL CORSA 4.596
5 VW PASSAT 4.320
6 MINI MINI 4.033
7 BMW 3ER 3.984
8 SKODA OCTAVIA 3.934
9 VW UP 3.801
10 MERCEDES GLK, GLC 3.477
11 OPEL ASTRA 2.852
12 AUDI A6, S6, RS6 2.847
13 FORD FOCUS 2.831
14 VW TRANSPORTER 2.820
15 MERCEDES A-KLASSE 2.766
16 VW POLO 2.728
17 VW T-CROSS 2.591
18 AUDI A3, S3, RS3 2.576
19 AUDI A4, S4, RS4 2.401
20 BMW 5ER 2.391
21 SEAT LEON 2.386
22 BMW X1 2.336
23 BMW 1ER 2.311
24 HYUNDAI KONA 2.274
25 VW ID.3 2.264
26 FORD KUGA 2.237
27 FIAT 500 2.160
28 RENAULT CAPTUR 2.159
29 FORD PUMA 2.142
30 VW CADDY 2.084
31 MERCEDES V-KLASSE 2.081
32 MERCEDES CLA-KLASSE 2.016
33 KIA CEED 1.970
34 BMW 2ER 1.949
35 AUDI Q3 1.887
36 BMW X3 1.801
37 MERCEDES B-KLASSE 1.774
38 MERCEDES GLA 1.773
39 SKODA KAMIQ 1.772
40 MERCEDES E-KLASSE 1.763
41 OPEL CROSSLAND X 1.760
42 SEAT ATECA 1.743
43 RENAULT CLIO 1.702
44 VW TOURAN 1.698
45 TOYOTA YARIS 1.670
46 SMART FORTWO 1.652
47 SKODA KAROQ 1.638
48 SKODA SUPERB 1.616
49 DACIA DUSTER 1.572
50 MITSUBISHI MIRAGE, SPACE STAR 1.560

Fazit

Während es vorne so gut wie keine Bewegung kam, ging es dahinter für einige nach oben und für andere steil nach unten. Besonders auffällig ist, dass das Tesla Model 3 rein gar nicht vom allgemeinen E-Auto-Aufschwung profitieren konnte. Und dass Mercedes besonders heftige Einbußen erlitt.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
EU-Neuzulassungen Europa Flagge Corona
Politik & Wirtschaft
Porsche 911 GTS 992
Politik & Wirtschaft
Alfa Romeo Stelvio, Audi Q5, BMW X3
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen