Aschenbecher, Zigaretten, Gestank FreeImages

Rauchverbot im Auto

Immer mehr Bundesländer fordern Verbot

Rauchen gefährdet die Gesundheit, auch im Auto. Daher gibt es in verschiedenen europäischen Ländern Rauchverbote in Autos. Zum 1. Mai 2019 trat ein weiteres bei unseren Nachbarn in Österreich in Kraft.

Über das, was Autos an Schadstoffen in die Umwelt entlassen, wird überall heftig diskutiert und vor allem heftigst reglementiert. Aber Regelungen, was Autofahrer im Fahrzeug zum Beispiel durchs Rauchen an Schadstoffen freisetzen dürfen, gibt es im Europa nur wenige. In einigen europäischen Ländern gelten allerdings erste Rauchverbote in Autos (siehe unten). Nun wollen auch in Deutschland immer mehr Bundesländer ein Rauchverbot in Autos durchsetzen. Allerdings kein Generelles, sondern ersteinmal nur für den Fall, wenn Minderjährige oder Schwangere im Fahrzeug sind.

Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein kündigten dazu nun eine Initiative im Bundesrat an. Bereits im Oktober 2018 hatten sich die Gesundheitsminister der Länder für ein Rauchverbot stark gemacht. Allerdings scheinen die Probleme bei der Umsetzung und Kontrolle aktuell noch nicht lösbar.

Erste europäische Länder machen Ernst

Wie der ÖAMTC mitteilt, trat in Österreich zum 1. Mai 2019 ein neues Rauchverbot in Pkw in Kraft. Das Rauchverbot greift dann, wenn sich mindestens eine Person unter 18 Jahren im Fahrzeug befindet. Für Verstöße ist laut österreichischem Gesundheitsministerium eine Strafe von 50 Euro vorgesehen, der ÖAMTC spricht von bis zu 1.000 Euro Strafe im Wiederholungsfall. Im Mai soll nur kontrolliert und gegebenenfalls abgemaht werden, ab Juni werden dann Strafen verhängt.

In anderen europäischen Ländern hingegen gibt es solche Rauchverbote bereits schon länger.

  • Italien: In Italien gilt das Rauchverbot im Pkw dann, wenn Schwangere oder Minderjährige mitfahren. Die Höhe der Strafe ist vom Alter des Kindes abhängig: 500 bis 5.000 Euro, wenn Kinder unter 12 Jahren und Schwangere an Bord sind, 250 bis 2.500 Euro bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren.
  • Frankreich: In Frankreich ist das Rauchen in Kraftfahrzeugen in Gegenwart von Kindern unter achtzehn Jahren verboten und wird mit 68 Euro Strafe geahndet.
  • England und Wales: Hier ist das Rauchen im Pkw verboten, wenn Personen unter 18 Jahren im Fahrzeug sind. Verstöße kosten 50 Pfund Strafe (umgerechnet etwa 56 Euro). Eine Ausnahme gilt für Cabrios mit offenem Verdeck.
  • Schottland: In Schottland darf in Auto nicht mehr geraucht werden, wenn Personen unter 18 Jahren an Bord sind. Das Rauchverbot gilt sowohl für den Fahrer als auch für sämtliche Mitreisende, unabhängig davon, ob Fenster oder ein Schiebedach geöffnet sind. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Strafe von 100 Pfund (ca. 114 Euro) rechnen. E-Zigaretten sind nicht betroffen.
  • Irland: In Irland ist das Rauchen im Fahrzeug untersagt, wenn Kinder unter 18 Jahren mitfahren. Verstöße werden mit einer Strafe ab 100 Euro geahndet. Missachtet der Fahrer ein entsprechendes Haltesignal der Polizei, kann die Strafe auf bis zu 1.000 Euro angehoben werden.
  • Griechenland: Das Rauchverbot gilt, wenn Kinder unter 12 Jahren mitfahren. Die Regelung gilt in privaten Pkws, in Taxen sowie in öffentlichen Bussen. Es droht eine Strafe von bis zu 1.500 Euro. Wird in einem öffentlichen Verkehrsmittel geraucht (Fahrer oder Passagier), droht dem Fahrer eine Strafe in Höhe von bis zu 3.000 Euro sowie ein Fahrverbot von einem Monat, wenn Kinder unter 12 Jahren im Fahrzeug anwesend sind.
  • Zypern: In Zypern gilt das Rauchverbot, wenn Minderjährige unter 16 Jahren mitfahren. Bei einem Verstoß werden Strafen bis 85 Euro fällig.

Außerhalb Europas bestehen Rauchverbote in Pkws bei Anwesenheit von Kindern u.a. in einzelnen US-amerikanischen Bundesstaaten, kanadischen Provinzen sowie in Australien und Südafrika.

In Deutschland wird schon lange über ein Rauchverbot in Autos diskutiert. Eine gesetzliche Regelung zum Rauchverbot am Steuer gibt es in Deutschland trotzdem nicht.

Fazit

Dass heutzutage Kinder und Schwangere, sofern diese nicht selbst schon oder immer noch rauchen, nur per Gesetz vor Rauch im Auto geschützt werden müssen, ist ein echtes Armutszeugnis für unsere Gesellschaft. Dass es die Politik jedoch nicht schafft solch ein offensichtlich notwendiges Gesetz durchzubringen, ist ein noch viel Größerers.

Verkehr Verkehr Pünktlich zum Beginn der Urlaubssaison warnt der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. (VFBV) davor, die bei den europäischen Nachbarn oft drastisch höheren Bußgelder nicht zu unterschätzen. Verkehrssünden im Ausland (2018) Aktueller Überblick der Bußgelder

Mit den ersten sommerlichen Temperaturen beginnt auch gleichzeitig die...

Mehr zum Thema Bußgeldkatalog
Section Control Hannover
Politik & Wirtschaft
Verkehrszeichen Lastenfahrrad
Bußgelder
Blitzer Smartphone Topview Kamera Verkehr Recht Bußgeld Strafe
Verkehr