Aufi A3 30 TDI Achim Hartmann
Aufi A3 30 TDI
Aufi A3 30 TDI
Aufi A3 30 TDI
Aufi A3 30 TDI 13 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rückruf Audi A3: Fehlerhafte Sicherheitsgurte möglich

Rückruf Audi A3, S3, RS 3 Möglicherweise fehlerhafte Sicherheitsgurte

Audi ruft weltweit 20.500 Fahrzeuge des Typs A3, S3 und RS 3 zurück. In Deutschland sind 6.700 Fahrzeuge betroffen. Grund: Eventuelle Probleme mit den vorderen Sicherheitsgurten.

Grund des Rückrufs ist eine eingeschränkt funktionsfähige Gurtspule. "Die adaptiven Gurtsysteme der Vordersitze könnten bei einem Unfallereignis eine niedrigere Rückhaltekraft aufweisen. Im Falle eines Unfalls kann ein erhöhtes Verletzungsrisiko nicht vollständig ausgeschlossen werden", so Audi. Denn infolge der geringeren Haltekraft könnte der Körper auf dem Sitz zu weit vor rutschen; die Sitzposition passte dann nicht mehr zum Gesamt-Rückhaltesystem. "Im regulären Fahrbetrieb besteht keine Gefahr", versichert der Hersteller.

"Kinder nicht auf dem Beifahrersitz transportieren!"

Audi empfiehlt allerdings, "den Beifahrersitz bis zum Austausch der Gurte nicht zum Transport von Kindern zu benutzen, wenn die Befestigung des Sitzes oder die Sicherung des Kindes durch den Sicherheitsgurt des Beifahrersitzes erfolgt". Die möglicherweise fehlerhaften Gurte sind laut Audi Bestandteil einer eher seltenen Sonderausstattung und eines vergleichsweise frühen Herstelldatums (2018 bis 26.01.2022). Betroffen ist ausschließlich die aktuelle Generation (Markteinführung erst in 2020) und von dieser nur Fahrzeuge "mit einem schaltbaren Frontgurt". Zu welcher Wunschausstattung solche Gurte gehören, ist noch nicht klar.

Diese Modelle könnten vom Rückruf betroffen sein:

  • Audi A3 aus dem Produktionszeitraum 2018 bis 2022 (A3 und RS 3: weltweit: 20.500 Fahrzeuge / deutschlandweit: 6.700 Fahrzeuge)
  • Audi A3 (USA) aus dem Produktionszeitraum 26.07.2021 bis 26.01.2022 (USA: 2.221 Fahrzeuge)
  • Audi RS 3 aus dem Produktionszeitraum 2018 bis 2022
  • Audi S3 (USA) aus dem Produktionszeitraum 08.07.2021 bis 25.01.2022 (USA: 363 Fahrzeuge)

Die Halter der in Deutschland potenziell betroffen Fahrzeuge werden entsprechend zielgerichtet nach Fahrgestellnummer angeschrieben und die Gurte für die vorderen Sitze ausgetauscht. Das Fahrzeug kann bis zur Reparatur weiter genutzt werden. Dem Hersteller liegen weder Kundenbeanstandungen vor, noch sind Personenschäden bekannt.

Die KBA-Referenznummer lautet 012007, der Hersteller-Code der Rückrufaktion 68I2. Bei der NHTSA ist der Rückruf unter der Fallnummer 22V-515 zu finden.

Umfrage

Wie oft waren Sie schon von Rückrufen betroffen?
32901 Mal abgestimmt
nie
einmal
oft
zu oft

Fazit

Aufgrund einer eingeschränkt funktionsfähigen Gurtspule kann es bei bestimmten Audi-A3-Modellen zu erhöhter Verletzungsgefahr bei einem Unfall kommen. Dazu müsste einiges zusammenkommen, bislang sind denn auch keine Vorfälle bekannt. Aber Audi ruft weltweit 20.500 und deutschlandweit 6.700 Fahrzeuge des Kompaktmodells zurück.

Zur Startseite
Verkehr Sicherheit Taxi-Schild Notruf Stiller Alarm Stiller Taxi-Alarm Bei diesem Taxi-Licht 110 wählen

Blinkt das Taxi-Schild oder leuchten rote LED auf, sollten Sie die Polizei...

Audi A3
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Audi A3
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Ford Bronco Sport
Sicherheit
Nikola Tre BEV 4x2
Sicherheit
Tesla 3 Performance
Sicherheit
Mehr anzeigen