Mercedes Vito eVito 2020 Daimler
Mercedes Vito eVito 2020
Mercedes Vito eVito 2020
Mercedes Vito eVito 2020
Mercedes Vito eVito 2020 4 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rückruf Mercedes E-Sprinter/E-Vito: Batterie-Problem

Rückruf Mercedes E-Sprinter/E-Vito Probleme mit dem Batteriemanagement

Mercedes ruft weltweit 15.657 E-Fahrzeuge wegen Problemen mit dem Batteriemanagementsystem zurück.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und der Automobilhersteller Mercedes haben zwei Rückrufaktionen unter den KBA-Referenznummern 011699 / 011648 und den Hersteller-Codes V2EBA47OFF / V3EBA47OFF gestartet. Weltweit sind 15.657 und deutschlandweit 5.563 Fahrzeuge betroffen. Die Mercedes-Benz AG hat festgestellt, dass bei bestimmten Mercedes-Benz VS20 E-Vito und VS30 E-Sprinter Fahrzeugen die Schütze aller Batterien geöffnet werden könnten, selbst wenn das Batterie-Gateway lediglich in einer der drei (VS20) bzw. vier (VS30) installierten HV-Batterien ein nicht plausibles Verhalten erkennt. In der Folge könnte es kurz nach dem Losfahren während der Fahrt zu einem unvermittelten Vortriebverlust und zum Ausrollen des Fahrzeugs kommen, was zu einer erhöhten Unfallgefahr führen könnte. Das Fahrzeug bleibt jedoch jederzeit lenk- und bremsbar. Durch ein Aus- und wieder Einschalten der Zündung kann die Fahrbereitschaft wiederhergestellt werden.

Von dem Rückruf betroffen ist die folgende Mercedes-Modellreihe:

  • E-Vito (BR447) aus dem Produktionszeitraum 10.7.2018 bis 14.12.2021 (weltweit: 7.661 / deutschlandweit: 3.052 Fahrzeuge)
  • E-Sprinter aus dem Produktionszeitraum 20.11.2018 bis 15.12.2021 (weltweit: 7.996 / deutschlandweit: 2.511 Fahrzeuge)

Als vorsorgliche Maßnahme ist vorgesehen, über die Mercedes-Benz Serviceorganisation an den betroffenen E-Vito und E-Sprinter Fahrzeugen die Software des Batterie-Gateway zu aktualisieren, sodass bei einer Fehlererkennung nicht automatisch alle Schütze geöffnet werden, sondern nur die Schütze der jeweils betroffenen Batterie. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für die Durchführung der Maßnahme wird voraussichtlich weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen. Bislang sind keine Vorfälle mit Sach- und/oder Personenschäden bekannt.

Umfrage

Wie oft waren Sie schon von Rückrufen betroffen?
29060 Mal abgestimmt
nie
einmal
oft
zu oft

Fazit

Mercedes muss bei 15.657 Fahrzeugen der Modellreihen E-Sprinter und E-Vito nachbessern. Bei bestimmten Fahrzeugen des Modelljahrs 2018 und 2021 kann ein Fehler im Batteriemanagementsystem zum Antriebsverlust führen.

Zur Startseite
Verkehr Sicherheit Mercedes Fahrer-Assistenzsystem Mercedes-Benz erklärt Alles zur Sicherheit bei Elektro-Autos

Ist ein E-Auto im Falle eines Unfalls so sicher wie ein Pkw mit...

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Rückrufaktion
VW Touran Erdgas Tankstelle Explosion
Politik & Wirtschaft
Ford Mustang Mach-E
Sicherheit
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Sicherheit
Mehr anzeigen