Notbrems-Assistent Achim Hartmann

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Volvo-Rückruf: Probleme mit dem Notbrems-Assistenten

Volvo-Rückruf Probleme mit dem Notbrems-Assistenten

Der schwedische Autohersteller Volvo muss wegen eines Problems mit dem Notbremsassistenten weltweit rund 740.000 Autos verschiedener Baureihen in die Werkstätten zurückrufen.

Wie der Hersteller mitteilt, kann das AEB-System (Automatic Emergency Brake) das Auto unter bestimmten Umständen und Temperaturen nicht wie vorgesehen automatisch abbremsen. Auf das normale Bremssystem hat das Problem aber keinen Einfluss. Unfälle habe es aufgrund des Problems bisher nicht gegeben.

Weltweit sind von dem Rückruf 736.430 Fahrzeuge betroffen, darunter 66.700 Volvos in Schweden sowie 58.600 Autos in Deutschland. Der Rückruf umfasst Exemplare aus den Baureihen XC40, S/V60, XC60, S/V90 und XC90 aus dem Bauzeitraum Januar 2019 bis März 2020.

Volvo lässt alle Halter betroffener Fahrzeuge anschreiben und bittet die Kunden mit ihrem Fahrzeug in die Werkstätten. Dort wird der Fehler behoben.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Nissan Qashqai, exterieur Rückruf für Nissan Qashqai, X-Trail, Micra und Leaf Notbremssystem bremst unnötig

Nissan ruft weltweit rund 1,512 Millionen Fahrzeuge zurück.

Volvo
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Volvo
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Toyota BZ4X Fahrbericht
Sicherheit
Ford Mustang Mach-E
Sicherheit
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Sicherheit
Mehr anzeigen