Produktion VW ID.4 Volkswagen
VW ID.4, Exterieur
VW ID.4, Exterieur
VW ID.4, Exterieur
VW ID.4, Exterieur 14 Bilder

VW teilt ID.3 und ID.4 Händlern nach Quote zu

E-Auto-Produktion bei VW am Limit Warum es ID.3 & ID.4 nur noch per Quote gibt

VW produziert ID.3 und ID.4 am Anschlag – aber der Bedarf ist deutlich höher. Nicht nur deshalb bekommen VW-Händler neue E-Autos ab sofort nur noch per Quote.

Das VW-Werk im sächsischen Zwickau ist die erste Autofabrik der Welt, die die Transformation von einer Fertigungsstätte für Autos mit Verbrennungsmotor zu einem reinen Elektroauto-Standort geschafft hat. Für diese Anstrengung, die auch den meisten anderen Autofabriken weltweit bevorsteht, hat VW 1,2 Milliarden Euro investiert und sämtliche Mitarbeiter zuerst von ihrer neuen Tätigkeit überzeugt und dann für die Produktion geschult. Seit dem 27. Juni 2020 läuft in Zwickau kein Verbrennungsmotor-Fahrzeug mehr vom Band – bereits Ende 2019 begann mit dem ID.3 die Fertigung von Elektrofahrzeugen. Inzwischen kommen auch der VW ID.4, der Cupra Born, der Audi Q4 e-tron und seit zwei Wochen auch der ID.5 aus dem Werk. Aber der Bedarf an Elektroautos ist aktuell so hoch, dass VW ihn nicht befriedigen kann. Als Sofortmaßnahme teilen die Wolfsburger deshalb seit dem 4. Februar 2022 ihren Händlern ID.3 und ID.4 nur noch per Quote zu.

VW ID.3, Exterieur
Achim Hartmann
Den ID.3 baut VW ab 2023 auch in seinem Stammwerk in Wolfsburg.

Kein Problem mit Chipmangel

VW-Händler, die im Jahr bis zu 199 Fahrzeuge verkaufen, bekommen gerade mal fünf ID.3 und sechs ID.4 – die beiden Elektromodelle machen dann also 5,53 Prozent der Gesamtverkaufszahl aus. Wer über 1.000 Fahrzeuge verkauft, darf 35 ID.3 und 50 ID.4 anbieten – das sind zwar immerhin 8,5 Prozent der Gesamtverkaufszahl, absolut gesehen aber natürlich eher wenige Autos. Auffällig an der Quotierung ist, dass Händler, die nur bis zu 199 Fahrzeuge pro Jahr verkaufen, eine prozentual deutlich höhere Quotierung bekommen als Händler, die jährlich bis 499 (3,8 Prozent) oder 999 (4,0 Prozent) Fahrzeuge absetzen. Und bei der Quote von 8,5 Prozent für Händler die mehr als 1.000 Fahrzeuge verkaufen, ist zu bedenken, dass die Quote mit jedem weiteren verkauften Fahrzeug sinkt. Mit dem die Autoindustrie seit über einem Jahr peinigenden Chip-Mangel hat die Quotierung nichts zu tun – die Produktion von Elektroautos hat bei der Zuteilung von Prozessoren bei VW Vorrang.

Quotierung von VW ID.3 und ID.4 für VW-Händler 2022

Verkaufte Fahrzeuge pro Jahr Quote ID.3 (Exemplare und Anteil) Quote ID.4 (Exemplare und Anteil) Gesamtqoute Quote ID.5: keine Quotierung
bis 199 5 (2,5%) 6 (3,0%) 11 (5,5%) -
bis 499 7 (1,4%) 12 (2,4%) 19 (3,8%) -
bis 999 15 (1,5%) 25 (2,5%) 40 (4,0%) -
ab 1.000 35 (3,5%) 50 (5,0%) 85 (8,5%) -
Verkaufte Fahrzeuge pro Jahr Quote ID.3 (Exemplare und Anteil) Quote ID.4 (Exemplare und Anteil) Gesamtqoute Quote ID.5: keine Quotierung
bis 199 5 (2,5%) 6 (3,0%) 11 (5,5%) -
bis 499 7 (1,4%) 12 (2,4%) 19 (3,8%) -
bis 999 15 (1,5%) 25 (2,5%) 40 (4,0%) -
ab 1.000 35 (3,5%) 50 (5,0%) 85 (8,5%) -

Quoten wegen Großbestellungen

Die Fahrzeug-Zuteilung nach Quoten ist für den Handel grundsätzlich nichts Neues, sondern bei stark nachgefragten Modellen gängige Praxis. Bei der Markteinführung des ID.3 hatten sich beispielsweise die Händler selbst für eine Quotierung eingesetzt – Hersteller und Händler möchten mit solchen Bestell-Obergrenzen eine ausgewogene Verteilung der begehrten Fahrzeuge im Handel und für die Kunden erreichen. Dieses Gleichgewicht haben in der jüngsten Vergangenheit Flottenkunden gestört: Durch Großbestellungen in Höhe von 1.000 und mehr ID.3 und dessen SUV-Variante ID.4 konnte der entsprechende Händler keine Privatbestellungen mehr annehmen. VW will mit der Quotierung erreichen, dass die beiden Elektroautomodelle auch Privatkunden zur Verfügung stehen. Deshalb gibt es auch keine Quotierung für den ID.5: Die SUV-Coupé-Version des ID.4 ist kein Flottenfahrzeug. Alle Details zum ID.4 finden sich in der Bildergalerie!

VW ID.4
Hans-Dieter Seufert
Der ID.4 läuft ab Frühjahr 2022 auch in Emden vom Band.

Erweiterung der Produktion

Für den deutschen Markt laufen ID.3 und ID.4 aktuell ausschließlich in Zwickau vom Band. Zur Erweiterung der Produktion rüstet VW sein Werk im niedersächsischen Emden um – die Produktion des Passat Variant geht ins slowakische Bratislava, wo auch der Octavia vom Band läuft, mit dem sich der Passat eine Baugruppe teilt. Ab dem Frühjahr soll in Emden die Produktion des ID.4 beginnen, was die Produktionssituation ebenso entspannen könnte, wie der für 2023 geplante Produktionsstart des ID.3 am VW-Stammwerk im niedersächsischen Wolfsburg. Für den chinesischen Markt entstehen die Modelle in den Werken Foshan (FAW-Volkswagen) und Anting (SAIC Volkswagen), für den US-Markt rüstet VW sein Werk in Chattanooga (US-Bundesstaat Tennessee) um – dort endet gerade die Produktion des US-Passat, die großen SUV Atlas und Atlas Sport laufen aber weiter vom Band.

VW ID.22
VW
Für das lifestylige SUV-Coupe ID.5 (Bild) gibt es keine Händler-Quoten - das Modell ist für Flottenkunden deutlich weniger interessant als ID.3 und ID.4.

Lange Lieferzeiten

Unabhängig von den Quoten gibt es bei den VW-Elektromodellen aktuell längere Lieferzeiten: Auf den ID.5 müssen Kunden zirka vier Monate warten, beim ID.4 verstreichen neun Monate, beim ID.3 muss sich der Kunde sogar mehr als neun Monate gedulden. Die Produktion des ID.3 ist für 2022 allerdings noch nicht ausverkauft: Wer jetzt bestellt, bekommt sein Auto noch in diesem Jahr. Wer ab Ostern bestellt, muss dann allerdings damit rechnen, erst 2023 beliefert zu werden. Wem es eine Nummer kleiner reicht: Den e-Up hat VW für dieses Frühjahr wieder ins Programm genommen, nach dem das Werk in Bratislava die 16 Monate Bestellstau abgearbeitet hat.

Umfrage

3115 Mal abgestimmt
Die Verbreitung von Elektromobilität verläuft für mich ...
... viel schneller als ich zunächst dachte.
... zäher, als ich mir zunächst vorgestellt habe.

Fazit

Prozessoren gibt es genug, aber die Produktionskapazitäten sind begrenzt: Das VW-Werk Zwickau beliefert aktuell als einziges Werk den deutschen Markt mit ID-Modellen. Die Arbeiter schuften am Anschlag – aber die Nachfrage ist höher als der Output. Damit Flottenkunden jetzt nicht sämtliche ID.3 und ID.4 vom Markt kaufen, hat VW die Zuteilung der Autos an Händler quotiert – Wolfsburg ist es wichtig, dass auch Privatkunden die Elektroautos kaufen können.

VW arbeitet fieberhaft an einer Ausweitung der Produktion von ID.3 und ID.4. Noch in diesem Frühjahr startet die ID.4-Produktion in Emden, 2023 beginnt die ID.3-Produktion im Stammwerk in Wolfsburg. Das dürfte die angespannte Nachfragelage entspannen und mittelfristig auch zu kürzeren Lieferzeiten führen.

Verkehr Politik & Wirtschaft Elektroauto THG Prämie CO2 Zertifikat Handel Privatperson Geld THG-Quote bringt E-Auto-Haltern Prämie Steuerfrei als E-Auto-Fahrer Geld abgreifen

Der Verkauf von CO2-Zertifikaten bringt Elektroautohaltern bares Geld.

VW ID.3
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW ID.3