Going Green
Neue Mobilität im Alltag
Smart SUV Design Concept Hersteller / Patrick Lang
Smart EQ Facelift IAA 2019
Smart EQ Facelift IAA 2019
Smart EQ Facelift IAA 2019
Smart EQ Facelift IAA 2019 9 Bilder

Smart-Joint-Venture mit Geely

Schwung aus China, Fortwo bleibt

Mit dem neuen Partner Geely soll Smart auch in Europa wieder angreifen. Schon 2022 kommt ein kleines SUV, anders als vielfach zu lesen, bleibt der Fortwo aber Kern der Marke!

"Wir werden unsere Erfahrungen und unsere globalen Kompetenzen in Marken-Management, Forschung und Entwicklung, Produktion, Lieferanten-Management und anderen Bereichen einbringen. Die Synergien aus dieser Kooperation werden beiden Seiten zugutekommen. Gleichzeitig werden wir Technologien für Smart, auch im Bereich Konnektivität, weiterentwickeln, um in der Branche in Zeiten eines breiten Wandels auch künftig an der Spitze zu stehen", so Li Shufu, Chairman der Geely Holding im Januar 2020 bei Bekanntgabe der Kooperation.

Smart plant mit Fortwo und einem SUV

Die kommenden Smart-Modelle werden laut der Vereinbarung bei Mercedes designt und im Engineering Center von Geely entwickelt. Zudem soll das Produktportfolio auf das B-Segment (Kleinwagen) ausgeweitet werden. Ausgeweitet. Nicht fokussiert. Denn anders als vielfach zu lesen, gibt es in der "Smart Automobile Co., Ltd" keinerlei Pläne, sich aus dem A-Segment zurückzuziehen. Das erfuhr auto-motor-und-sport.de aus Unternehmenskreisen. Die Produktoffensive startet 2022 mit einem elektrischen Smart SUV, das auf einer komplett neuen, gemeinsam entwickelten Elektro-Plattform basiert. Vor allem für Joint-Venture-Partner Geely ist ein SUV für den chinesischen Markt unerlässlich. In der Folge sind aber wieder auch A-Segment-Fahrzeuge eingeplant, heißt es aus dem Unternehmen. Den genauen Modellfahrplan will man allerdings noch nicht kommunizieren.

Der aktuelle Smart als EQ Fortwo läuft also noch mindestens bis zur Markteinführung des neuen Modells im französischen Hambach vom Band, der Smart EQ Forfour im slowenischen Werk in Novo Mesto. Die formelle Gründung des Joint-Venture haben beide Parteien am Mittwoch (8.1.2020) bekannt gegeben und bringen jeweils 2,7 Milliarden RMB (Yuan) – umgerechnet 350 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat ist mit jeweils sechs Führungskräften beider Vertragspartner besetzt. Daimler wird im Vorstand vertreten durch Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für die China-Aktivitäten, Britta Seeger, Vorstandsmitglied für Mercedes-Benz Cars Vertrieb, und Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Daimler AG für Forschung und Entwicklung. Geely wird im Vorstand vertreten durch Li Shufu, Chairman der Geely Holding, An Conghui, President der Geely Holding und President und CEO der Geely Auto Group, und Daniel Donghui Li, Executive Vice President und CFO der Geely Holding. Tong Xiangbei wurde zum neuen globalen CEO des Smart Joint Ventures ernannt und wird alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Marke, einschließlich Vertrieb, Marketing, Forschung & Entwicklung, Produktion verantworten.

Smart: Eine Leidensgeschichte

Zusammenarbeit Smart und Geely
auto motor und sport
Smart trifft Geely. Die Logo-Fusion wäre denkbar einfach.

Smart fährt im Daimler-Konzern seit gut zwei Jahrzehnten den Erwartungen hinterher und schafft es nicht, in die Gewinnzone zu kommen. Die Gründe sind vielfältig und reichen von einer misslungenen Modellpolitik über die falsche Partnerwahl bis hin zur Entscheidung, das Kleinstfahrzeug nicht von Beginn an als Elektroauto zu bauen.

Die Daimler-Tochter hat sich 2020 komplett vom Thema Verbrennungsmotor und ist damit die erste reine Elektro-Marke des Konzerns. Das klingt vor allem mit Blick auf die ursprüngliche Smart-Idee von Swatch-Erfinder Nicolas Hayek konsequent, treibt die Marke aber gleichzeitig tief in die roten Zahlen. Und weil die Beziehung zu Smart-Partner Renault, der den Forfour als Twingo anbietet, mehr als erkaltet ist, gab es in Sachen nächste Modellgeneration wenig mehr als ein Achselzucken zu vermelden.

Hilfe kommt vom Daimler-Großinvestor

Hilfe kam vom vom umtriebigen Li Shufu. Shufu ist der wichtigste Kopf bei Geely und ist seit 2018 mit 9,7% bei Daimler engagiert. Geely steht in China für "Glück" und sein Gründer Li Shufu für jemand, der eine beinahe märchenhafte Karriere hingelegt hat. Der Sohn eines Reisbauern begann nach dem Maschinenbaustudium, Kühlschrankteile zu produzieren, stieg 1992 in den Bau von Motorrädern ein und rollte 1998 das erste Auto vors Werkstor. Das Fahrzeug sah aus wie eine schlecht kopierte Mercedes C-Klasse, eine Urheberrechtsklage folgte auf dem Fuße.

Umfrage

5905 Mal abgestimmt
Smart ist als Elektro-Marke für Daimler ...
... unwichtig! Bitte aufs Kerngeschäft konzentrieren!
... wichtig! Kleine E-Autos sind die Zukunft!

Keine überraschende Kooperation

20 Jahre später spielt Li mit seiner Geely Automotive Holdings Ltd auf Augenhöhe mit den traditionsreichen internationalen Autobauern. Neben diversen chinesischen Marken gehören auch Proton/Lotus, Volvo, Lynk & Co.und Terrafugia zum Geely-Konzern. So ganz überraschend kommt die Kooperation zwischen Geely und Smart also nicht. Bereits kurz nach dem Einstieg bei Daimler hatte Li in einer Mitteilung verbreiten lassen, dass er sich sehr freue, Daimler "auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten!"

Geely mit viel Elektro-Knowhow

Geely selbst will bis zum Jahr 2020 dreißig neue Elektroautos auf den Markt zu bringen. Aktuell startet die Geely-Tochtermarke Kandi mit dem Elektrokleinwagen K22, der einem Smart Fortwo nicht unähnlich ist, auf dem US-Markt. Zu haben ist der Zweisitzer vor Abzug aller staatlichen Subventionen zu Preisen ab 18.995 Dollar. Auch haben beide Unternehmen erst Ende Januar angekündigt, ein Ride-Hailing-Joint-Venture in China zu gründen, das in mehreren chinesischen Städten Mobilitätsdienste zur Beförderung von Fahrgästen mit Premium-Fahrzeugen anbieten soll. Zum Fuhrpark gehören zunächst die Mercedes-Benz-Modelle S-Klasse, E-Klasse, V-Klasse sowie Maybach. Premium-Elektrofahrzeuge der Geely Group können die Flotte zusätzlich ergänzen.

Ein gemeinsam entwickelter Elektrokleinwagen könnte im Geely-Konzern auch noch bei anderen Marken (Panda, LEV, Volvo, Proton) auf anderen Weltmärkten aufschlagen.

Fazit

Der eSmart als globales Mini-Fahrzeug. Damit wäre die Marke bzw. die Idee nach 25 mehr oder weniger erfolglosen Jahren endlich dort, wo Smart-Visionär Hayek sie immer haben wollte. Wenn das nur mit der Hilfe eines gelernten Maschinenbauers aus China funktioniert, dann muss das wohl so sein. Die Marke ganz ins Aus zu schicken, wäre die jedenfalls schlechteste aller Lösungen gewesen!

Smart
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Smart
Mehr zum Thema Going Green - Neue Mobilität im Alltag
Erlkönig BMW iNext
Alternative Antriebe
Erlkönig Mercedes EQS
E-Auto
Fahrbericht Renault Zoe RE135 Z.E. 50 (2019)
Politik & Wirtschaft