FAQs, Tests und Wissenswertes über Elektroautos
Der große E-Ratgeber
China Elektroauto Geometry Geely G6 M6 Collage Geometry / Patrick Lang
China Elektroauto Geometry Geely G6 Limousine
China Elektroauto Geometry Geely G6 Limousine
China Elektroauto Geometry Geely G6 Limousine
China Elektroauto Geometry Geely G6 Limousine 19 Bilder

Geely Geometry G6 und M6: Günstige E-Autos für Europa

Limousine und SUV von Geely-Submarke Geometry Rein elektrisch für 20.000 Euro

Die Geely-Submarke Geometry hat die E-Limousine G6 und den E-SUV M6 vorgestellt. Die günstigen Stromer könnten auch nach Deutschland kommen.

Kurz bevor die Corona-Pandemie um sich griff, präsentierte der chinesische Automobilkonzern Geely eine neue Marke. Sie hört auf den Namen Geometry und vertreibt günstige Elektroautos auf dem Heimatmarkt. Drei Jahre später, Ende 2022, beschloss Geely eine Kooperation mit dem ungarischen Importeur Grand Automotive Central Europe, der in der ersten Jahreshälfte 2023 Geometry-Modelle nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei bringen soll. Im Portfolio finden sich eine Mittelklasse-Limousine namens Geometry A und ein kompakter Crossover namens Geometry C. Beide Modelle hat Geometry mittlerweile aufgewertet und M6 beziehungsweise G6 getauft. Einstiegspreis? Umgerechnet weniger als 20.000 Euro.

Renault Geely Korea SUV Coupé
Politik & Wirtschaft

Westeuropa taucht in den Strategiepapieren des chinesischen Konzerns ebenfalls auf und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Geometry-Fahrzeuge mittelfristig auch deutschen Asphalt unter die Räder bekommen. Im Netz finden sich unterschiedliche Preisangaben, die alle eines gemeinsam haben: Sie liegen deutlich über dem, was die Geely-Submarke in China aufruft. So dürfte die Limousine in Europa bei mehr als 30.000 Euro starten; gleiches gilt für das Crossover-Modell.

Zwei Akku-Größen

Rein technisch sind beide Fahrzeuge identisch. Sie basieren auf einer Weiterentwicklung der CMA-Plattform und weisen einen Radstand von 2.700 mm auf. Ein 150 kW (204 PS) starker Motor (Hersteller ist Nidec) an der Vorderachse beschleunigt die E-Autos auf maximal 150 km/h. Sowohl die Limousine als auch der Crossover stehen mit zwei Batterie-Versionen im Katalog. Die Standard-Variante fährt mit einem Energiegehalt von 53 kWh vor, was laut Hersteller bis zu 480 Kilometer (M6: 450 km) Reichweite gewährt. Als Long-Range-Version mit 70 kWh spult der G6 mit einer Ladung bis zu 620 Kilometer ab (M6: 580 km). Die Reichweitenangaben der Lithium-Ionen-Akkus basieren auf dem chinesischen Standard-Zyklus CLTC und fallen traditionell höher aus als jene, die nach WLTP-Zyklus ermittelt werden.

China Elektroauto Geometry Geely G6 Limousine
Geometry
Neu an Bord: Das Infotainment-System von Huawei (Betriebssystem HarmonyOS).

Im Innenraum von G6 und M6 verbaut Geometry erstmals ein Infotainment-System, das gemeinsam mit Huawei entwickelt wurde und auf dessen Betriebssystem HarmonyOS läuft. So sollen sich Smartphones von Huawei nahtlos an das System im Fahrzeug anbinden lassen, beispielsweise mit Blick auf die Nutzung der Navi-Funktion. Die Instrumente sind ebenfalls als Display ausgeführt und sitzen klassisch hinter dem Steuer.

Umfangreiche Ausstattung

Geometry gibt eine Garantie von fünf Jahren auf seine Autos. Zur Ausstattung gehören eine Klimaautomatik, ABS, ein Notbremsassistent, eine Rückfahrkamera, Nebelscheinwerfer, Parksensoren, ein Audio-System, Sprachbedienung, ein Tempomat, eine induktive Smartphone-Ladeschale sowie diverse USB-Anschlüsse.

Angaben über einen etwaigen Marktstart in Deutschland gibt es vonseiten des Herstellers nicht. Lediglich das in der Roadmap "Smart Geely 2025" formulierte Globalisierungsbestreben. Doch von Osteuropa aus ist der Weg ja nicht mehr weit.

Umfrage

12650 Mal abgestimmt
Würden Sie Autos aus China kaufen?
Klar, warum nicht?
Nein, auf keinen Fall!

Fazit

Die Geely-Submarke Geometry wertet die Modelle A und C auf und tauft sie G6 und M6. Optisch bleiben die Limousine und der Crossover weitestgehend gleich; maßgebliche Neuerung ist ein Infotainment-System von Huawei. Dank der neu geschlossenen Kooperation mit einem ungarischen Importeur starten die Verkäufe in Osteuropa planmäßig schon in der ersten Jahreshälfte 2023. Der Weg nach Westeuropa ist dann kein weiter mehr.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Elektroauto
Renault Retrofit R4 R-Fit Elektro-Umbau Oldtimer
Mehr Oldtimer
ams erklärt Podcast EP47 Gebrauchte Elektroautos kaufen
ams erklärt
Erlkönig VW ID.3 Facelift
Neuheiten
Mehr anzeigen