Mole Urbana modulares Elektroauto Mole Urbana
Mole Urbana modulares Elektroauto
Mole Urbana modulares Elektroauto
Mole Urbana modulares Elektroauto
Mole Urbana modulares Elektroauto 19 Bilder

Mole Urbana: Modulares Elektroauto aus Italien

Mole Urbana Elektrische Wunder-Kisten

Der italienische Designer Umberto Palermo hat mit dem Mole Urbana ein Elektroauto-Konzept entworfen, das auf einem modularen Baukasten aufsetzt. Auf den Markt kommen sollen die ersten Modelle ab 2022.

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge aus einem Baukasten heraus zu entwickeln, ist kein neuer Ansatz. In der Konsequenz, wie es Umberto Palermo betreibt, aber selten. Mit seinem Projekt Mole Urbana setzt der Italiener auf Boxen, die auf einer Plattform flexibel miteinander kombiniert ein jeweils völlig anderes Fahrzeugkonzept ergeben.

Aus Modulen konfiguriert

Basis für alle Modelle sind Kastenrahmen aus Stahlprofilen, die es in zwei Längen von 2,60 und 3,70 Meter gibt. Die Breite ist mit 1,50 Meter immer gleich, auch die Höhe von 1,90 Meter ist bei allen Modellen identisch. Der Elektromotor sitzt an der Starrachse hinten. Schmale 18-Zoll-Räder halten den Fahrbahnkontakt. Die Batterie sitzt im Fahrzeugboden.

Mole Urbana modulares Elektroauto
Mole Urbana
Der Stahlrahmen kann mit verschiedenen Modulen bestückt werden.

Standardmodul auf allen Plattformen ist eine zweisitzige Passagierkabine aus Aluminiumprofilen mit integriertem Überrollschutzbügel und seitlichen Crash-Elementen in den nach hinten öffnenden Türen. Spötter behaupten, das Modul sei einer Telefonzelle nicht unähnlich. Auf dem langen Fahrgestell kann dieses Modul auch in doppelter Größe montiert werden. Davor und dahinter lassen sich je nach Anwendungszweck verschiedene andere Module für Fracht- und Personen-Transportaufgaben oder andere gewerbliche Einsatzszenarien montieren. Darstellbar sind so vom reinen Zweisitzer für den Personentransport über einen Pickup bis hin zu einem Food-Truck zahlreiche Modelle.

Standardantrieb – nur für die Stadt

Für Vortrieb sorgt immer ein 8,5 kW starker Elektromotor an der Hinterachse – ausreichend für den geplanten ausschließlich urbanen Einsatz. Je nach Aufbau liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 50 bis 65 km/h. Die Reichweite beträgt je nach Batteriebestückung zwischen 100 und 200 Kilometer. Das Ladevolumen variiert zwischen 1,8 und 4,4 Kubikmetern, die Nutzlast beträgt bis zu 400 Kilogramm. Als Ladezeit an einer konventionellen Steckdose werden sechs Stunden genannt.

Mole Urbana modulares Elektroauto
Mole Urbana
Unzählige Fahrzeugkonfigurationen sind darstellbar.

Ab 2022 sollen die Mole Urbana-Modelle dann auch tatsächlich auf die Straße rollen. Als Preisrahmen stehen derzeit zwischen 14.000 und 18.000 Euro im Raum.

Umfrage

53462 Mal abgestimmt
Wird ihr nächster Pkw ein Elektroauto?
Nein, ich warte noch ab und bleibe beim Verbrenner.
Ja, jetzt ist die Zeit gekommen.

Fazit

Ein Standardrahmen in zwei Längen, ein Standard-Elektroantrieb und verschiedene Aufbaumodule – daraus strickt Mole Urbana aus Italien eine komplette Elektroautofamilie für den urbanen Einsatz. Los geht es ab 2022 ab 14.000 Euro.

Mehr zum Thema Elektroauto
06/2021, T&E Diagramm Batterie-Produktions-Kapazitäten EU
Politik & Wirtschaft
06/2021, Microlino 2.0 Elektro-Kleinwagen
E-Auto
BMW IX3, Ford Mustang Mach-E, Jaguar I-Pace, Mercedes EQC 400, Tesla Model Y, Volvo XC40 Recharge
Tests
Mehr anzeigen