Going Green
Neue Mobilität im Alltag
VW ID.3, Best Cars 2020, Kategorie C Kompaktklasse Martin Meiners
VW ID.3 (2020), 1st-Serie
VW ID.3 Fahrbericht
VW ID.3 (2020), 1st-Serie
VW ID.3 (2020), 1st-Serie 25 Bilder

Produktionsstart VW ID.3

Fast planmäßig mit fast allen Features

VW baut seit längerem ID.3, obwohl die Software nicht fertig ist. Jetzt steht fest: Ab September wird das E-Auto auch ausgeliefert und die Kunden müssen anfangs nur auf zwei Funktionen verzichten.

Jetzt passiert es also doch: Der Online-Konfigurator mit konkreten Preisen für den VW ID.3 startet ab 17. Juni, die Auslieferung der ersten Elektro-Kompaktwagen beginnt in der Kalenderwoche 37, also ab Anfang September. "Und von insgesamt 256 Software-Features kommen nur zwei später", sagt Frank Welsch, VW-Entwicklungsvorstand. Der so genannte Fernbereich des Head-Up-Display, also jenes Großformat mit Augmented Reality-Funktionen, das trotz der Elektro-spezifischen Fahrzeugarchitektur ein vergleichsweise großes Armaturenbrett erfordert. Was noch?

Die Integration der Smartphone-Betriebssysteme Apple Car Play und Android. Wie bitte? Die sind doch aber gelernt? "Schon, aber nicht in der E³-Elektronik-Architektur des ID.3", sagt Welsch. "Prinzipiell funktionieren sie, doch manchmal passt die Reaktionszeit noch nicht, ein anderes Mal ist nicht klar, wann das Infotainment des Autos das Smartphone übersteuern soll oder muss, beispielsweise bei Warnmeldungen."

Aktuelle Software kommt kurz vor Auslieferung

Der Manager lässt aber auch keinen Zweifel daran, dass die Entwicklung des Elektro-Autos im Golf-Format Probleme bereitete – ebenso die Entwicklung des Golf VIII selbst. "Dabei ging es immer um Software-Themen. Hardware können wir". Deshalb ist die Software-Entwicklung seit zwei Jahren ein eigenständiger Bereich und nicht mehr der Technischen Entwicklung, also jenem Bereich, den Welsch verantwortet, unterstellt. "Ab einem gewissen Punkt steigen die Komplikationen exponentiell an. Dementsprechend müssen die Prüfprozesse angepasst werden", erklärt Welsch. Denn klar sei, dass der ID.3 bei Kunden von Beginn an alle Funktionalitäten fehlerfrei darstellen muss. Um dennoch den geplanten Auslieferungstermin im Sommer dieses Jahres halten zu können, baut das Werk Zwickau das auf 30.000 Einheiten limitierte Modell ID.3 1st sozusagen auf Halde, kurz vor der Auslieferung wird dann der aktuelle Software-Stand aufgespielt. Wenn der Kunde die beiden fehlenden Features bestellt, kann sein Auto spätestens Anfang 2021 upgedatet werden, die Hardware ist bereits an Bord.

VW ID.3 Produktion Halde
nextmove
Bereits seit Monaten produziert VW den ID.3 auf Halde. Vor der Auslieferung im September bekommen die Fahrzeuge die aktuelle Software aufgespielt. Nur der Fernbereich des Head-Up-Display und die Smartphone-Integration werden zunächst fehlen.

Zunächst ist der ID.3 1st in drei Ausstattungsvarianten, nur vier Farben und einer Antriebskonfiguration (58 kWh Akku, 150 kW Motorleistung, Hinterradantrieb, ca. 420 km Reichweite) erhältlich. Das soll die Komplexität reduzieren und gewährleisten, dass alle Frühbucher ihr Auto noch in diesem Jahr bekommen – wenn sie denn tatsächlich bestellen. "Derzeit haben wir rund 35.000 Reservierungen", sagt Silke Bagschiek, verantwortlich für das Marketing der Elektrofahrzeuge bei VW. "Jetzt sind wir gespannt, wie viele wirklich einen Kaufvertrag abschließen". Alle anderen Kunden können sich ihren ID.3 ab Mitte Juli konfigurieren. Die Preisspanne der 1st-Modelle: unter 40.000 Euro, unter 46.000 Euro (1st Plus) und unter 50.000 Euro (1st Max). Abzüglich Prämie.

VW ID.3: Die Preise der 1st-Edition

Modell Preis Ausstattung
ID.3 1st 39.955 Euro* Navi, DAB+, 2-Zonen-Klima, Sitz- und Lenkradheizung, Laden mit 100 kW Gleichstrom (DC) bzw. 11 kW Wechselstrom (AC), 18-Zoll-Leichtmetallräder, Light Assist, natürliche Sprachbedienung und ID. light im Interieur etc.
ID.3 1st Plus 45.995 Euro* zusätzlich Rückfahrkamera, Keyless Advanced, zwei zusätzlichen USB-C-Anschlüssen hinten, getönte Scheiben, Exterieur-Style-Paket in Silber, LED-Matrix-Scheinwerfer, LED Rückleuchten mit dynamischer Wischfunktion, 19-Zoll-Leichtmetallräder.
ID.3 1st Max 49.995 Euro* zusätzlich Augmented-Reality-Head-up-Display (AR), zwei zusätzliche Lautsprecher, großes Panoramadach, 20-Zoll-Leichtmetallräder, Fahrassistent „Travel Assist“ inklusive Spurwechselassistent „Side Assist“ und „Emergency Assist“ sowie die Telefonschnittstelle „Comfort“ mit induktivem Laden, elektrische Vordersitze mit Massagefunktion.

*exklusive Prämie; bei Lieferung zwischen 1.7.2020 bis 31.12.2020 werden 3 % Mehrwertsteuer abgezogen

Aber es sollte doch eigentlich unter 30.000 Euro losgehen? "Auch das Basismodell wird noch in diesem Jahr verfügbar sein", verspricht VW-COO Ralf Brandstätter. Ein Ziel erreicht VW allerdings nicht: "Aufgrund der Corona-Pandemie können wir nicht wie geplant noch in diesem Jahr 100.000 ID.3 bauen". Wie viele Autos mehr als die gesicherten 30.000 der First Edition kann der neue Markenchef noch nicht sagen. "Da wir aber auch weniger Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor bauen können, schaffen wir zumindest die CO2-Vorgaben", erklärt Brandstätter".

Umfrage

36338 Mal abgestimmt
Würden Sie den neuen ID.3 kaufen?
Ja, endlich ein rundum gelungenes Elektroauto
Nein. Ich warte lieber noch und fahre weiter mit einem Verbrennermodell.

Fazit

VW wollte den den ID.3 ab August ausliefern, jetzt wird es September. Vier Wochen Verzögerung trotz Corona – das klingt nicht nach Katastrophe. Dass von unzähligen Softwarefunktionen dann zwei nicht gehen auch nicht – vor allem nicht, wenn man bedenkt, dass der ID.3 einen kompletten Systemwechsel bringt. Jetzt sollten nur keine Fehler nach der Auslieferung auftreten, solche, die zuletzt den Auslieferungsstopp beim Golf 8 verursacht haben.

Auch interessant

VW Golf 8 im Fahrbericht
VW Golf 8 im Fahrbericht
30:34 Min.
VW ID.3
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW ID.3
Mehr zum Thema Going Green - Neue Mobilität im Alltag
06/2020, Lordstown Endurance
E-Auto
05/2020, Triggo Elektro-Kleinstfahrzeug
E-Auto
VW ID.3 IAA 2019 Weltpremiere
E-Auto