Charles Leclerc - GP Monaco 2022 xpb
Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2022
Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2022
Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2022
Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2022 57 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

GP Monaco 2022 - Training 1: Leclerc-Bestzeit

GP Monaco 2022 - Ergebnis Training 1 Leclerc knapp an der Spitze

GP Monaco 2022

Charles Leclerc hat sich die erste Trainingsbestzeit des Monaco-Wochenendes gesichert. Sergio Perez im schnellsten Red Bull war aber nur 39 Tausendstel von dem Lokalmatador entfernt. Mercedes fand noch nicht in die Spur. Mick Schumacher und Valtteri Bottas kämpften mit technischen Problemen.

Zuerst die gute Nachricht: Alle 20 Autos kamen am Freitag (27.5.) ohne Unfälle durch die ersten 60 Trainingsminuten von Monte Carlo. Ganz reibungslos verlief die Session aber nicht für alle Piloten. Valtteri Bottas musste seinen Alfa Romeo schon nach zwei ungezeiteten Proberunden wieder in der Garage abstellen, weil sich die MGU-K verabschiedet hatte.

Mick Schumacher verpasste den Großteil der Session mit dem gleichen Problem. Der Youngster schaffte es aber nicht mehr ganz zur Haas-Garage zurück. Gerade als sich Schumi auf Höhe der Boxeneinfahrt befand, kam plötzlich so viel negatives Moment auf die Antriebswellen, dass die Karbonteile in sich verdrehten.

Um den gestrandeten US-Renner aus dem Weg zu räumen, musste die Session für vier Minuten unterbrochen werden. Sowohl bei Bottas als auch bei Schumacher werden nun die MGU-K der zweiten Power Unit auf die erste umgebaut – und für Samstag dann wieder zurück.

Max Verstappen - GP Monaco 2022
xpb
Max Verstappen musste seine Übungseinheit nach einem heftigen Verbremser vorzeitig beenden.

Ferrari und Red Bull auf einem Level

Besser lief es zum Auftakt für Charles Leclerc. Der Lokalmatador machte in Monaco dort weiter, wo er vor seinem Motorproblem in Barcelona aufgehört hatte. Der Ferrari-Pilot sicherte sich trotz einer längeren Setup-Umbau-Pause die vierte Trainingsbestzeit in Folge. Die Bestmarke von 1:14.531 Minuten war gut zwei Sekunden langsamer als die schnellste FP1-Runde in Monaco vor 12 Monaten. Das war aber wegen der schwereren Autos erwartet worden.

Leclerc kann sich dieses Wochenende aber nicht ausruhen. Im ersten Training rückte ihm Sergio Perez ganz dicht auf die Pelle. Nur 39 Tausendstel fehlten dem Red-Bull-Piloten zur Bestzeit. Max Verstappen im zweiten RB18 musste sein Programm nach 26 Runden beenden. Der Weltmeister hatte sich in Kurve 1 einen heftigen Bremsplatten eingefahren. Am Ende musste er sich mit Rang vier hinter dem zweiten Ferrari von Carlos Sainz zufriedengeben. Der geringe Rückstand (+ 0,181s) verspricht aber viel Spannung für den Rest des Wochenendes.

Das Verfolgerfeld hinter den beiden Top-Teams wurde im ersten Training von Lando Norris angeführt. Dem Briten, der noch unter den Folgen einer Mandelentzündung leidet, fehlte am Ende aber schon mehr als eine halbe Sekunde auf die Spitze. Teamkollege Daniel Ricciardo bestätigte auf Rang sieben hinter Pierre Gasly den guten Eindruck des McLaren. "Das war unser bestes erstes Training in dieser Saison", freute sich Teamchef Andreas Seidl. "Die Fahrer berichten, dass sich Monaco mit den neuen Autos gar nicht so schlimm anfühlt wie befürchtet. Wir haben nur leichtes Bouncing den Berg hoch und im Tunnel."

Lewis Hamilton - GP Monaco 2022
xpb
Lewis Hamilton bestellte sich für die zweite Session Ellbogenschoner, weil das Bouncing so stark war.

Mercedes kämpft mit hartem Fahrwerk

In Barcelona war noch Mercedes die dritte Kraft. Doch in der ersten Session kämpften beide Silberpfeil-Piloten mit einem extrem unruhigen Fahrverhalten. Das Auto hüpfte über die vielen Bodenwellen auf dem Stadtkurs. George Russell fand sich am Ende auf Position acht wieder, Lewis Hamilton ließ sich die zehntschnellste Zeit notieren.

"Wir haben ein Problem mit dem Fahrwerk", verriet Teamchef Toto Wolff. "Es ist dieses Mal kein Aerodynamik-Thema, sondern es hängt mit dem straffen Setup zusammen. Von der Pace ist das Auto gar nicht so schlecht. Aber so ist es für die Piloten unfahrbar. Wir müssen jetzt nochmal am Setup arbeiten, um es etwas angenehmer für die Piloten zu machen."

Mitten ins Silberpfeil-Sandwich schob sich noch Sebastian Vettel auf Rang neun. Die Aston-Martin-Ingenieure scheinen in Monaco etwas mehr aus dem Barcelona-Upgrade zu holen als noch bei der Premiere vor sieben Tagen.

Probleme gibt es dagegen noch für Alpine. Die Equipe startete mit den Plätzen 13 für Fernando Alonso und 16 für Esteban Ocon in das Heimspiel-Wochenende. "Bei uns geht gar nichts", klagte Teamchef Otmar Szafnauer. "Wir haben keinen Grip und keine Balance, aber dafür jede Menge Bouncing."

GP Monaco 2022 - Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit Abstand Runden
1. Charles Leclerc Ferrari 1:14.531   29
2. Sergio Perez Red Bull 1:14.570 +0.039s 30
3. Carlos Sainz Ferrari 1:14.601 +0.070s 28
4. Max Verstappen Red Bull 1:14.712 +0.181s 26
5. Lando Norris McLaren 1:15.056 +0.525s 31
6. Pierre Gasly Alpha Tauri 1:15.083 +0.552s 33
7. Daniel Ricciardo McLaren 1:15.157 +0.626s 33
8. George Russell Mercedes 1:15.211 +0.680s 34
9. Sebastian Vettel Aston Martin 1:15.387 +0.856s 33
10. Lewis Hamilton Mercedes 1:15.499 +0.968s 29
11. Yuki Tsunoda Alpha Tauri 1:15.536 +1.005s 36
12. Lance Stroll Aston Martin 1:15.539 +1.008s 26
13. Fernando Alonso Alpine 1:15.749 +1.218s 28
14. Kevin Magnussen Haas 1:15.806 +1.275s 30
15. Alexander Albon Williams 1:16.110 +1.579s 39
16. Esteban Ocon Alpine 1:16.315 +1.784s 24
17. Zhou Guanyu Alfa Romeo 1:16.417 +1.886s 27
18. Nicholas Latifi Williams 1:17.714 +3.183s 30
19. Mick Schumacher Haas 1:18.636 +4.105s 12
20. Valtteri Bottas Alfa Romeo keine Zeit --- 2
Fahrer Team Zeit Abstand Runden
1. Charles Leclerc Ferrari 1:14.531   29
2. Sergio Perez Red Bull 1:14.570 +0.039s 30
3. Carlos Sainz Ferrari 1:14.601 +0.070s 28
4. Max Verstappen Red Bull 1:14.712 +0.181s 26
5. Lando Norris McLaren 1:15.056 +0.525s 31
6. Pierre Gasly Alpha Tauri 1:15.083 +0.552s 33
7. Daniel Ricciardo McLaren 1:15.157 +0.626s 33
8. George Russell Mercedes 1:15.211 +0.680s 34
9. Sebastian Vettel Aston Martin 1:15.387 +0.856s 33
10. Lewis Hamilton Mercedes 1:15.499 +0.968s 29
11. Yuki Tsunoda Alpha Tauri 1:15.536 +1.005s 36
12. Lance Stroll Aston Martin 1:15.539 +1.008s 26
13. Fernando Alonso Alpine 1:15.749 +1.218s 28
14. Kevin Magnussen Haas 1:15.806 +1.275s 30
15. Alexander Albon Williams 1:16.110 +1.579s 39
16. Esteban Ocon Alpine 1:16.315 +1.784s 24
17. Zhou Guanyu Alfa Romeo 1:16.417 +1.886s 27
18. Nicholas Latifi Williams 1:17.714 +3.183s 30
19. Mick Schumacher Haas 1:18.636 +4.105s 12
20. Valtteri Bottas Alfa Romeo keine Zeit --- 2
Formel 1 Aktuell Carlos Sainz - GP Kanada 2022 F1 Crazy Stats Montreal 2022 Sainz jagt Heidfeld-Rekord

Sainz und Schumacher nähern sich Rekorden, die niemand haben will.

Mehr zum Thema Alfa Romeo F1
Max Verstappen - Red Bull - GP Kanada 2022
Aktuell
Audi F1 Concept - Sean Bull Design 2022
Aktuell
Yuki Tsunoda - Alpha Tauri - GP Kanada 2022
Aktuell
Mehr anzeigen