auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Monaco (Formel 1)

Großer Preis von Monaco (Formel 1) Rennstrecken Grafik Foto: auto motor und sport

Nicht nur die Fahrer fiebern dem schweißtreibenden Rennen auf dem Straßenkurs in den Häuserschluchten von Monaco entgegen, sondern auch Stars und Sternchen. Bei keinem anderen Grand Prix vermischen sich Party, Prosecco und Promis so mit qualmenden Reifen, verbranntem Gummi und Benzingeruch.

Während neben der Piste vor allem der Spaß im Mittelpunkt steht, ist auf der Strecke volle Konzentration gefragt. Der 3,337 Kilometer lange Stadt-Kurs verzeiht keine Fehler und verlangt wahre Kurvenkünstler. Die Mauer ist jederzeit im Sichtfeld, der Belag uneben und die Kurven extrem eng. Kein Wunder, dass viele Formel-1-Fahrer diesen Kurs als ihr „Wohnzimmer“ bezeichnen.

Wer im „Wohnzimmer“ erfolgreich sein will, braucht vor allem Mut. Gleich nach Start und Ziel geht es in eine enge 90-Grad-Kurve, die schon in der ersten Runde so manches Opfer eingefordert hat. Danach beschleunigen die Piloten bis auf 269 km/h vorbei am Casino und dem glamourösen Hotel de Paris, bevor sie wenige Kurven später die Loews-Haarnadel mit weniger als 50 km/h passieren – die langsamste Kurve der ganzen Formel-1-Saison. Daneben bietet die Strecke auch den einzigen Tunnel im Rennkalender.

DAS Straßenrennen der Formel 1 in Monaco

Am Ausgang der Unterführung, der schnellsten Stelle des Kurses, schießen die Piloten mit über 290 km/h Richtung Hafen. Ein enge Schikane zwingt die Boliden anschließend jedoch zur abrupten Verzögerung. Der Vollgasanteil ist bei einem engen Stadtkurs wie Monte Carlo nicht sehr hoch.

Umso höher ist der Bremsen-Verschleiß und der Abtriebs-Level. Schließlich ist besonders in den schwierigen engen Biegungen viel Grip gefragt. Doch auch wer all diese Voraussetzungen mitbringt, hat den Erfolg noch nicht gepachtet, denn kaum eine Rennstrecke hält so viele Überraschungen bereit wie Monaco.

GP Monaco 2018 Vorschau

Mit dem GP Monaco steht am letzten Mai-Wochenende der erste große Klassiker der Formel-1-Saison 2018 auf dem Programm. Auf dem winkligen Stadtkurs werden die Karten neu gemischt. Red Bull gilt als der Favorit. In unserer Vorschau gibt es die letzten Infos. >> Vorschau GP Monaco.

Bildergalerie vom Dienstag

Die Formel 1 richtet sich im kleinen Monaco für das große Traditionsrennen. Im Fahrerlager und in der Boxengasse wurde am Dienstag hart geschuftet. Überall stehen Lkw, an denen Gabelstapler vorbei sausen. >> Galerie vom Dienstag

Bildergalerie vom Mittwoch

Am Dienstag hatte es in Monaco noch geregnet. Einen Tag später erstrahlte das Fürstentum bei über 20 Grad und Sonnenschein. Die Mechaniker arbeiteten an den Autos, die Fahrer inspizierten die Strecke und spulten ihr Medien-Programm ab. >> Galerie vom Mittwoch

GP Monaco 2018 – Ergebnis 1. Training

Daniel Ricciardo hat sich die erste Trainingsbestzeit des GP Monaco 2018 gesichert. Der Australier verwies Teamkollege Max Verstappen auf Rang zwei. Lewis Hamilton konnte das Tempo der Red Bull mitgehen – im Gegensatz zu Ferrari. >> Ergebnis 1. Training

GP Monaco 2018 – Ergebnis 2. Training

Red Bull hat sich in Monaco auch im zweiten Training durchgesetzt. Wieder gelang eine Doppelspitze. Wieder mit Daniel Ricciardo vor Max Verstappen. Sebastian Vettel wurde Dritter. Das Mittelfeld führt Renault an. >> Ergebnis 2. Training

Trainingsanalyse GP Monaco 2018

Red Bull dominierte den ersten Trainingstag in Monte Carlo. Auf eine Runde und im Longrun. Doch wird es auch am Samstag reichen? Red Bull glaubt schon. Weil Ferrari und Mercedes zu weit zurückliegen. >> Trainingsanalyse

Bildergalerie vom Freitag

Aus dem Trainingsfreitag wird in Monaco der freie Freitag. Doch die Fans mussten nicht ganz ohne Motorenlärm auskommen. Die Renault-Piloten verwöhnten mit einem Show-Run. Die Fahrer schrieben Autogramme, die Mechaniker arbeiteten bei 23 Grad in den Garagen. >> Galiere vom Freitag

GP Monaco 2018 – Ergebnis Qualifying

Der eine Red Bull startet von ganz vorn, der andere von ganz hinten. Während Daniel Ricciardo über die zweite Karriere-Pole strahlt, schaute Max Verstappen in der Qualifikation zu. Sebastian Vettel stellte seinen Ferrari vor Lewis Hamilton in die erste Startreihe. >> Ergebnis Qualifying

Bildergalerie vom Samstag

Die Pleitensaison von Max Verstappen geht weiter. Bereits im dritten Training zerstörte sich der Niederländer den Traum vom ersten Sieg in Monte Carlo. Teamkollege Daniel Ricciardo legte hingegen eine fehlerfreie Vorstellung auf den Asphalt. >> Galerie vom Samstag