Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 17. Juni 2022 Wilhelm
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 17. Juni 2022
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 17. Juni 2022
Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 17. Juni 2022
Carlos Sainz - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 17. Juni 2022 40 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Motoren-Misere: Leclerc kassiert Startplatz-Strafe

Motoren-Strafe für Ferrari-Pilot Leclerc startet von ganz hinten

GP Kanada 2022

Charles Leclerc ist mit seinen Power-Unit-Elementen in Montreal über das erlaubte Limit gegangen. Nachdem er sich für das dritte Training ein komplett neues Antriebspaket einbauen ließ, muss er das Rennen aus der letzten Reihe beginnen.

Lange hat Ferrari ein Geheimnis daraus gemacht, wie es um die Motorensituation von Charles Leclerc aussieht. Erst kurz vor dem ersten Freien Training von Montreal verrieten die Italiener zumindest, dass die Power Unit, die zum Ausfall in Baku geführt hatte, komplett beschädigt wurde.

Im ersten Training bekam der WM-Dritte einen neuen Antrieb eingebaut, der aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzt war. Ein neuer Verbrennungsmotor, eine neue MGU-H, eine neue MGU-K und eine neue Steuereinheit wurden mit einem alten Turbolader verheiratet.

Wäre es dabei geblieben, hätte Leclerc das erlaubte Limit zwar voll ausgeschöpft, wäre aber ohne Strafe davongekommen. Doch zur zweiten Trainingssession vermeldete die FIA, dass Leclerc noch eine weitere neue Steuereinheit einbauen ließ. Es handelte sich bereits um die dritte Elektronikbox. Nur zwei sind pro Saison erlaubt.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Aserbaidschan 2022 - Baku
Motorsport Images
Der Motor, der im Baku-Rennen den Geist aufgab, war nicht mehr zu retten.

Noch ein frischer Motor für Leclerc

Bei der ersten Überschreitung des Limits mit einer Antriebskomponente sieht das Reglement eine Rückversetzung um zehn Startplätze vor. Doch am Samstag sind noch ein paar dazugekommen. Da Leclerc sowieso schon eine Aufholjagd vor der Brust hat, nutzte Ferrari die Situation, um dem Piloten eine weitere komplett frische Power Unit in den Pool zu schieben. Als Folge muss der 24-Jährige von ganz hinten losfahren.

Die Strafe für Leclerc wäre in den nächsten Rennen unausweichlich gewesen. Ferrari hat sich bewusst dafür entschieden, sie in Montreal zu kassieren. Auf den langen Geraden des Circuit Gilles Villeneuve kann man gut überholen. Das gleiche hat man sich wohl auch bei Alpha Tauri gedacht. Yuki Tsunoda sprang durch den Einbau des vierten Motors ebenfalls über das Limit und teilt sich dadurch die letzte Startreihe imt Leclerc.

Die Frage lautetet allerdings, wie weit Leclerc mit dem frischen Motor kommt. Ferrari hatte noch keine Zeit, die Zuverlässigkeitsprobleme im Antrieb auszumerzen. Bei der neuen Power Unit fährt also immer die Angst eines weiteren Defektes mit.

Formel 1 Aktuell Carlos Sainz - GP Kanada 2022 F1 Crazy Stats Montreal 2022 Sainz jagt Heidfeld-Rekord

Sainz und Schumacher nähern sich Rekorden, die niemand haben will.

Mehr zum Thema Charles Leclerc
George Russell - GP Kanada 2022
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Aserbaidschan 2022 - Baku - Rennen
Aktuell
Charles Leclerc - GP Monaco 2022
Aktuell
Mehr anzeigen