Mercedes GLC und C-Klasse Daimler/Hans-Dieter Seufert
Mercedes C200 Limousine selenite grey (2018)
Mercedes C200 Limousine selenite grey (2018)
Mercedes C200 Limousine selenite grey (2018)
Mercedes C200 Limousine selenite grey (2018) 27 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rückrufaktion Mercedes-Benz C-Klasse und GLC

Rückrufaktion Mercedes-Benz C-Klasse und GLC 264.393 Fahrzeuge betroffen

Bei einem Unfall besteht bei den Mercedes-Modellen C-Klasse und GLC eine erhöhte Brandgefahr. Allein in Deutschland sind 120.766 Fahrzeuge betroffen.

Mercedes-Benz hat festgestellt, dass bei bestimmten Fahrzeugen der Baureihe C-Klasse (BR 205) und GLC (BR 253) die Verbindung der Gasleitungen des Inertisierungssystems nicht den Spezifikationen entsprechen könnte. Das Inertisierungssystem würde im Falle eines Unfalls gezielt Argon-Schutzgas zur Kühlung an die Stellen leiten, an denen es zu einem Kontakt zwischen austretendem Kältemittel R1234yf und heißen Motor-Bauteilen kommen könnte. Insgesamt sollen weltweit 264.393 und allein in Deutschland 120.766 Fahrzeuge betroffen sein.

Auf Nachfrage von auto motor und sport heißt es seitens des Herstellers: "Eine nicht korrekte Verbindung der Gasleitungen könnte die vorgesehene Verteilung des Argon-Schutzgases und damit das Herunterkühlen beeinträchtigen. Dadurch könnte das Brandentstehungsrisiko im Falle eines Unfalles nicht wie vorgesehen reduziert werden."

Mercedes GLC und C-Klasse
Daimler
Bestimmte Fahrzeuge der Mercedes-Modelle C-Klasse und GLC müssen in die Werkstätten zurück.

Korrektur soll 30 Minuten dauern

Als vorsorgliche Maßnahme überprüft und gegebenenfalls korrigiert die Mercedes-Benz Serviceorganisation bei den betroffenen Fahrzeugen die Verbindungen der Inertgasleitung. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für die Prüfung und gegebenenfalls die Korrektur der Verbindung der Inertgasleitungen soll rund 30 Minuten dauern. Potenziell betroffen sind bestimmte C-Klasse (BR 205) und GLC (BR 253) Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum vom Februar 2016 bis November 2020. Die Referenznummer des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) für diesen Rückruf lautet 010641, der Hersteller-Code 6290101.

Umfrage

Wie oft waren Sie schon von Rückrufen betroffen?
31274 Mal abgestimmt
nie
einmal
oft
zu oft

Fazit

Mercedes ruft weltweit aktuell 264.393 Fahrzeuge des Typs C-Klasse und GLC zurück. Eine nicht korrekte Verbindung der Gasleitungen könnte die vorgesehene Verteilung des Argon-Schutzgases und damit das Herunterkühlen beeinträchtigen. Dadurch könnte das Brandentstehungsrisiko im Falle eines Unfalles nicht wie vorgesehen reduziert werden. In Deutschland müssen sich 120.766 Fahrzeughalter auf einen Brief des KBA einstellen.

Zur Startseite
SUV SUV 4/2020, Kia Sportage CRDI 2020 Rückruf: Kia Sportage und Cadenza Jetzt besteht auch in Deutschland Brandgefahr

Kia ruft weltweit bestimmte Sportage- und Cadenza-Fahrzeuge zurück.

Mercedes GLC
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes GLC
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Cadillac Escalade Sport
Sicherheit
Opel Astra
Sicherheit
VW T7 Multivan
Sicherheit
Mehr anzeigen