Ford Explorer ST Ford Performance Racing School Ford
Ford Explorer 2020 Europa-Version
Ford Explorer 2020 Europa-Version
Ford Explorer 2020 Europa-Version
Ford Explorer 2020 Europa-Version 45 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Ford Explorer ST: Der SUV wird zum Track-Racer

Ford Explorer ST Der SUV wird zum Track-Racer

Die Ford Performance Racing School setzt künftig auch auf einen heftig umgebauten Ford Explorer ST als Instruktoren-Fahrzeug.

Unter dem Titel Ford Performance Racing School betreibt der Autobauer in den USA seit 2006 ein eigenes Fahrtrainingsprogramm, das sich mit herkömmlichen Sicherheitstrainings an Normalfahrer und mit Spezialprogrammen an ambitionierte Rundstreckenpiloten wendet. Neu ins Programm rutscht jetzt die ST SUV Experience, die sich an Besitzer von Ford Edge ST und Ford Explorer ST-Modellen richtet.

Renn-SUV für vier

Um den SUV-Piloten zu zeigen, was mit den ST-Modellen so geht, hat Ford einen ganz speziellen Ford Explorer ST aufgebaut. Der gibt sein Debüt am 21. August 2021 auf dem Woodward Dream Cruise. Bereits jetzt hat Ford allerdings schon erste Eckdaten des Einzelstücks bekanntgegeben. Zunächst unangetastet bleibt der Dreiliter-V6-Biturbomotor mit 400 PS und 560 Nm Drehmoment. Die Kabine des Explorers wurde komplett ausgeräumt, mit vier Recaro-Rennsitzschalen, Vierpunkt-Gurten und einem üppig dimensionierten Überrollkäfig bestückt. Die Seitenfenster werden durch Gitternetz-Vorhänge ersetzt. Für ausreichend Bremspower sollen an der Vorderachse die Bremsscheiben des Ford Mustang GT500 in Kombination mit Brembo-Sechskolbenzangen und Rennbremsflüssigkeit sorgen.

Auf leichte 21-Zoll-Spezialfelgen ziehen die Ford-Mannen Michelin Pilot Sport Cup 2-Sportreifen der Dimension 315/30 auf. Klar erkennbar ist auf dem ersten Teaserbild auch eine ordentliche Tieferlegung.  Abgerundet wird der Explorer ST-Auftritt durch eine Beklebung im Ford Performance Racing School-Design.

Unmittelbar nach seinem Debüt beim Woodward Dream Cruise soll der Explorer auf die Rennstrecke wechseln und dort viele Kilometer als Instruktorenfahrzeug und Demonstrator abreißen. Und Ford verspricht schon jetzt, das man die daraus gewonnen Erfahrungen in noch mehr Performance ummünzen wird. Auch in Sachen Motorleistung.

Den normalen Explorer zeigen wir Ihnen in der Fotoshow.

Umfrage

SUV für die Rennstrecke - Ihre Meinung?
387 Mal abgestimmt
Absolute Spitze
Ganz o.k.
Total übertrieben
Sowas von unnötig

Fazit

Ford ergänzt seine Rannfahrschul-Flotte um einen heftig umgebauten Ford Explorer. Der soll künftig mehr SUV-Kundschaft für Fahrertrainings gewinnen. Im SUV um die Rennstrecke ist bestimmt ein einmaliges Erlebnis.

Zur Startseite
SUV Neuvorstellungen & Erlkönige 08/2022, Fiat Fastback Crossover für Brasilien Fiat Fastback auf Pulse-Basis Schnittiger Crossover für Brasilien

Das SUV-Coupé hört auf den Namen Fastback und nutzt die Technik des Pulse.

Ford Explorer
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ford Explorer
Mehr zum Thema Sportwagen
Rimac Nevera Kunde Nico Rosberg Serienmodell Collage
E-Auto
BMW M2
Neuheiten
Porsche 959 S F9 Prototype (1985)
Mehr Oldtimer
Mehr anzeigen