Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, Exterieur GM
Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, Exterieur
Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, Exterieur
Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, Illustration
Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, Exterieur 12 Bilder

Corvette C8

So funktioniert die Mittelmotor-Vette

In der achten Generation bekommt die Ikone eine Generalüberholung. Wir blicken dem US-Sportler unter das Blechkleid.

Während andere Sportwagen-Hersteller bei der Weiterentwicklung ihrer Fahrzeuge ja gerne vom „Evolutionieren“ sprechen, greift Chevrolet bei der neuen Corvette in die Vollen. Mit der Frontmotor-Hinterradantrieb-Plattform der C7 sei man an einer fahrdynamischen Grenze angekommen, die selbst mit mehr Motorleistung nicht zu überwinden gewesen wäre – so der Hersteller. Die Änderungen mussten also bedeutender sein. Eine der zentralen Entscheidungen für das neue Mittelmotorkonzept, war der Wunsch, mehr Gewicht über die Hinterachse zu bekommen, um so die Performance zu verbessern.

Und auch das Aggregat an sich macht die Corvette einzigartig – kein aktueller Mittelmotor-Sportwagen tritt derzeit noch mit einem V8-Saugmotor an. Ein Biturbo-Aggregat und auch eine Hybrid-Variante sollen aber folgen.

Neben der Einbaulage des Motors ändern sich noch viele weitere Details an dem US-Sportwagen, die für eine höhere Agilität sorgen sollen. Welche? Ein Blick unter die Karosserie offenbart die Weiterentwicklung gegenüber dem Vorgängermodell.

Chevrolet Corvette C8 Sting Ray, ohne Karosserie
GM

1. Lenkung

Die neue elektromechanische Lenkung mit variablem Handmoment ist nun direkter abgestimmt als bei der C7 (Lenkübersetzung jetzt 15,7 : 1 statt bisher 16,25 : 1).

2. Interieur

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das Cockpit um 42 Zentimeter nach vorne gewandert. Das 12-Zoll-Digitaldisplay kommt mit variabler Instrumentenoptik. Drei Sitzvarianten stehen zur Auswahl.

3. Bremsanlage

Ebenfalls Premiere in der Corvette: die Bremsanlage mit elektrischem Bremskraftverstärker. Pedalbefehle werden numehr also elektrisch statt hydraulisch übertragen. Das Pedalgefühl kann in drei Stufen (Tour, Sport, Track) eingestellt werden.

4. Getriebe

Erstmals in der Corvette-Historie wird die Antriebskraft per Doppelkupplungsgetriebe übertragen. Die intern M1L genannte Schaltbox stammt vom Zulieferer Tremec und verfügt über acht Gänge, von denen die ersten sechs Gänge als Fahrgänge ausgelegt sind.

5. Motor

Den 6,2-Liter-V8-Sauger mit Trockensumpfschmierung, zentraler Nockenwelle, variabler Ventilsteuerung, Zylinderabschaltung und 502 PS Leistung kennen wir schon aus der C7. Das Triebwerk sitzt nun aber 2,5 Zentimeter tiefer im Chassis. Ein Vierliter-Achtzylinder mit Biturboaufladung, der zwischen 600 und in der Hybrid-Version sogar über 900 PS liefern soll, könnte im weiteren Verlauf folgen.

Auch interessant

Chevrolet Corvette C8 Stingray
Chevrolet Corvette C8 Stingray
1:54 Min.
Chevrolet Corvette
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Chevrolet Corvette
Mehr zum Thema Sportwagen
BMW M4 Prototyp Erlkönig
Fahrberichte
Audi R8 V10 Performance
Sportwagen
Ford Focus ST 2019
Neuheiten