BMW M1 Procar (1980) Tim Scott/RM Sotheby's
BMW M1 Procar (1980)
BMW M1 Procar (1980)
BMW M1 Procar (1980)
BMW M1 Procar (1980) 22 Bilder

BMW M1 Procar (1980) Auktion

Rüstiger Renn-Rentner unterm Hammer

Inhalt von

RM Sotheby's versteigert einen originalen M1-Rennwagen, der regelmäßig bei Rennen eingesetzt wurde. Billig ist das Auto vermutlich nicht, dennoch wird es ohne Mindestpreis versteigert.

Der BMW M1 ist ein Solitär in der BMW-Geschichte: ohne Vorgänger, Nachfolger und Vorbild, war der Sportwagen dafür gebaut, Rennen zu fahren. Die Rennserie zum Auto fand im Rahmen von Formel-1-Rennen statt. Für diese Rennserie baute BMW 54 M1, die Nummer 36 kommt vom 13. bis 15. August bei einer Online-Auktion von RM Sotheby’s unter den Hammer.

Den M1 mit der Chassisnummer 1195 kaufte der US-Rennfahrer Joe Crevier als Neuwagen. Er fuhr ihn 1981 zusammen mit Al Unser Jr. bei den Riverside Six Hours. In zwei aufeinander folgenden Jahren fuhr Nummer 1995 in der IMSA GT Meisterschaft und erreichte dort mehrmals Podiumsplätze.

Schätzpreis: 511.000 bis 680.000 Euro

BMW M1 Procar (1980)
Tim Scott/RM Sotheby's
Laut RM Sotheby's wurde der M1 regelmäßig bewegt und korrekt gewartet.

Laut Auktionshaus befindet sich das Auto heute nach einer umfangreichen Restaurierung "in einem außergewöhnlichen Zustand". Der M1 wurde regelmäßig bei historischen Rennen gefahren – so etwa 2010 bei Le Mans Classic – und mindestens ebenso wichtig: regelmäßig gewartet. Er gilt als unkomplizierter, zuverlässiger und schneller Rennwagen für den historischen Motorsport. RM Sotheby’s schätzt den Wert auf 600.000 bis 800.000 US-Dollar, was aktuell etwa 511.000 bis 680.000 Euro entspricht. Er wird ohne Reserve, also ohne Mindestpreis verkauft.

Umfrage

4990 Mal abgestimmt
Würden Sie einen Oldtimer bei einer Online-Auktion kaufen?
Ja klar! Wenn das Auto gut, das Auktionshaus seriös und die Gelegenheit günstig ist.
Niemals! Das ist mir viel zu riskant.

BMW hatte den M1 1987 auf dem Pariser Autosalon gezeigt. Das Design von Giorgio Giugiaro orientierte sich an der Turbo-Studie von 1972. Die wiederum hatte BMW-Designer Paul Braq gestaltet. Der Serienentwurf wurde etwas glatter und schlanker. Lamborghini war an der Entwicklung beteiligt und sollte das Auto auch bauen. Doch dazu kam es nicht, Baur in Stuttgart übernahm den Job.

Giterrohrrahmen, Mittelmotor, 286 PS

Ungewöhnlich für einen BMW, bei einem Kleinserienauto jedoch nicht unüblich, sind der Gitterrohrrahmen und die Kunststoff-Karosserie. Im Serienauto, das 1979 mit 113.000 Mark sehr preisintensiv war, war der M88-Sechszylinder installiert, der dank Vierventiltechnik auf 286 PS kam und später auch im E28 M5 eingesetzt wurde. In den Procar-Autos leistete der zum M88/1 weiterentwickelte 3,5-Liter-Reihensechszylinder etwa 470 PS.

Fazit

RM Sotheby's versteigert mit dem Procar-M1 einen historischen Meilenstein, der nicht nur in Museen herumgestanden hat, sondern auch seiner Bestimmung entsprechend bewegt wurde. Das wird sehr sicher Auswirkungen auf den Preis haben.

BMW M1
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über BMW M1
Mehr zum Thema Oldtimer-Auktionen
1934 Bugatti Type 59 Sports
Auktionen & Events
Ferrari 308 GTS QV Iggy Pop (1984)
Auktionen & Events
BMW M5 E34 (1989)
Auktionen & Events