Bugatti EB110 GT Prototyp RM Sotheby's / Ryan Merrill
Bugatti EB110 GT Prototyp
Bugatti EB110 GT Prototyp
Bugatti EB110 GT Prototyp
Bugatti EB110 GT Prototyp 36 Bilder

Bugatti EB110 GT (1994): Prototyp erneut verkauft

Bugatti EB110 GT (1994) Prototyp Einmaliger EB 110, erneut verkauft

Inhalt von

In den USA wurde das einst schnellste Auto der Welt versteigert. Der Bugatti EB 110 GT erreicht 351 km/h und einen Verkaufspreis von rund zwei Millionen.

Dem Unternehmer Romano Artioli hat die Autowelt zwei ganz unterschiedliche Sportwagen zu verdanken: Den Bugatti EB 110 und die Lotus Elise. Beide sind dem Unternehmer nicht gut bekommen, er musste 1995 für Bugatti Insolvenz anmelden. Keine 130 EB 110 wurden während vier Jahren im eigens errichteten Werk in Campogalliano gebaut. Zu seiner Zeit galt der Supersportwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 351 km/h als schnellstes Serienfahrzeug der Welt. Auch Michael Schumacher hat einen besessen. Damals kostete ein EB 110 neu 690.000 D-Mark. Heute liegen die Preise laut Marktbeobachter Classic-Analytics bei einer halben bis Dreiviertelmillion Euro. Doch es gibt Ausreißer wie jenen EB 110 Super Sport, den RM Sotheby's 2019 in Paris für 2,03 Millionen Euro versteigert hat.

Bugatti EB110 GT Prototyp in der Auktion

Dieser Bugatti EB110 GT ist ein Einzelstück. In der Zählung der 139 Exemplare, die offiziell die Werkhallen verließen, taucht das jetzt zum Verkauf stehende Auto nicht auf, weil es ein Prototyp ist. Das ist fahrbar und es war schon in der Schweiz, Monaco, den Niederlanden und den USA zugelassen. Während seiner Zeit in den Niederlanden führte eine deutsche Werkstatt die Wartung durch. Seine Laufleistung von 1.095 Kilometer dürfte eine der niedrigsten für einen EB110 sein.

Bugatti EB110 GT Prototyp
RM Sotheby's / Ryan Merrill
RM Sotheby's versteigerte diesen EB 110 GT nicht zum ersten Mal.

Seit 2015 ist ein Sammler aus Chicago der Eigentümer dieses EB110 GT. Ende Juni 2021 hat der Händler Copley Motorcars Needham im US-Bundesstaat Massachusetts versucht, das seltene Auto zu verkaufen – oder er hat es verkauft. Auf jeden Fall war der Prototyp jetzt wieder im Angebot, und zwar mit der gleichen Kilometerleistung. Das Fahrzeug soll sich in einem Auslieferungszustand befinden, dementsprechend hoch ist der Preis: Die Experten des Auktionshauses RM Sotheby’s erwarteten einen Erlös in Höhe von 1,75 bis 2,2 Millionen Euro. Erzeilt wurden 2,1 Millionen US-Dollar, umgerechnet 1,93 Millionen Euro.

Bugatti EB 110 Super Sport mit 916 km

Bugatti EB 110 Super Sport (1994)
RM Sotheby's
Bugatti EB 110 Super Sport (1994) Bugatti EB 110 Super Sport (1994) Bugatti EB 110 Super Sport (1994) Bugatti EB 110 Super Sport (1994) 17 Bilder

Nur 30 mal baute Bugatti den EB 110 Super Sport. Einen davon hat RM Sotheby’s am 6. Februar 2019 in Paris während der Auktion zur Retromobile versteigert. Die Messe gilt als Auftakt im europäischen Oldtimerjahr, die Auktion als erstes Preisbarometer der Branche. Etwa 80 Autos waren in der Auktion, darunter drei Bugatti.

Echte Raritäten also und – passend zum 110. Geburtstag der Firma Bugatti – drei Modelle aus der Geschichte der Marke: Der EB 110 Super Sport von 1994 stammt aus der Zeit des ersten Comebacks unter Romano Artioli. Der Supersportwagen mit aufgeladenem V12 wurde 1991 präsentiert, der leichtere und stärkere Super Sport kam ein Jahr später. Sein 3,5-Liter-V12 mit vier Turboladern leistet 600 PS. Die Beschleunigungszeit für den Spurt von null auf 100 km/h ist mit 3,2 Sekunden angegeben, die Höchstgeschwindigkeit mit 348 km/h. Das zu versteigernde Exemplar ist gerade mal 916 Kilometer gelaufen. Versteigert wurde das Auto für 2,03 Millionen Euro.

Bugatti Nummer zwei und drei: Veyron und Chiron

Bugatti Chiron RM Sotheby's Auktion Paris 2019
RM Sotheby's
Wer am 6. Februar Glück bei der Auktion und 2,36 bis 2,75 Millionen Euro hat, kann diesen Bugatti Chiron gleich mitnehmen.

Das ist viel Geld. Günstiger kommt man jedoch kaum an einen neuwertigen Bugatti. Die Preise für einen Veyron oder erst recht für den Chiron liegen höher. Bei derselben Auktion versteigert RM Sotheby’s einen Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse von 2014. Das in Carrara-Weiß und Blau lackierte Exemplar ist einer von 92 Grand Sport Vitesse. Er hat eine Laufleistung von 2.750 Kilometern und sollte 1,575 bis 1,8 Millionen Euro kosten. Verkauft wurde er nicht. Mit "unter 1.800 km" gibt RM Sotheby’s die Laufleistung eines Chiron an, der als 2018er-Modell neu an Bugatti Düsseldorf ausgeliefert wurde. Lackiert ist der 1.500 PS starke Sportwagen ganz klassisch in den Bugatti-Farben Blau und Schwarz. Weil das Modell auf 500 Exemplare limitiert und längst ausverkauft ist, ist dies eine Möglichkeit, an ein schnell verfügbares Exemplar zu bekommen. Mit 2,275 Millionen Euro lag der Verkaufspreis leicht unter dem Schätzwert.

Umfrage

Welchen Bugatti würden Sie nehmen?
7462 Mal abgestimmt
Bugatti "Le Voiture Noire"
Bugatti La Voiture Noire
Bugatti Chiron Sport
Bugatti Chiron
Bugatti Divo
Bugatti Divo
Bugatti Chiron Sport „110 ans Bugatti“
Bugatti Chiron Sport „110 ans Bugatti“
Bugatti Centodieci
Das Pebble-Beach-Sondermodell 2019

Fazit

Wer einen Bugatti kauft, kann sich offenbar lange am Wert des Autos erfreuen. Ein EB 110 GT darf angesicht seiner Seltenheit und Fahrleistungen trotz eines absolut hohen Marktwerts fast als Schnäppchen gelten – andere Supersportwagen wie etwa ein Ferrari F40 sind doch erheblich teurer, ein McLaren F1 spielt sogar in einer ganz anderen Liga. Nicht nur finanziell, auch technisch und von der Stückzahl her.

Oldtimer Auktionen & Events Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé (1954) Motor Klassik Mercedes verkauft 300 SLR Uhlenhaut Coupé Jetzt offiziell das teuerste Auto der Welt

Mercedes bestätigt den Verkauf eines seiner zwei Uhlenhaut-Coupés.

Bugatti EB 110
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Bugatti EB 110
Mehr zum Thema Sportwagen
Nichols N1A
Neuheiten
Porsche Taycan GTS Hockenheimring Edition
E-Auto
BMW M4 CSL
Neuheiten
Mehr anzeigen