Moove EP85_Nils-Berkemeyer-Autobrains Autobrains
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Podcast: "Robotaxis sind keine automatisierten Autos"

Moove (85) Nils Berkemeyer, Autobrains „Robotaxis sind keine automatisierten Autos“

Inhalt von
Podcast

In dieser Folge von Moove erklärt Nils Berkemeyer, wie künstliche Intelligenz ohne unser Zutun schneller das autonome Fahren lernt und warum Robotaxis das nicht wirklich beherrschen.

Das israelische Startup Autobrains hat – wie viele Startups – ambitionierte Ziele. So steht auf der Agenda nicht weniger als die Marktführerschaft für preiswerte KI-Systeme, die das automatisierte Fahren revolutionieren sollen. In der aktuellen Folge des Moove Podcasts erzählt der Vice President of Corporate Development, Nils Berkemeyer, wie Autobrains genau dieses Ziel erreichen will. Was sich für ihn geändert hat, als er von seiner ehemaligen Position als Investor in das Unternehmen in das Unternehmen gewechselt ist und worin die Vorteile und Unterschiede der KI-Software von Autobrains gegenüber allen anderen liegen.

Moove Podcast Matthias Kaiser Mercedes Drive-Pilot
Moove

Nils erzählt uns aber auch, wie die Branche der Automotive-Startups gestrickt ist, warum er als Investor das Produkt nicht grundsätzlich verstehen musste, wieso eine kleine Nation wie Israel gerade bei der KI-Entwicklung so weit vorn mitspielt und warum ein Büro in Berlin für seine Arbeit mindestens genauso wichtig ist wie das in Tel Aviv.

Außerdem verrät er, wo die Richtung beim automatisierten Fahren hingeht, wo er die Unterschiede zwischen den Level-4-Projekten der Tech-Industrie in den USA und China sowie den Ansätzen der klassischen Automobilbauer sieht, worin die jeweiligen Vorteile aber auch Schwierigkeiten liegen und weshalb er glaubt, dass man mit dem Robotaxi langfristig nicht die wesentlichen Fragestellungen des automatisierten Fahrens löst.

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe

Umfrage

3198 Mal abgestimmt
Kann es in naher Zukunft vollautonome Fahrzeuge geben?
Ja, der immense Forschungs-Aufwand trägt langsam Früchte.
Nein, Sensorik und Rechentechnik sind noch lange nicht soweit.

Fazit

Anregungen, Themenvorschläge oder Lob? Schreiben Sie uns gerne an: podcast@moove-magazin.de.

Zur Startseite
Podcast Moove Moove-EP87_Philipp-Senoner-Alpitronic-Hypercharger_Teaser Moove (87) Philipp Senoner, Alpitronic Der Aufstieg des Ladesäulen-Imperiums von Alpitronic

Eigentlich wollte Philipp Senoner 100 Ladesäulen im Jahr bauen jetzt sind...

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Schaeffler Paravan Space Drive Mercedes AMG C63 Hockenheim
Technik erklärt
7/2022, Baidu Apollo RT6
Tech & Zukunft
VW Tiny House The Wanderer
Mobilitätsservices
Mehr anzeigen