Apple, Symbol Apple

Apple Car Projekt-Titan: Hyundai als potenzieller Partner

Apple Car ab 2024 Hyundai als potenzieller Partner

Apple arbeitet offensichtlich doch wieder an einem eigenen Auto und führt dazu Gespräche mit dem koreanischen Autobauer Hyundai. Schon im März 2021 soll eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben werden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, befinden sich Apple und der koreanische Autobauer Hyundai in Gesprächen zu den Themen Elektroautos und Batterien. In koreanischen Zeitung Korea IT News heißt es, ein Partnerschaftsvertrag für den Bau von autonomen Elektroautos soll bis Ende März 0021 unterschrieben sein. Zudem spekuliert die Zeitung über eine Fertigung der Apple Cars bei der Hyundai-Tochter Kia in einem Werk im US-Bundesstaat Georgia. Zum Produktionsstart im Jahr 2024 sollen jährlich rund 100.000 Autos vom Band rollen. Später könnte die Jahreskapazität auf 400.000 Fahrzeuge hochgefahren werden. Ein erster Prototyp des Apple Cars soll bereits 2022 präsentiert werden. Sämtliche Infos aus den Medienberichten werden allerdings weder von Hyundai noch von Apple kommentiert.

Viele Hinweise auf Apple-Car

Zuletzt heizte Apple im Sommer 2019 die Spekulationen um ein eigens entwickeltes Elektroauto wieder an, als der iPhone-Hersteller mit Michael Schwekutsch Teslas ehemaligen Entwicklungsleiter für Elektroantriebe eingestellt hatte.

Vor seiner Tätigkeit bei Tesla war Schwekutsch bei mehreren Autoherstellern angestellt und verantwortete dort unter anderem die Entwicklung der Elektro- und Hybridantriebe von BMW i8 und Porsche 918 Spyder sowie von Fiat 500eV und Volvo XC90. In Bereich der Elektromobilität besitzt der Manager also jede Menge Fachwissen, von dem jetzt anscheinend auch Apple profitieren möchte. Bei Apple erbeitet Schwekutsch in der "Special Project Group" – einer nicht näher bekannten Projektgruppe, die dem Namen nach zu urteilen an Produkten abseits des bestehenden Apple-Portfolios arbeitet.

Zuletzt schrumpfte Apple sein Autoteam. Nachdem bereits 2016 hunderte Entwickler vom Project Titan abgezogen wurden, verkleinerte der Tech-Riese Anfang 2019 das Team erneut um 200 Stellen. Dabei gab es sowohl Entlassungen, als auch firmeninterne Versetzungen. Einige der betroffenen Mitarbeiter arbeiten wohl künftig an Technologien zu maschinellem Lernen weiter.

Spekulationen zum Aus des geplanten Apple-Cars wurden zu diesem Zeitpunkt aber nicht bestätigt. Der Konzern sehe nach wie vor große Chancen und Möglichkeiten in autonomen Systemen, betonte ein Apple-Sprecher damals gegenüber CNBC. 2019 wolle sich Apple auf bestimmte Schlüsselbereiche fokussieren, weshalb manche Mitarbeiter aus dem Projekt in andere Unternehmensbereiche versetzt wurden.

Restrukturierung hatte sich bereits angekündigt

Mit der Wiedereinstellung des ehemaligen Tesla-Managers Doug Field im August 2018 hatt sich die Restrukturierung im Project Titan bereits angekündigt. Field arbeitete bis 2013 an der Entwicklung der Mac-Produkte und wechselte dann zum Elektroauto-Hersteller Tesla, wo er sich zum Chefingenieur entwickelte. Denkbar also, dass der erneute Umbau im Project Titan unter der Führung von Field initiiert wurde.

Über das Autoprojekt von Apple wird schon rund vier Jahren viel spekuliert. Von den ehemals über 1.000 Entwicklern, die sich mit dem Apple Car befassen sollten, haben bereits 2016 einige Hundert – darunter auch hochrangige Projektmanager – das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und bei anderen Elektroauto-Startups angedockt. Statt eines eigenen Autos sollte ab diesem Zeitpunkt eine Software zum autonomen Fahren entwickelt werden. Mit dieser Software wollte sich Apple dann Kooperationspartner in der Autoindustrie suchen. Gerüchte, dass Apple mit BMW und Daimler einen Kooperationspartner suche, wurden aber bereits im Vorfeld dementiert. Eine Zeitlang wurde der i3 als Basis für ein autonomes Auto aus Cupertino gehandelt. Apple imponierte offenbar, dass BMW beim Bau eines Elektroautos mit dem i3 einen ganz neuen Weg gegangen ist. "Die haben uns immer wieder gesagt, wie mutig sie diesen Schritt finden", sagte ein hochrangiger BMW-Manager gegenüber auto motor und sport.

Übernahme von Drive.ai

6/2019, Drive.ai
Drive.ai
Ein autonom fahrender Transporter von Drive.ai

Im Sommer 2019 hatte Apple zudem das auf autonomes Fahren spezialisierte US-Startup Drive.ai übernommen und Medienberichten zufolge "Dutzende" der Mitarbeiter angeheuert – hauptsächlich aus den Bereichen Entwicklung und Produkt-Design.

Mehr zum Thema Vernetztes Auto
Onstar Ende 20202
Mobilitätsservices
Hyundai Ioniq Elektro, Kia e-Niro, Tesla Model 3, VW ID.3
Technik erklärt
Fahrzeuge vernetzt
Politik & Wirtschaft