VW Golf 1.2 TSI Hans-Dieter Seufert
VW Golf 1.2 TSI
VW Golf 1.2 TSI
VW Golf 1.2 TSI
VW Golf 1.2 TSI
24 Bilder

VW Golf 1.2 TSI im Einzeltest

Downsizing für den kompakten Klassensieger

Die Downsizing-Party geht weiter: Der kleinste TSI-Golf setzt auf nur 1,2 Liter Hubraum und Turboaufladung. Genug, um dem ausgewachsenen Kompakten das Sparen und Spurten gleichermaßen beizubringen?

Wäre der VW Golf eine eigene Marke, so hätte sie derzeit den größten Marktanteil in Deutschland. Der Kompaktklasse-Star geht weg wie Currywürste in der VW-Kantine: 11,6 Prozent aller Neuwagen im November waren VW Gölfe.

Der VW Golf: Viel Druck und wenig Verbrauch

Der Dauerbrenner verkaufte alleine fast doppelt soviel Modelle wie BMW zusammen. Bisher nagelte sich der VW Golf vor allem mit den TDI-Motoren in die Herzen der Käufer. Viel Druck bei wenig Verbrauch war und ist eine Formel, die die Massen zieht. Wogegen die anfänglichen VW-Versuche, mit einem schichtgeladenen Zweiliter-FSI-Motor die Fremdzünder-Szene aufzumischen, kläglich im durchzugsschwachen Magersumpf stecken blieben. Kein Grund, die Benzin-Fraktion verloren zu geben.

Auch beim Gewicht hat hat der VW Golf abgenommen

Schon die aufgeladenen 1,4-Liter-TSI-Motoren brachten frischen Druck unter die Motorhaube. Jetzt legt der Downsizing-Pionier noch einen nach: Nach dem VW Polo darf der 1,2-Liter-TSI ebenso im VW Golf pulsieren. Noch weniger Hubraum verspricht noch effizientere Arbeitsweise. Und was die kleinen Zylinder aus der Tiefe des Raums nicht schaffen, pustet eben ein Turbolader mit Überdruck herbei. Trotzdem: 1,2 Liter Hubraum, damit hätte man vor kurzem selbst einen Kleinwagen ungern über den Brenner gescheucht. Immerhin knausert der VW Golf mit 1.271 Kilogramm auch beim Gewicht. Schon nach den ersten Metern in der Stadt verfliegen die Zweifel. Der TSI fegt munter und ohne Anfahrphlegma davon.

Nur 37 Dezibel Leerlaufgeräusch im VW Golf

175 Nm maximales Drehmoment zwischen 1.550 und 4.100 Touren qualifizieren ihn nicht als Mittelstands-Dragster, aber sehr wohl als A-nach-B-Vernunftmotorisierung. Schnell und elastisch genug, um beim Überholen auf der Landstraße nicht die Angstschweißdrüsen zu überhitzen. Dabei knurrt er ein wenig beim Beschleunigen. Nicht aus Unmut, sondern weil das der typische Dialekt der Direkteinspritzer ist. In den bemühten, jedoch niemals vorlauten Vierzylinder-Klang wird sich keiner verlieben, aber vielleicht in das extrem niedrige Leerlaufgeräusch von 37 Dezibel. Wer an der Ampel steht, glaubt auch ohne das Einspringen der Start-Stopp-Automatik, dass der Motor aus sei. Diese wiederum ist Bestandteil des Blue-Motion-Technology-Pakets, was nicht zu verwechseln ist mit dem Blue Motion oder Blue TDI-Modell.

Einen Unter-Fünf-Liter-Traumwert schafft der VW Golf im Einzeltest nicht

Und weil das selbst VW Golf-Kenner kaum verstehen, dröseln wir den Bezeichnungs-Wirrwarr etwas auf: Blue Motion Technology kann derzeit als Sparpaket für jede 105-PS-Variante (Diesel und Benziner) für 425 Euro Aufpreis mitgeordert werden. Dafür gibt es dann ein Start-Stopp-System, Bremsrekuperation, rollwiderstandsarme 16- Zoll-Reifen und eine tiefergelegte Karosserie - wie beim Testwagen. Das Blue-Motion-Modell gibt es ausschließlich als 105-PS-Diesel mit Fünfgang-Getriebe, dem schon genannten Sparpaket, zusätzlichem Aerodynamikpaket und Leichtmetallfelgen. Den Blue TDI mit Stickoxid-Filter gibt es wiederum nur für den Passat. Alles klar? Doch zurück zum 1,2-Liter-Benziner. Mit seinen blauen Maßnahmen bewegt er sich mit 5,2 Liter pro 100 Kilometer laut ECE-Verbrauch einen halben Liter genügsamer als sein Basisbruder. Ein Wert, den auto motor und sport auf seiner zurückhaltend gerollten Normrunde nicht erreichen konnte: 5,8 Liter sind zwar sparsam, verfehlen aber die Unter-Fünf-Traumwerte der japanischen Hybrid-Fraktion deutlich.

Bei zügiger Fahrweise wird der VW Golf durstig

Kleine Turbomotoren sind zudem sensible Gesellen; wer sie triezt, animiert sie zum Trinken. Bei zügiger Fahrweise konsumiert der Golf schnell mal über acht Liter. Im Testmittel waren es 7,2 und damit 0,6 Liter mehr als beim leichteren VW Polo-Pendant. Wobei Winter und Sommer auch nicht die idealen Jahreszeiten für Verbrauchsrekorde mit Start-Stopp-Systemen sind. Sobald Heizung oder Klimaanlage zu stark pusten müssen oder die Frontscheiben-Entfrostung arbeitet, weigert sich der Motor, selbständig stehen zu bleiben. Dem kleinen TSI muss man zugute halten, dass er den Übersetzungs-Irrsinn vieler Sparmodelle nicht mitmacht: Da bei der Ermittlung der realitätsfernen ECE-Werte ein sechster Gang nicht gebraucht wird, verzichtet zum Beispiel ein TDI Blue Motion auf diesen.

Klimaanlage, CD-Radio und Park-Pilot hat der VW Golf 1.2 serienmäßig an Board

Das schönt die Prospektwerte, sorgt aber speziell auf der Autobahn für höhere Verbräuche. Ansonsten ist der 1.2 TSI ein typischer VW Golf: unkompliziert, bis auf etwas ruppigeres Ansprechen auf Querfugen auch mit den Basis-Dämpfern komfortabel, mit sehr bequemen Sitzen, extrem fahrsicher, präzise lenkbar, geräumig, kein Kofferraumwunder und für 21.215 Euro mit serienmäßiger Klimaanlage, CD-Radio und Park-Pilot sogar gut ausgestattet. Nur eine Frage bleibt: Wieso gibt es Blue Motion Technology nicht für alle Motorvarianten?

Umfrage

VW Golf oder VW Polo - welchen würden Sie nehmen?
88 Mal abgestimmt
Ganz klar den Golf
Ganz klar den Polo
Schwierige Entscheidung, sind beide gut
Keinen von beiden

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse
  • saubere Verarbeitung
  • hochwertige Anmutung
  • einfache Bedienung
  • gute Übersichtlichkeit
  • geringe Variabilität
Fahrkomfort
  • sehr bequeme Sitze
  • guter Gesamtkomfort
  • niedrige Innengeräusche
  • etwas ruppiges Ansprechen auf Querfugen
Antrieb
  • homogene Kraftentfaltung
  • kultivierter, im Stand sehr leiser Motor
  • sanft anspringendes Start-Stopp
  • gute Fahrleistungen
  • präzise schaltbares und gut abgestuftes Sechsgang-Getriebe
Fahreigenschafen
  • sehr sicheres Fahrverhalten
  • sehr gutes ESP mit wirksamer Untersteuer-Unterdrückung
  • gutes Handling
  • präzise Lenkung
Sicherheit
  • wirksame und standfeste Bremsen
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
Umwelt
  • günstiger Verbrauch
  • Schadstoff-Emission nach Euro 5
Kosten
  • sehr guter Wiederverkaufswert
  • niedrige Unterhaltskosten
  • gute Grundausstattung
  • nur zwei Jahre Garantie
  • hoher Basispreis

Fazit

Mit dem 1.2 TSI setzt VW einen weiteren Hubraum-Tiefpunkt in der Kompaktklasse. Niedriger Verbrauch, gute Fahrleistungen und die bekannten Modell-Qualitäten paaren sich zum absoluten Vernunft-Golf.

Technische Daten

VW Golf 1.2 TSI Comfortline
Grundpreis 21.460 €
Außenmaße 4199 x 1786 x 1480 mm
Kofferraumvolumen 350 bis 1305 l
Hubraum / Motor 1197 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 77 kW / 105 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
0-100 km/h 10,6 s
Verbrauch 5,7 l/100 km
Testverbrauch 7,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
Kompakt Fahrberichte Welcher Antrieb knausert am meisten? VW Golf Blue Motion und Toyota Prius im Doppelfahrbericht
VW Golf
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Golf
Mehr zum Thema Auto-Klimaanlage
Ohne Klimaanlage sind die Temperaturen im Auto oft unerträglich.
Verkehr
Mercedes E 220 d T-Modell, Frontansicht
Verkehr
Brand, Feuer
Verkehr