Alpine F1 Logo Alpine
10/2020, Lotus Evija in Goodwood 2020
10/2020, Lotus Evija in Goodwood 2020
10/2020, Lotus Evija in Goodwood 2020
10/2020, Lotus Evija in Goodwood 2020 29 Bilder

Alpine baut elektrischen A110-Nachfolger mit Lotus

Alpine baut neuen A110 mit E-Antrieb Lotus hilft Renault bei neuem Sportwagen

Im Rahmen der Umstrukturierung bei Renault soll Alpine Spezialist für elektrische High-Tech-Sportwagen werden. Als Entwicklungspartner steigt Lotus ein.

Im Kontext des "Renaulution"-Strategieplans des französischen Autobauers Renault hat Alpine die Strategie für die kommenden Jahre vorgestellt. Unter dem Dach von Alpine werden künftig die Bereiche Alpine Cars, Renault Sport Cars und Renault Sport Racing ihre Kräfte bündeln. Neben dem Fokus auf die Formel 1 will Alpine neue, rein elektrisch angetriebene Sportwagen entwickeln. Dabei wird Alpine auf das komplette technische Know-how der Renault Gruppe und der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz zurückgreifen.

Renault R5 Prototype
Politik & Wirtschaft

Alpine Produktplan: rein elektrische Sportwagen-Palette

Auf Basis der neuen Struktur will sich Alpine künftig auf die Entwicklung von rein elektrischen Sportwagen konzentrieren. Geplant sind ein rein elektrischer Kompaktsportwagen im B-Segment auf Basis der neuen CMF-B EV-Plattform, ein rein elektrischer Sports Cross-Over im C-Segment auf Basis der neuen Allianz-CMF-EV-Plattform sowie ein rein elektrischer Nachfolger der Alpine A110.

Hier kommt als weiterer Partner Lotus ins Spiel. Der inzwischen zum chinesischen Geely-Konzern gehörende britische Sportwagenhersteller hat das elektrische Hypercar Evija (siehe Bildergalerie) entwickelt und jetzt eine Absichtserklärung mit Renault/Alpine unterschrieben. Alpine und Lotus werden eine umfassende Machbarkeitsstudie für das gemeinsame Engineering, Design und die Entwicklung eines elektrisch angetrieben Sportwagens durchführen, indem sie die Ressourcen, das Fachwissen und die Einrichtungen der jeweiligen Unternehmen in Frankreich und Großbritannien nutzen, heißt es darin. Geprüft werden auch eine Zusammenarbeit beim Thema Service sowie im Bereich Motorsport. Hier steht die Zusammenarbeit zur Nutzung der Motorsportplattformen von Alpine für die Formel 1 bis Formel E und Endurance im Fokus. Vielleicht finden die Marken ja sogar bei den Crossover-Plänen von Alpine zusammen – Lotus hat für sein geplantes E-SUV Lambda bereits eine Geely-Plattform in der Mangel.

Alpine A110 S, Exterieur

Alpine fertigt aktuell am Standort Dieppe den Mittelmotorsportwagen A110. Renault Sport Cars entwickelt mit einem 300-köpfigen Team Sportwagen und Performance-Varianten auf Großserienbasis wie den Mégane R.S. Trophy. Renault Sport Racing ist für die motorsportlichen Aktivitäten des Unternehmens zuständig, darunter auch die Formel 1, und beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter. Das bisherige Renault Formel-1-Werksteam startet ab der Saison 2021 unter dem Namen Alpine.

Umfrage

1174 Mal abgestimmt
Geben E-Autos die besseren Supersportwagen ab?
Ja, das Drehmoment und seine schnelle, radselektive Regelung machen E-Sportwagen uneinholbar.
Nein, ein Auto mit mehr als zwei Tonnen Gewicht ohne Schaltung und Sound bringt kein echtes Sportwagen-Gefühl.

Fazit

Alpine will künftig nur noch rein elektrisch angetriebene Modelle bauen – Sportwagen und Crossover. Für Fans des hinreißenden Retro-Zweisitzers A110 sicher nicht die beste Nachricht. Die Technik kommt dabei aus dem Konzernbaukasten. Dass als Entwicklungspartner Lotus an Bord kommt, könnte Sportwagen-Begeisterte hingegen freuen.

Lotus
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Lotus
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BMW XM V8 Hybrid
Neuheiten
11/2021, REE Leopard
Alternative Antriebe
Nio Batteriewechsel Station Shell
E-Auto
Mehr anzeigen