Chevrolet LS427/570 Crate Engine GM
Corvette Grand Sport, Z06, ZR1, Frontansicht
Corvette Grand Sport, Z06, ZR1, Frontansicht
Corvette Grand Sport, Seitenansicht
Corvette Grand Sport, Seitenansicht 25 Bilder

Aus für GMs V8-Motoren LS7 und LS427/570: Chevrolet rangiert Crate Engines aus

Aus für GMs V8-Motoren LS7 und LS427/570 Chevy rangiert legendäre Crate Engines aus

Chevrolet Performance dünnt sein Angebot an V8-Motoren zum Nachrüsten aus. Nun erwischt es zwei Varianten mit sieben Litern Hubraum.

Crate-Motoren sind komplette Pakete, die es Nachrüstern oder Umbauern erlauben, ein bestehendes Chassis mit einem neuen Antrieb auszurüsten. Sie sind vor allem in den USA bei Tunern und Viertelmeile-Racern beliebt und werden offiziell von den dortigen Autoherstellern produziert – und zwar zusätzlich zu jenen Triebwerken, die in ihre Neuwagen eingebaut werden. Allein General Motors bietet über seine verschiedenen Marken mehrere Dutzend unterschiedlicher Motoren als Crate Engines an.

Corvette-5,5-Liter-V8-Saugmotor (Baureihe LT6)
Tech & Zukunft

Doch immer mal wieder dünnt der US-Konzern sein Angebot an Nachrüst-V8 aus. Wie General Motors dem US-Magazin "Road and Track" bestätigte, erwischt es diesmal zwei besonders namhafte und hubraumstarke Vertreter: den Motor mit der Werkskennung LS7 sowie dessen etwas schärferen Ableger LS427/570. Letzterer trug die Teilenummer 19420191 und war nicht für den Straßenbetrieb homologiert. Er bereicherte das Crate-Engine-Programm nur etwas mehr als ein anderthalbes Jahr. Bei beiden Motoren will Chevrolet Performance nur noch die bestehenden Aufträge abarbeiten und danach deren Fertigung einstellen. Ein Ersatz sei nicht eingeplant, heißt es von seiten Chevrolets.

Bekannt aus der Corvette C6 Z06

Den LS7-V8 führte GM bereits 2005 in der Corvette C6 Z06 ein. Dort leistete der Saugmotor 512 PS und leitete maximal 637 Newtonmeter an die Hinterachse weiter. Auch der Chevrolet Camaro Z/28 kam in den Genuss dieses Motors. Der LS427/570 wurde dagegen ausschließlich zum Zweck gebaut, in einer Kiste verschickt zu werden. Er verfügt über Nockenwellen mit schärferen Steuerzeiten, neue Ventile samt -federn, eine anders gestaltete Krümmeranlage, ein modifiziertes Einspritzsystem sowie eine geschmiedete Kurbelwelle und Pleuel aus Titan. In Summe stehen für den V8 dann 578 PS bei 6.200 Touren und 732 Nm Drehmoment bei 4.800 Umdrehungen zu Buche. Maximal mutet GM dem V8 7.000 Touren zu.

Eine Umstellung auf eine herkömmliche Ölsumpfschmierung sollte zudem den Einbau erleichtern, da ein Extra-Öltank plus die dazugehörigen Leitungen entfallen. Zusätzlich zum Motor benötigte der Tuner noch ein speziell abgestimmtes Motorsteuerungsmodul. Die angekoppelten Schaltgetriebe mussten zudem an die Schwungscheibe aus einem Camaro Z/28 andocken können.

In der Fotoshow sehen Sie die Corvette Z06 mit LS7-V8 im Vergleichstest gegen ihre C6-Schwestern Grand Sport und ZR1.

Umfrage

Nachrüst-Motoren aus der Kiste heißen natürlich ...
517 Mal abgestimmt
... der Crate Engine!
... die Crate Engine!

Fazit

General Motors will künftig umweltfreundlicher und nachhaltiger agieren. Dieser neue Fokus hat auch Auswirkungen auf das konzerneigene Crate-Engine-Programm: Mit dem LS7 und dessen Brutalo-Variante LS427/570 rangiert GM zwei V8-Dinosaurier aus. Das ist einerseits schade, doch das Angebot hält noch viele leistungs- und hubraumstarke Alternativen bereit.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe 02/2021, Electric Crate Engine eGT173 von Electric GT Crate Engine und Getriebe-Adapter von Electric GT Komplette Elektroantriebe zum Nachrüsten

Electric GT bietet E-Motoren und passende Adapter fürs Originalgetriebe an.

Chevrolet
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Chevrolet
Mehr zum Thema US-Cars
Clive Sutton CS850R auf Basis Ford Mustang Shelby GT500
Tuning
Mustang Shelby GT500-H Fastback Hertz (2022) Mietwagen mit 900 PS
Neuheiten
Dr. Richard Foster Corvette Pace Car Collection
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen