Opel Zafira Abgastest DUH DUH
Opel Grandland X 1.5 Diesel
Audi A7 Sportback 50 TDI
Volvo XC40 D4 AWD, Exterieur
Seat Arona 60 Bilder

KBA bei Diesel-Rückruf im Recht

Opel verliert Diesel-Prozess

Ende 2018 ließ das KBA 100.000 Diesel-Opel zurückrufen und das zu Recht, wie das Oberverwaltungsgericht in Schleswig-Holstein jetzt bestätigt.

Der Streit zwischen dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) und der PSA-Tochter Opel zieht sich nun schon seit vier Jahren. Ende 2015 wurden zum ersten Mal Abschaltvorrichtungen in vier Diesel-Modellen der Rüsselsheimer gefunden. Der Hersteller regelte das mit freiwilligen Software-Updates und konnte so weitere Schritte abwenden. 2018 entdeckten Gutachter des KBA allerdings einen weiteren Fall und riefen in der Folge rund 100.000 Opel-Diesel zurück.

Dagegen waren die Rüsselsheimer in Berufung gegangen und jetzt in zweiter Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein gescheitert, wie der Bayerische Rundfunk meldet. Der Rückruf erstreckt sich auf Modelle, deren Software so programmiert ist, dass die Abgasreinigungsanlage ab 145 km/h, beziehungsweise oberhalb von 2.400 Umdrehungen oder einem Umgebungsdruck unter 915 bar nicht mehr richtig funktioniert. So lauten zumindest die Erkenntnisse der Gutachter. Betroffen sind Zafira-, Cascada- und Insignia-Modelle.

Bereits im Oktober im Fokus des KBA

Polizei, BMW X3 xDrive
Politik & Wirtschaft

Bereits im Oktober 2018 rückten die Opel-Modelle Cascada, Insignia und Zafira aus den Jahren 2012, 2014 und 2017 in den Fokus der Behörde. Nach „Bild“-Informationen sollen 95.000 Exemplare dieser Modellreihen mit Euro 6-Norm über eine manipulierte Abgassoftware verfügen. Opel hat bereits reagiert und freiwillige Service-Updates für die Diesel-Modelle Zafira Tourer (2.0l und 1.6l), Cascada (2.0l) und die Vorgängergeneration des Insignia (2.0l) der Baujahre 2013 bis 2016 zwischen Februar 2017 und April 2018 gestartet.

In einer offiziellen Stellungnahme der Opel Automobile GmbH hieß es: „Betroffen waren ursprünglich rund 31.200 Fahrzeuge in Deutschland. Mehr als 22.000 wurden von Opel im Rahmen der freiwilligen Serviceaktion umgerüstet, so dass nur noch weniger als 9.200 Fahrzeuge von dem heute vom Ministerium angekündigten Rückruf betroffen wären.“ Zudem bestätigt Opel am 15.10.2018, „dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt an den Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern Untersuchungen im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens zum Thema Emissionen durchführt.“

Opel hat 2016 90.000 Modelle nachgebessert

Die Vorwürfe sind nicht neu. Das KBA hatte 2016 neben Modellen anderer Autohersteller auch bei Zafira Tourer, Insignia und Cascada (Produktion bis Sommer 2016) auffällige Abgaswerte (NOx) entdeckt und Opel zu einer Software-Nachbesserung von 90.000 Fahrzeugen verpflichtet. Bei den Modellen schaltete ein zugeliefertes System die Abgasreinigung in einem definierten Temperaturfenster ab (Thermofenster) – dies geschah bei den meisten Fahrzeuge unter 10 Grad Celsius, bei Opel z.B. bereits bei 17 Grad.

auto motor und sport misst regelmäßig die Abgaswerte moderner Fahrzeuge unter realen Bedingungen. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Testergebnisse.

Umweltzone
Verkehr Politik & Wirtschaft Opel Concept Car GT X Experimental Opel-Neuheiten mit PSA Elektro-Corsa, PHEV-Grandland, neuer Mokka X

Opel baut dank PSA auf Basis zweier Plattformen viel günstiger Fahrzeuge.

Opel
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Opel
Mehr zum Thema VW-Abgas-Skandal
Markus Söder
Politik & Wirtschaft
Audi A6 2.7 TDI
Gebrauchtwagen
Mercedes CLS 400 d 4Matic - Serie - Diesel - sport auto Award 2019
Politik & Wirtschaft