VW Touareg V8 TDI 2019 Ingo Barenschee
VW Touareg V8 TDI 2019
VW Touareg V8 TDI 2019
VW Touareg V8 TDI 2019
VW Touareg V8 TDI 2019 15 Bilder

Neuer VW-Chef Brandstätter

„Verbrenner werden nicht verschwinden“

Der künftige VW-Markenchef Ralf Brandstätter hat den angekündigten Ausstieg des VW-Konzerns aus der Verbrennertechnik relativiert. Vor allem die Händler wollen Benziner und Diesel behalten.

Während Michael Jost, Leiter der VW-Strategieabteilung mit Deckung von Konzernchef Herbert Diess angekündigt hatte, dass 2026 die letzte Verbrennerplattform entwickelt und die letzten neuen Verbrennermodelle Anfang der 2030er Jahre auf den Markt kommen, hat Brandstätter bekräftigt, dass VW noch lange Verbennermodelle anbieten wird. "Wir haben immer gesagt, dass wir noch auf lange Sicht verschiedene Antriebsarten gleichberechtigt im Programm haben werden. Jeder Kunde kann sich bei uns für die Technologie entscheiden, die am besten zu seinen Mobilitätsansprüchen passt", sagte der designierte Markenchef auto motor und sport. Dazu gehörten auch "die konventionell angetriebenen Fahrzeuge, deren Emissionsverhalten wir weiter kontinuierlich verbessern werden, auch durch Senkung der CO2-Emissionen mittels Hybridtechnik."

Vor allem der Vertrieb hat sich offenbar hinter den Kulissen gegen die massive Fokussierung auf Elektroautos und die Streichung wichtiger Verbrennermodelle gewehrt. Besonders Flottenkunden wünschen auch weiterhin Autos mit Benzin- oder Dieselmotor.

Als Konzernchef Herbert Diess den Passat spätestens 2023 durch ein MEB-Derivat ähnlich der Studie ID. Space Vizzion ersetzen wollte, liefen die Händler Sturm. Gerade für Flottenkunden wäre das Elektroauto zu teuer. Der traditionelle Passat bleibt deshalb im Angebot.

VW ID. Space Vizzion: Der elektrische Passat Variant

VW ID. Space Vizzion Sitzprobe LA 2019
VW ID. Space Vizzion Sitzprobe LA 2019 VW ID. Space Vizzion Sitzprobe LA 2019 VW ID. Space Vizzion Sitzprobe LA 2019 VW ID. Space Vizzion Sitzprobe LA 2019 10 Bilder

Als Diess den Kleinwagen Up mit Verbrennungsmotor streichen und nur noch den e-Up im Sortiment belassen wollte, protestierten die Händler erneut. Der Up sei wichtig, um über den Preis Kunden in die Ausstellungsräume zu locken. Die Folge: Der Up wird weiterhin auch mit Verbrenner angeboten.

Auf Drängen des Vertriebs bleibt auch der gerne als Klimakiller kritisierte Luxus-SUV Touareg im Sortiment, nach Informationen von auto motor und sport wird das Auto voraussichtlich bis 2027 weitergebaut. Diese Entscheidung fiel auch aus wirtschaftlichen Gründen, denn VW verdient an einem Touareg V8 TDI (siehe Bildergalerie) bis zu 25.000 Euro – Geld, das der Konzern für die Entwicklung der Elektroautos braucht.

Umfrage

Sollen wir in Zukunft möglichst alle mit Elektroautos fahren?
7661 Mal abgestimmt
Coradia iLint: Alstoms emissionsfreier Zug
Nein, wir sollten das Autofahren auf das Nötigste beschränken und das Geld in den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel stecken.
Audi e-tron GT
Ja, Elektroautos sparen CO2, fahren leiser, beschleunigen besser und sind effizienter als Verbrenner.
Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur
Elektroautos sind nur was für den Übergang. Aber ihre Technologie brauchen wir teils auch für Brennstoffzellen-Autos - Wasserstoff ist die Zukunft!

Das Interview mit Ralf Brandstätter führte Jens Dralle. Es ist Teil der Titelgeschichte von auto motor sport Heft 14/2020, das am Donnerstag den 18. Juni 2020 erscheint.

Auch interessant

Der neue Bus kommt noch 2020
Der neue Bus kommt noch 2020
1:05 Min.
Zur Startseite
VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
08/2020, Lucid Motors Air
E-Auto
Chevrolet Corvette Concept
E-Auto
Bentley E-Achse Octopus
Neuheiten