BMW X1 25e, Ford Kuga PHEV, Opel Grandland X Hybrid, Volvo XC40 T5 Recharge, Vergleichstest Achim Hartmann
Aiways U5, Exterieur
Opel Mokka-e
Zhidou D2S Fahrbericht 2019 Elektroauto China Microcar
Ford C-Max Plug-in-Hybrid, Seitenansicht 111 Bilder

Plugin-Hybride

Bund prüft Steuervorteile

Plugin-Hybrid-Fahrzeuge können zwar rein elektrisch fahren, werden von ihren Besitzern aber oft genug nur per Verbrenner bewegt. Der Bund prüft jetzt die Steuer-Vorteile für Plugin-Hybrid-Modelle, um deren Elektrobetrieb zu stärken.

Wer aktuell ein neues Elektroauto kauft, wird per Umweltprämie mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Wer ein Auto mit Plugin-Hybridantrieb (PHEV) erwirbt, kann über den Umweltbonus noch bis Ende 2021 einen Nettozuschuss in Höhe von bis zu 6.750 Euro abschöpfen. PHEV, die als Dienstwagen genutzt werden, profitieren aber auch von einer günstigeren Bemessungsgrundlage (Netto-Listenpreis inkl. Optionen zuzüglich Mehrwertsteuer) für den geldwerten Vorteil. Während die private Nutzung von konventionell angetriebenen Dienstwagen mit einem Prozent besteuert wird, liegen PHEV bei 0,5 Prozent. Entsprechend erleben diese Modelle, wie auch die reinen Elektroautos, derzeit einen Boom.

Die Plugin-Hybrid-Autos stehen aber auch in der Kritik. Sie können zwar je nach Modell rund 30 bis 50 Kilometer weit rein elektrisch betrieben werden. Viele Besitzer streichen aber nur den Bonus ein und setzten beim Antrieb überwiegend auf den Verbrenner.

Noch keine konkreten Maßnahmen in Sicht

Die Bundesregierung nimmt sich nun den Vorwürfen an. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, will Bundesverkehrsminister Scheuer die Förderrichtlinien und steuerlichen Begünstigungen so umgestalten, dass Plugin-Hybrid-Besitzer das Maximum aus dem elektrischen Antrieb herausholen. Konkrete Vorschläge wurden aber noch nicht kommuniziert.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle aktuellen PHEV-Modelle.

Die Bundesregierung habe auch ihr Beratergremium "Nationale Plattform zur Zukunft der Mobilität" (NPM) damit beauftragt, die Frage der Förderung genauer zu untersuchen. In der NPM sind Abgesandte von Politik, Industrie und Umweltgruppen vertreten. Das Gremium konnte sich laut Reuters bisher allerdings nicht auf eine Staffelung der Prämie, beispielsweise nach tatsächlich elektrisch gefahrenen Kilometern, verständigen.

Die EU hat bereits für 2021 eine Regelung verabschiedet, dass die Hersteller die realen Verbräuche ihrer Autos an die EU-Kommission melden. Onboard-Messgeräte überprüfen dabei den realen Verbrauch. Bei Plugin-Modellen wird auch die reale elektrische Nutzung ausgelesen.

Umfrage

2683 Mal abgestimmt
Wie viele Plug-in-Hybrid-Fahrer nutzen tatsächlich das Kabel zum Aufladen?
Natürlich alle 100 Prozent.
Niemand. Schön die Steuervorteile nutzen aber mit leerer Batterie fahren.

Fazit

Der Bund will die Förderung von Plugin-Hybrid-Modellen stärker an deren rein elektrische Nutzung koppeln. Nur wer wirklich elektrisch fährt, soll auch Steuervorteile genießen können.

Mehr zum Thema Hybridantrieb
BMW M340i Touring xDrive, Mercedes-AMG C 43 T 4Matic, Volvo V60 T8 Polestar Engineered, Exterieur
Tests
10/2020, Renault E-Tech
Neuheiten
Mitsubishi Eclipse Cross Facelift 2021
Neuheiten