Alpine F1

Formel 1 Team - Alpine F1

Formel 1 Team Alpine F1

Seit der Saison 2021 ist das Werksteam des Renault-Konzerns unter dem Namen ihrer Sportmarke Alpine in der Formel 1 unterwegs. Zwei Fahrer- und zwei Konstrukteurstitel stehen auf der Habenseite der Equipe.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Interview mit Alpine-Chef Laurent Rossi

„Oscar hat mit uns gespielt“

Wer ist Schuld am Piastri-Debakel? Warum ließ man Alonso gehen? Alpine-Chef Laurent Rossi muss sich im Interview unangenehmen Fragen stellen.

Aktuell Freie Cockpits bei Alpine und Haas

Sticht Erfahrung die Jugend aus?

Alpine und Haas haben noch offene Cockpits für die Saison 2022. Setzen die Verantwortlichen bei der Fahrerwahl auf Erfahrung oder junge Talente?

Aktuell Power-Wettkampf der F1-Motoren-Hersteller

Wer hat das stärkste Triebwerk?

Ferrari hat den stärksten Motor im Feld. Mercedes die zuverlässigste Power Unit. Red-Bull-Honda den Antrieb, der am längsten von der E-Power zehrt.

Aktuell F1 Power Ranking GP Italien 2022

Ferrari wieder zweite Kraft

Ferrari hat sich in Monza den zweiten Platz in unserem Power Ranking zurückgeholt. Wir haben die Leistungen aller zehn Teams genauer analysiert.

Aktuell Rennanalyse GP Italien 2022

Zwei Stimmungskiller für Ferrari

Schnelleres Auto, besseres Reifenmanagement: Max Verstappen zerstörte die Träume von Ferrari. Auch ein später Neustart hätte Leclerc nicht geholfen.

Aktuell F1-Fotos GP Italien 2022 - Highlights Rennen

Zwischen Volksfest und Katerstimmung

Die Tifosi sorgten für einen stimmungsgeladenen Grand Prix in Italien. Mit Pfeifkonzert nach Rennenende. Max Verstappen besiegte Charles Leclerc.

Aktuell F1 GP Italien 2022 - Ergebnis Rennen

Verstappen-Sieg im Ferrari-Land

Kein Ferrari-Sieg in Monza: Verstappen versaut den Tifosi mit dem nächsten Husarenritt den Rennsonntag. Leclerc wird Zweiter vor Russell.

McLaren schlägt Alpine

Rätseln über die Startaufstellung

GP Italien 2022

McLaren hat in der Quali einen Etappensieg über Alpine erzielt, fürchtet aber die Stärke der blauen Autos im Rennen. Keiner weiß, wo er startet.

Aktuell F1-Fotos GP Italien 2022 - Qualifikation

Ans Limit und darüber hinaus

Auf keiner anderen Rennstrecke sind die Fahrer in der Qualifikation so schnell. Wir haben die heißesten Bilder aus der Monza-Qualifikation gesammelt.

Aktuell F1 GP Italien 2022 - Ergebnis Qualifikation

Leclerc mit zweiter Monza-Pole

Ferrari und Charles Leclerc beglücken die Tifosi mit einer Gala-Vorstellung. Max Verstappen fällt wegen einer Strafe aus der ersten Startreihe.

Aktuell F1 GP Italien 2022 - Ergebnis Training 3

Verstappen distanziert Leclerc

Der Weltmeister übernimmt: Max Verstappen hängt Charles Leclerc im dritten Training um dreieinhalb Zehntel ab. Mercedes muss Hausaufgaben erledigen.

Aktuell Trainingsanalyse GP Italien 2022

Ferrari lässt Tifosi hoffen

Ferrari hält im Quali-Trim mit dem Rivalen mit. Doch die Longruns zeigen das wahre Gesicht. Und da hat Red Bull in Monza die Nase wieder vorn.

Aktuell F1 GP Italien 2022 - Ergebnis Training 2

Ferrari dank Sainz weiter vorn

Ferrari räumt beide Freitags-Bestzeiten ab. Im zweiten Training war Carlos Sainz schneller als Max Verstappen. Mercedes strauchelt in Monza.

Aktuell F1-Fotos GP Italien 2022 - Training

Action und Trauer in Monza

Die Formel 1 trauert um die verstorbene englische Königin. In der Galerie zeigen wir Ihnen die ungewöhnlichen Bilder vom Trainingsfreitag in Monza.

Aktuell F1 GP Italien 2022 - Ergebnis Training 1

Ferrari-Doppelspitze zum Auftakt

Charles Leclerc erobert im ersten Monza-Training den Spitzenplatz vor Ferrari-Teamkollege Carlos Sainz. Dahinter folgen die Mercedes-Piloten.

Aktuell F1-Fotos GP Italien 2022 - Donnerstag

Skelett-Flügel für Monza

Der Highspeed-Kurs im Königlichen Park zählt zu den Formel-1-Klassikern. Um dort hohe Geschwindigkeiten zu erreichen, braucht es kleine Flügel.

Aktuell Power Ranking GP Niederlande 2022

Ferrari verliert Platz 2

Mercedes macht einen Sprung nach vorne, für Ferrari geht es im Power Ranking rückwärts. Wir haben die Leistungen aller zehn Teams genauer analysiert.

Aktuell Technik-Upgrades GP Niederlande 2022

Technik-Flaute in den Dünen

Technikfreunde kamen beim Niederlande-GP nicht auf ihre Kosten. Wir zeigen Ihnen die wenigen Upgrades, mit denen die Teams nach Zandvoort reisten.

Aktuell Alpine fährt McLaren davon

Besseres Auto, bessere Fahrer

Im Kampf um den vierten Platz in der Teamwertung hat Alpine die Nase vorne. Konkurrent McLaren hatte in den letzten Rennen regelmäßig das Nachsehen.

Test mit größeren Spiegeln für 2023

Sicherheit vor schöner Optik

GP Niederlande 2022

Die FIA plant für 2023 mit größeren Rückspiegeln um das Sichtfeld nach hinten zu vergrößern. Wir haben die Bilder der neuen Exemplare.

Aktuell Taktik-Check GP Niederlande 2022

Hatte Mercedes eine Siegchance?

Mercedes hat Red Bull in Zandvoort mit einer kühnen Taktik herausgefordert. Wie gut war die Siegchance der Silberpfeile wirklich? Der Taktik-Check.

Aktuell Rennanalyse GP Niederlande 2022

Mercedes-Sieg ohne Safety Car?

Hätte Mercedes ohne Safety Car gewinnen können? Wieso blieb Yuki Tsunoda eigentlich stehen? Die Antworten in unserer Rennanalyse.

Aktuell F1-Fotos GP Niederlande 2022 - Highlights Rennen

Der König von Zandvoort

Zum zweiten Mal hintereinander entschied Max Verstappen das Heimrennen in Zandvoort für sich. Dieses Mal mit Taktik-Geschick. Wir haben die Bilder.

Aktuell F1 GP Niederlande 2022 - Ergebnis Rennen

Verstappen gewinnt Reifen-Poker

Max Verstappen hat sich zum zweiten Mal den Sieg beim GP Niederlande gesichert. Das Rennen war ein großes Taktikspiel.

Aktuell F1-Fotos GP Niederlande 2022 - Qualifying

Bad im orangenen Meer

Max Verstappen beglückte die heimische Fans mit der Pole-Position. Die Highlights vom Qualifying zum GP Niederlande in Bildern.

1 2 3 ... 8 ... 14

Die Formel-1-Historie von Renault reicht bis ins Jahr 1977 zurück, als man in Silverstone erstmals am Start stand. Mit einem revolutionären V6-Turbomotor versuchte man der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen. Trotz der vielversprechenden Ansätze blieb der Erfolg allerdings zunächst aus.

Ausgerechnet beim Heimrennen in Dijon 1979 feierte man den ersten Sieg für Renault F1. Mit Jean-Pierre Jabouille saß zudem auch noch ein französischer Pilot im Auto. Regelmäßige Erfolge feierte das Team allerdings erst zu Beginn der Achtziger. Vor allem Alain Prost sorgte zwischen 1981 und 1983 mit insgesamt neun Saisonsiegen dafür, dass Renault F1 die Teamwertung zweimal als Dritter und einmal als Vizemeister beendete.

Nach dem Ende der Saison 1985 entschied der damalige Renault-Chef Georges Besse, das Renault Formel 1-Team aufzulösen und sich ganz auf die Rolle als Motorenlieferanten zu konzentrieren. In dieser Funktion feierte Renault die größten Erfolge in seiner F1-Geschichte. Mit Renault-Power ausgestattet gewannen Benetton und Williams in den 90ern eine Meisterschaft nach der anderen.

So entschied sich der Hersteller im Jahr 2000 den Benetton-Rennstall mit Flavio Briatore an als Teamchef zu kaufen. Allerdings ging das Team erst in der Saison 2002 unter dem neuen Namen "Renault F1" an den Start. Nach einer Lernsaison kam mit dem Spanier Fernando Alonso im Jahr 2003 schließlich der Erfolg.

Fernando Alonso - GP Brasilien 2006
Motorsport Images
Fernando Alonso beendete 2005 und 2006 die Titelserie von Michael Schumacher. Der Spanier fuhr die einzigen beiden Titel für das Renault Werksteam ein.

Zwei Titel durch Fernando Alonso

Zwei Jahre fuhren die Franzosen bereits regelmäßig in die Punkte als 2005 der ganz große Durchbruch folgte: Sowohl in der Fahrerwertung, als auch in der Teamwertung errang die Equipe den Meistertitel. 2006 konnte der im britischen Enstone ansässige Rennstall das Kunststück sogar wiederholen.

Nach dem Abschied von Alonso im Jahr 2007 beschrieb die Formkurve von Renault F1 allerdings wieder einen Knick nach unten. Ferrari und McLaren übernahmen das Zepter. Renault half selbst die Rückkehr des verlorenen Sohns in den Folgejahren nicht mehr weiter. Den negativen Höhepunkt dieser Dürreperiode stellte der Betrug beim Singapur 2008 dar. Teamchef Flavio Briatore und Technikchef Pat Symonds ließen Nelson Piquet mit einem absichtlichen Crash eine Safety-Car-Phase auslösen ließen, was Alonso zum Sieg führte.

Nach vielen Negativ-Schlagzeilen musste Renault Ende 2010 den Ausstieg bekanntgeben. Nur ein Verkauf der Mehrheit des Teams an einen Luxemburger Investor rettete den Rennstall, der unter dem Teamnamen Lotus weitergeführt wurde. Mit Robert Kubica konnte immerhin adäquater Ersatz für Fernando Alonso verpflichtet werden. Auch die Motorenentwicklung wurde gerettet. An die alten Erfolge konnte das Team aus Enstone aber nicht mehr anknüpfen.

Fernando Alonso - Alpine - Bahrain - 2021
xpb
Seit 2021 geht das Renault-Werksteam unter seiner Sportmarke Alpine an den Start. Beim Neustart dabei war wieder Fernando Alonso.

Aus Renault wird Alpine

Doch der französische Autohersteller wollte sich nicht endgültig aus der Formel 1 verabschieden. Konzernchef Carlos Ghosn suchte schon 2015 wieder nach einem geeigneten Übernahmekandidaten und wurde bei seinem alten Rennstall fündig. Renault bekam das Team zum symbolischen Preis von einem Pfund zurück, musste aber die angehäuften Schulden übernehmen.

Weil unter der alten Lotus-Führung lange kein Geld mehr investiert wurde, dauerte es eine lange Zeit bis das Team wieder auf die Füße fand. Von Platz neun in der Saison 2016 ging es in den Folgejahren immerhin auf die Plätze sechs und vier nach vorne. Doch 2019 und 2020 stagnierte die Formkurve etwas. Es blieb jeweils nur der fünfte Platz im Konstrukteurspokal.

Zur Saison wagte der Werksrennstall einen Neuanfang. Die Autos traten seitdem nicht mehr unter dem Namen Renault sondern unter dem Logo der Sportmarke Alpine in der Königsklasse an. Der traditionelle gelb-schwarze Look verschwand und wurde durch eine blaue Lackierung ersetzt. Beim Fahrerpersonal setzte man auf alte Bekannte. Neben dem Franzosen Esteban Ocon wurde Fernando Alonso wieder aus der Rente geholt.

Zur Formel-1 Startseite
Mittelklasse Gebrauchtwagen Opel Insignia B Gebrauchtwagencheck36/22 Gebrauchtwagencheck: Opel Insignia B Ein Opel fürs Leben?

Viel Auto zum fairen Preis: Was kann der Vorzeige-Opel?