Team

Pierre Gasly - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Pierre Gasly

Pierre Gasly ist ein französischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für die Scuderia Alpha Tauri an den Start geht. Mit dem sensationellen Sieg in Monza 2020 feierte der Red-Bull-Junior den größten Erfolg seiner Karriere.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Kilometer-Meister Alpha Tauri „Ein sehr gutes Mittelfeld-Auto“

Alpha Tauri könnte die Überraschung der Saison werden. Nach gelungenen Tests ist das Team vorsichtig optimistisch. McLaren dürfte aber schneller sein.

Aktuell Pierre Gasly im Interview „Ich hätte eine Chance gegen Max“

Pierre Gasly über den Monza-Sieg, einen verpassten Anruf vom Präsident, seine Entwicklung als Fahrer und mit dem Team - und die Ziele für 2021.

Aktuell Der Tag der Verlierer Defekte, Pannen und ein Fahrfehler

Gasly, Perez, Vettel & Russell hätten in Imola mehr verdient gehabt. Drei von ihnen durften die Schuld bei anderen suchen, einer machte einen Fehler.

Aktuell Pierre Gasly in Hochform Perfekte Runde reicht Ricciardo nicht

Pierre Gasly raste in der Imola-Qualifikation auf den vierten Startplatz. Das riecht nach fetten Punkten im Rennen. Ferrari muss in der WM aufpassen.

Aktuell Gasly ist Alpha Tauris Quotenbringer Urteil über Albon am Saisonende

Pierre Gasly ist der Weg zu Red Bull im nächsten Jahr verbaut, weil er für Alpha Tauri der Quotenbringer ist. Alexander Albon muss dagegen zittern.

Aktuell Gasly bleibt bei Alpha Tauri Keine Chance auf Red Bull-Aufstieg

Alpha Tauri bestätigt Pierre Gasly für 2021. Der Franzose soll Red Bulls Schwesterteam auch in Zukunft führen.

Aktuell Taktik-Check GP Italien 2020 Darum hatte Gasly Glück im Pech

Ein Safety-Car, eine gesperrte Boxengasse und eine Strafe haben Lewis Hamilton in Monza aus der Bahn geworfen. Doch warum profitierte Pierre Gasly?

Aktuell Fahrernoten GP Italien 2020 Sieg und Bestnote für Gasly

In Monza gab es die Bestnote ganz allein nur für den Sieger. Pierre Gasly fuhr das Rennen seines Lebens, auch wenn etwas Glück mit im Spiel war.

Aktuell Sensationssieg für Gasly Ein Anruf von Präsident Macron

Pierre Gasly hatte beim GP Italien das Glück des Tüchtigen auf der Seite. Der 24-jährige Franzose bescherte seinem Team den zweiten Sieg überhaupt.

Aktuell Imola wirbt für Formel 1-Rückkehr Erste Upgrades am Red Bull

Red Bull stimmt sich in Silverstone auf den Saisonstart ein. Alpha Tauri war in Imola unterwegs. Die Rennstrecke wirbt für einen Grand Prix.

Aktuell F1-Fahrernoten GP Brasilien 2019 Drei Zehner für das Podium-Trio

Max Verstappen lieferte in Sao Paulo das perfekte Rennen ab. Der Holländer war aber nicht der einzige Pilot, der sich die Bestnote verdiente.

Aktuell Kollision Gasly vs. Perez Warum kam Gasly straffrei davon?

Pierre Gasly übernimmt mit guten Leistungen langsam das Kommando bei Toro Rosso. In Suzuka hatte er am Ende aber Glück, dass es keine Strafe gab.

Aktuell Red Bull fordert Mercedes RB15 kann jetzt auch Qualifying

Red Bull profitierte in Hockenheim von den Technik-Pannen bei Ferrari. Trotzdem bestätigt die erste Startreihe, dass das Auto überall schnell ist.

Aktuell Gasly schmeißt RB15 weg Red Bull gehen die Ersatzteile aus

Red Bull muss den dritten Unfall in zwei Wochen verdauen. Pierre Gasly rutschte im Freitagstraining zum GP Deutschland 2019 aus.

Aktuell Crazy Stats GP England 2019 Der schnellste Pitstop aller Zeiten

In Silverstone stellte Red Bull einen neuen Boxenstopp-Rekord auf. In den Crazy Stats haben wir alle Zahlen zum England-Grand-Prix.

Aktuell Red Bull knapp an Pole vorbei Turboloch bremst Verstappen

Red Bull bestätigt die Fortschritte der letzten Wochen. Auf der Angststrecke Silverstone büßte Max Verstappen keine zwei Zehntel auf die Pole ein.

Aktuell Pierre Gasly bei Red Bull unter Druck Horner verordnet kompletten Neustart

Red-Bull-Teamchef Christian Horner empfiehlt Pierre Gasly einen Neustart. Doch wie lange reicht die Geduld mit dem Franzosen noch?

Aktuell Angststrecke für Red Bull Verstappen hält McLaren in Schach

Für Red Bull geht es in Le Castellet um Schadensbegrenzung. Startplatz vier für Max Verstappen war da schon eine positive Überraschung.

Aktuell Gasly verpasst FIA-Waage Red Bull startet aus der Boxengasse

Pierre Gasly hat im zweiten Baku-Training die Aufforderung missachtet, zur FIA-Waage abzubiegen. Zur Strafe muss er aus der Boxengasse starten.

Aktuell Red Bull hadert mit Balance “Natürlich sind wir nicht happy”

Max Verstappen betrieb mit Platz 5 Schadensbegrenzung für Red Bull. Vor allem die Balance des RB15 bereitete in Bahrain Kopfzerbrechen.

Aktuell Neue Red-Bull-Helme für 2019 Verstappen jetzt ganz in Weiß

Max Verstappen geht 2019 mit einem neuen Helmdesign an den Start. Der Niederländer schwenkt von Dunkelblau auf Weiß um.

Aktuell Mit Honda-Power in die Top 10 Toro Rosso dankt Honda

ToroRosso feiert sein bestes Trainingsergebnis in diesem Jahr. Brendon Hartley und Pierre Gasly starten in den Top Ten. Und einen großen Anteil hat der Honda-Motor, der 40 PS mehr bringen soll. Gasly hielt sogar Platz 5 für möglich.

Aktuell Trümmerteil trifft Gasly in Sotschi „Hatte Angst um mein Auge“

Pierre Gasly hat zum ersten Mal erzählt, wie dramatisch der Moment in Sotschi war, als er in der Startrunde ein Karbonteil auf seinen Helm bekam. Der Franzose hatte Angst, die unheimliche Begegnung könnte ihn ein Auge kosten.

Aktuell Neuer Honda-Motor mit mehr Power Toro Rosso-Fahrer verfallen nicht in Euphorie

Honda zündete am Trainingsfreitag zum GP Russland die nächste Motoren-Ausbaustufe. Es heißt, der überarbeitete V6-Turbo leiste etwa 40 PS mehr. Die Toro Rosso-Piloten spürten mehr Leistung, hielten sich in ihren Kommentaren aber zurück.

Aktuell Vier Piloten rotieren Cockpits „Titel mit Red Bull auch unrealistisch“

In der Sommerpause haben Daniel Ricciardo, Pierre Gasly, Carlos Sainz und Fernando Alonso neue Pläne für die kommende Saison bekanntgegeben. In Belgien musste sich das Quartett zum Gruppen-Interview der Presse stellen.

Pierre Gasly begann seine Rennlaufbahn 2006 im Kartsport. Nachdem er vier Jahre später Zweiter in der CIK-FIA-KF3-Europameisterschaft und Vierter im Weltcup geworden war, wechselte er schließlich ins Formel-Auto.

Eingewöhnungs-Phase? Fehlanzeige. 2011 sicherte sich Gasly auf Anhieb den dritten Platz der französischen Formel 4. 2012 trat er für R-Ace GP beim Formel Renault 2.0 Europacup an, den er auf Rang zehn abschloss. Außerdem holte er aus einigen Rennteilnahmen an der nordeuropäischen Formel Renault einen Podiumsplatz.

2013 dann der erste große Erfolg: Gasly startete erneut – diesmal für Tech 1 Racing – im Formel Renault 2.0 Europacup und machte mit acht Podest-Platzierungen aus 14 Rennen den Titel klar. Darüber hinaus schloss er die alpine Formel Renault als Sechster ab – und das obwohl er an etlichen Rennterminen gar nicht teilgenommen hatte.

Red Bull wird hellhörig

2014 wechselte der Franzose zu Arden Motorsport in die Formel Renault 3.5. Achtmal stand Gasly auf dem Podium. Ganz nach oben aufs Treppchen schaffte er es aber nicht. Saison-Resultat: Vize-Meister. Viel wichtiger jedoch: Red Bull Racing hatte das Top-Talent indes ins Förderprogramm aufgenommen. Zudem stieg Gasly für Caterham Racing zum neunten Renn-Wochenende in die GP2-Serie ein, wo er die Saison auf Rang 29 abschloss.

Als er 2015 beim französischen Team DAMS (Driot Associés Motor Sport) seine erste komplette GP2-Saison bestritt, schaffte er es auf Platz acht. Ein Jahr später unterschrieb Gasly beim Prema Powerteam und machte den GP2-Titel klar. Logische Konsequenz: nun, eigentlich der direkte Einzug ins Motorsport-Oberhaus. Doch anstatt Gasly gleich beim Red-Bull-Schwester-Team Toro Rosso zu engagieren, parkte ihn Teamberater Helmut Marko 2017 vorab beim Team Mugen in der japanischen Super Formula. Er schloss dies Saison auf Platz zwei ab.

Endlich in die Königsklasse

Dann kam die Berufung 2017 in die Formel 1 doch noch aus heiterem Himmel. Gasly bestritt die Rennen in Malaysia und Japan als Ersatz für Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat. Dessen Teamkollege Carlos Sainz wechselte kurzfristig zu Renault. Ganz zum Vorteil des Franzosen, der deshalb gleich in der Königsklasse blieb und auch 2018 ein Stammcockpit erhielt. Anschließend blitzte sein Talent häufig auf. Highlights wie Rang vier in Bahrain, Platz sieben in Monaco und Rang sechs in Budapest sicherten Gasly ein Cockpit bei Red Bull Racing für 2019.

Der Eurphorie folgte große Ernüchterung. Klar – sein Talent ließ sich auch während der Premiere-Saison bei Red-Bull nicht leugnen. Aber so richtig lief es nicht für den jungen Franzosen. Bis zur Sommerpause sammelte er 63 Punkte – laut den Red-Bull-Bossen viel zu wenig. Die Folge: Teamchef Christian Horner holte Youngster Alexander Albon von Toro Rosso und stufte Gasly dorthin zurück.

Gasly lässt die Kritiker verstummen

Trotz allen Frusts: Der Wechsel tat dem jungen Piloten gut. Anspannung und Unsicherheiten, die er im Red-Bull an den Tag gelegt hatte? Verflogen. Gasly fuhr befreit auf, schaffte es in der Gesamtwertung auf Rang sieben.

Übrigens: Albon tat sich bei Red Bull derweil schwer. Immer wieder erwarteten die Experten erneut einen Cockpit-Tausch der beiden Talente – vor allem, als Gasly bei Toro Rosso (mittlerweile Scuderia Alpha Tauri) auch 2020 überzeugte. Aber Red-Bull-Team-Chef Horner blieb bei seiner Entscheidung.

Gaslys neu gewonnenem Selbstvertrauen tat das nichts an. Als er in Monza seinen ersten Grand-Prix-Sieg einfuhr, brachen bei der Scuderia Alpha Tauri alle Dämme. Am Ende der Saison schaffte er es auf einen guten zehnten Platz. Gasly geht auch 2021 bei Alpha Tauri an den Start – während Albon sein Red-Bull-Cockpit an Sergio Pérez verlor.