Team

Carlos Sainz Jr. - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Carlos Sainz Jr.

Der spanische Rennfahrer Carlos Sainz junior fuhr in der Formel 1 bereits für Toro Rosso, Renault und McLaren. Mittlerweile geht er für Ferrari an den Start.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell GP Italien 2021 - Ergebnis Training 2 Sainz crasht auf Übungsrunden

Bei der letzten Übungseinheit vor dem Sprint sorgte Carlos Sainz mit einem heftigen Crash in der Ascari-Schikane für den negativen Höhepunkt.

Aktuell Ferrari-Upgrade erst mit Motor Nr. 4 Leclerc-Motor nicht zu retten

Ferrari wird sein angekündigtes Power-Upgrade erst mit dem vierten Motor bringen. Es ist in Spa-Francorchamps noch nicht einsatzbereit.

Aktuell Carlos Sainz im Interview „Ich kann es mit jedem aufnehmen“

Carlos Sainz erzählt im Interview, warum er sich so schnell anpassen kann, warum er vor den Top-Stars keine Angst hat und wo er sich verbessern will.

Aktuell Ferrari zieht positive Halbzeitbilanz Doppelte Punkte, halber Rückstand

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zieht positive Bilanz. Der Rückstand zur Spitze wurde halbiert, die Punkte verdoppelt, die Boxenstopps verbessert.

Spielberg-Layout hilft Ferrari Reifenproblem noch nicht gelöst GP Steiermark

Ferrari hat auf die Paul-Ricard-Pleite mit einem starken Spielberg-Rennen reagiert. Nur die Schwäche im Qualifying bereitet der Teamleitung Sorgen.

Aktuell F1-Autos verlangen neuen Fahrstil Erst Bremsen, dann Einlenken

Die F1-Piloten müssen mit der aktuellen Auto-Generation ihren Fahrstil anpassen. Wir erklären, was nun anders ist und wie sich das auswirkt.

Aktuell F1-Noten GP Monaco 2021 Drei Zehner bei Schlafwagen-GP

Der GP Monaco war eine Schlaftablette. Trotzdem räumten drei Fahrer die Bestnote ab. Max Verstappen und seine Verfolger Carlos Sainz und Lando Norris.

Die Ferrari-Sensation von Monte Carlo Leclerc feiert Pole in der Mauer GP Monaco

Nicht Mercedes, nicht Red Bull. Ferrari war der Star der Qualifikation. Charles Leclerc besiegelte seine Pole Position mit einem Crash.

Aktuell Trainingsanalyse GP Monaco 2021 Ist Ferrari der Favoritenschreck?

Ferrari schockte die Konkurrenz mit einer Doppelführung. Spucken Charles Leclerc und Carlos Sainz jetzt den WM-Rivalen in die Suppe?

Ferrari mit Licht und Schatten Stallregie nach Taktik-Fehler GP Portugal

Ferrari hat sich in Portugal selbst das Leben schwer gemacht. Leclerc kam in der Qualifikation nicht zurecht. Sainz kämpfte im Rennen mit Problemen.

Aktuell Die Probleme der Team-Wechsler Routiniers werden zu Anfängern

Fünf Fahrer haben über den Winter das Team gewechselt. Alle kämpfen mit Anpassungsschwierigkeiten. Wir suchen nach den Gründen.

Aktuell Wie gut ist Ferrari? „Top-Speed kein Problem mehr“

Ferrari spulte bei den Testfahrten in Bahrain die drittmeisten Runden ab. Teamchef Mattia Binotto sieht eine Leistungssteigerung gegenüber 2020.

Aktuell Ferrari SF21 für Formel-1-Saison 2021 Rote Göttin mit neuer Nase

2020 stürzte Ferrari böse ab. Der SF21 soll vieles besser können als sein Vorgänger. Ferrari verspricht mehr Power und eine effizientere Aerodynamik.

Aktuell Carlos Sainz Premiere im Ferrari Erste Testrunden im roten Auto

Neuzugang Carlos Sainz hat die ersten Testrunden für Ferrari auf der Hausstrecke in Fiorano abgespult. Wir haben die Infos von der Premiere in Rot.

Aktuell Großer Ferrari-Test in Fiorano 7 Fahrer an 5 Tagen

Ferrari veranstaltet Ende Januar einen fünftägigen Test für sieben Fahrer. Carlos Sainz feiert sein Debüt im roten Auto. Mick Schumacher mischt mit.

Aktuell McLaren belohnt sich mit Platz 3 Alle Bausteine für erfolgreiche Zukunft

McLaren kassierte im Finale noch Racing Point und hielt sich Renault vom Leib. Die Zukunft scheint rosig. Die Teamführung sieht sich gut aufgestellt.

Aktuell McLaren wittert große Chance Platz drei im Finale noch möglich

McLaren war im Mittelfeld der große Gewinner der Qualifikation für den Grand Prix von Abu Dhabi. Renault und Racing Point müssen aufholen.

Aktuell McLarens Achterbahnfahrt Neustart am Rennsonntag

McLaren drohte im Kampf um den dritten WM-Platz den Anschluss zu verlieren. Doch Carlos Sainz und Lando Norris retteten das Team mit 15 WM-Punkten.

Aktuell Streit um gelbe Flaggen Nicht alle Sünder erwischt?

Im Q1 sollen mindestens vier Fahrer doppelt geschwenkte gelbe Flaggen missachtet haben. Nur zwei wurden bestraft. Wir klären den Fall auf.

Aktuell McLaren begrenzt den Schaden Entwicklung statt Feintuning

McLaren will auch bei den nächsten Rennen neue Teile bringen. Das Team verfolgt eine andere Entwicklungsphilosophie als die Mittelfeld-Konkurrenz.

Aktuell McLaren verliert Platz drei Fragezeichen zu neuem Paket

McLaren verließ den Nürburgring mit einem fünften Platz und vielen Fragezeichen. Die Upgrades bereiten dem Team Kopfzerbrechen.

Aktuell McLaren sammelt 30 Punkte in Italien Eine Runde fehlt Sainz zum Sieg

Kein Team holte in Monza mehr Punkte als McLaren. Carlos Sainz saß im zweitschnellsten Auto - und verpasste den Sieg nur um 0,4 Sekunden.

Aktuell McLaren jubelt in Monza Sainz zaubert sich auf dritten Startplatz

McLaren glänzte in der Qualifikation von Italien. Platz drei für Carlos Sainz, Platz sechs für Lando Norris. Der MCL35 ist ein guter Allrounder.

Aktuell Schadensbegrenzung bei McLaren Der Kampf um den dritten WM-Platz

In Barcelona war McLaren die vierte Kraft im Feld. Noch ist Racing Point voraus. Man will den Rennstall aus Silverstone über die Entwicklung einholen.

Aktuell Sainz kritisiert Grosjean „Nicht akzeptables Fahrverhalten“

Carlos Sainz ist vier Tage nach dem GP England weiter sauer auf Romain Grosjean. Der Spanier erneuert seine Kritik an der Fahrweise des Haas-Piloten.

1 2 3 ... 4 ... 6

Carlos Sainz ist der Sohn des gleichnamigen zweifachen Rallye-Weltmeisters von 1990 und 1992. Seine Karriere begann der Junior 2005 im Kartsport. Dort wurde er 2008 Vizemeister der spanischen und Meister der asiatisch-pazifischen KF3-Meisterschaft. Ein Jahr später schloss er die spanische KF3-Meisterschaft erneut als Zweiter ab, die europäische ebenso. Zudem holte er im monegassischen KF3-Kart-Cup den Titel.

Als er 2010 für EuroInternational die europäische Formel BMW bestritt, schaffte er es als bester Newcomer auf Platz vier. Red-Bull wurde sofort aufmerksam und nahm ihn ins Förderprogramm auf. Egal ob in der pazifischen Formel BMW, beim Formel Renault 2.0 Europacup, in den European F3 Open oder in der britischen Formel Renault – das Talent des Spaniers blitzte bei zahlreichen Gaststarts auf.

2011 bestritt er für Koiranen Motorsport den gesamten Formel Renault 2.0 Europacup und wurde Vizemeister. Noch besser lief es in der nordeuropäischen Formel Renault, wo er mit 26 Podest-Plätzen aus 34 Rennen (darunter zehn Siege) den Titel klar machte. Im selben Jahr gastierte er als Pilot an einem Wochenende der Formel-3-Euroserie.

Durchschnitt statt Durchbruch

Letztere bestritt er 2012 als gesetzter Fahrer – allerdings ohne Sieg. Am Ende stand immerhin Rang neun zu Buche. Außerdem ging er sowohl in der europäischen als auch in der britischen Formel 3 an den Start. Die Resultate: Platz fünf und sechs.

Zur Saison 2013 wechselte Sainz zu MW Arden und fuhr die GP3-Serie. Anstatt zu glänzen, schaffte es der Spanier nur auf den enttäuschenden zehnten Platz, während sein Teamkollege Daniil Kvyat den Meistertitel feierte. Erfahrung sammelte das Talent zudem bei fünf Terminen der Formel Renault 3.5. Darüber hinaus gewann er bei zwei Gaststarts im MSV F3 Cup (britische Amateur-Serie mit älteren Formel-3-Autos).

Trotz stetiger Präsenz in der Formel-Szene war Sainz' Karriere angesichts ausgebliebener Erfolge ins Stocken geraten. Mit dem Wechsel zu DAMS (Driot Associés Motor Sport) im Jahr 2014 änderte sich das. Der französische Rennstall schickte ihn in die Formel Renault 3.5. Dort setzte er sich gegen Pierre Gasly, ebenfalls von Red-Bull gefördert, durch und entschied die Meisterschaft für sich.

Toro Rosso holt Sainz ins Oberhaus

Die Folge: Zur Saison 2015 bekam er das Stammcockpit bei der Scuderia Toro Rosso. Bereits zuvor hatte der gebürtige Madrilene Testfahrten für die beiden Red-Bull-Teams absolviert. Kein Wunder also, dass Sainz in seiner ersten F1-Saison schnell Fuß fasste und siebenmal punktete. Am Ende reichte es für Rang 15.

Ein sauberer Einstand für den damals 20-Jährigen. Nur ein heftiger Unfall in Russland – Sainz überstand ihn unverletzt – und interne Reibereien mit Teamkollege Max Verstappen trübten das Gesamtbild. Ebenso die Tatsache, dass der Toro-Rosso-Bolide immer wieder Probleme gemacht hatte. Im Rahmen der technischen Möglichkeiten überzeugte Sainz auch 2016 und verbesserte sich auf Platz zwölf.

Renault wirbt Sainz ab

2017 punktete Sainz weiterhin regelmäßig – ganz zur Zufriedenheit des Toro-Rosso-Teams. Das gefiel aber auch den Verantwortlichen bei Renault, die mit dem Spanier liebäugelten. Im letzten Saisondrittel verpflichteten ihn die Franzosen zum Großen Preis der USA. Dort fuhr er auf Anhieb in die Punkte (Rang sieben), schloss die Saison als Neunter ab.

Eigentlich hatten Sainz und Renault ein langfristiges Verhältnis geplant. Doch als es 2018 nur für Rang zehn reichte, ersetzte der Rennstall den Spanier kurzerhand durch Daniel Ricciardo.

Über McLaren zu Ferrari

Er fand mit McLaren aber sofort einen neuen Arbeitgeber und blühte wieder auf. Das Highlight: In Brasilien kam Sainz als Vierter ins Ziel. Durch eine Zeitstrafe für Lewis Hamilton rückte er aber nachträglich noch auf den dritten Platz vor, feierte sein erstes Podium und mit Rang sechs in der Gesamtwertung seine beste F1-Saison. Daran knüpfte er ein Jahr später an und landete auch 2020 auf dem sechsten Platz – sieben Positionen vor Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.

Letzteren beerbte Sainz anschließend, denn die Scuderia holte den Spanier für 2021 zu sich nach Maranello.