Max Verstappen - Red Bull - GP Miami - USA - Samstag - 7.5.2022 Motorsport Images
Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Miami 2022 - USA - Rennen
Lando Norris - McLaren - GP Miami 2022 - USA - Rennen
Max Verstappen - Red Bull - GP Miami 2022 - USA - Rennen
Verstappen - Leclerc - Sainz - GP Miami 2022 - USA - Rennen 45 Bilder

GP Miami 2022 (Rennen): Verstappen mit Sieg

F1 GP Miami 2022 - Ergebnis Rennen Verstappen siegt vor Leclerc

GP Miami 2022

Max Verstappen hat den GP Miami für sich entschieden. In einem spannenden Finale hielt er den aufkommenden Charles Leclerc hinter sich. Kollision der beiden deutschen Fahrer: Mick Schumacher räumte Sebastian Vettel im Kampf um WM-Punkte ab.

Bis zur 40. Runde war das erste Rennen der Formel 1 in Miami eine Schlaftablette. Max Verstappen dominierte auf der neuen Rennstrecke. Ferrari hatte keine Chance. Bis ein Safety Car nach einem Crash das Feld wieder zusammenstauchte und die beiden Rivalen in der Weltmeisterschaft an der Spitze zusammenführte. Verstappen war sein Polster von 7,5 Sekunden los. Leclerc machte plötzlich Druck.

Und wie. Der Weltmeister hatte das rote Auto formatfüllend im Rückspiegel. Unter hohem Druck leistete er sich aber nicht den geringsten Fehler und brachte den dritten Saisonsieg nach Hause. "Das war in dieser Hitze ein sehr anstrengendes Rennen, aber schlussendlich ein großartiger Sonntag für uns", freute sich Verstappen. Für den Weltmeister war es der 23. Erfolg seiner Laufbahn und ein ganz wichtiger. Durch den Sieg und die schnellste Rennrunde verkürzte Verstappen den Rückstand in der Fahrerwertung gegenüber Leclerc auf 19 Punkte. Teamkollege Carlos Sainz sah die Zielflagge als Dritter.

Miami-Premiere mit vielen Promis

Die Premiere in Miami war ein Schaulaufen der Megastars und Sternchen. Sportgrößen wie Michael Jordan, Tom Brady und David Beckham ließen sich den 72. Grand Prix der Geschichte auf US-amerikanischem Boden auf der elften verschiedenen Rennstrecke ebenso wenig entgehen wie Schauspieler Ashton Kutscher.

Der Veranstalter sprach von einem ausverkauften Haus. 83.000 Tickets gingen am Rennsonntag an den Mann oder die Frau. Dieses Rennen war der Beweis, dass die Formel 1 endgültig in den USA angekommen ist. Die Ereignisse auf der Rennstrecke wurden fast ein bisschen zur Nebensache. Auch, weil die Show lange Zeit nicht die größte war.

Zwei Ferrari vor zwei Red Bull. So lautete die Rangfolge am Start. Auf den ersten Metern arbeitete sich Max Verstappen direkt nach vorne. Carlos Sainz kam als Zweiter zwar ähnlich gut weg, doch der Weltmeister bremste sich auf der Außenspur in Kurve eins daneben, hielt sich dort und zog auf der Innenlinie in der folgenden Linkskehre vorbei.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Miami 2022 - USA
xpb
Charles Leclerc konnte sich nur in den Startrunden gegen Max Verstappen behaupten.

Verstappen schneller

Danach machte sich Verstappen an die Verfolgung von Charles Leclerc. Schon in den ersten Runden war zu sehen, dass der Red Bull etwas schneller war als das rote Auto. Der WM-Zweite hielt sich immerzu in einem Fenster von rund einer Sekunde, ehe er weiter verkürzte. In der neunten von 57 Runden war Leclerc dann fällig. Das Auto des Monegassen schwächelte bei der Traktion ausgangs der Spitzkehre von Kurve 17, was Verstappen direkt ans Heck des Ferrari brachte. Mit DRS überholte er auf der Zielgeraden.

Ein kleiner Fahrfehler warf Leclerc weiter zurück. Verstappen kontrollierte in der Folge das Rennen und konnte so lange mit dem einzigen Stopp warten, bis die Konkurrenz noch vor Rennhalbzeit zum Reifenwechsel von Mediums auf die harte Mischung abgebogen war. Vor dem Start waren viele Fragezeichen in den Gesichtern der Fahrer und Ingenieure zu sehen. Im Training drehten die Piloten nur wenige Longruns, wodurch unklar war, wie lange die Reifen halten würden, und wie hoch tatsächlich der Verschleiß ist. Die große Hitze bei Temperaturen von rund 30 Grad Celsius machte das Leben schwer.

Der Red Bull ging mit den Pirellis – vor allem dem rechten Vorderreifen – pfleglicher um als der Ferrari. Nach der Serie der ersten Stopps führte Verstappen mit über sieben Sekunden vor Leclerc. Sainz hinkte bereits mehr als 18 Sekunden zurück. Seinen Verfolger Sergio Perez hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschüttelt. Das lag daran, dass der Mexikaner in Runde 20 mit dem Honda-Motor zu kämpfen hatte. Ein kleineres Leistungsproblem warf ihn um mehrere Sekunden zurück. Ein Safety Car in der zweiten Rennhälfte spielte ihm dann aber doch noch einmal die Chance zu, auf das Podest zu klettern. Weil er die Reifen ein weiteres Mal im Gegensatz zu den Vordermännern wechselte.

Leclerc erhält zweite Chance

Ein Zusammenstoß zwischen Pierre Gasly und Lando Norris in Runde 40 führte zu dem erwähnten Safety Car. Der Franzose hatte in seinem Alpha Tauri einen kleinen Fehler in Kurve sieben begangen und war auf den Schmutz geraten. Er rodelte zurück auf die Ideallinie, übersah dabei aber offenbar den herannahenden McLaren. Die beiden Autos verhakten sich und Norris schleuderte in die Mauer. Für McLaren endete ein schwieriges Wochenende ohne WM-Punkte.

Die Schlussphase wurde zum Krimi. Plötzlich brachte Leclerc die harten Reifen schneller auf Temperatur und jagte seinen Rivalen mithilfe von Windschatten und DRS. Verstappen mühte sich ab, den Ferrari in Schach zu halten. Leclerc konnte die zweite Chance nicht mehr nutzen. Verstappen ließ sich diesen Sieg nicht mehr nehmen, obwohl ihm der Ferrari mit der Startnummer 16 in der 50. Runde ganz nah gekommen war. "Auf den Mediumreifen haben wir gestrauchelt. Auf den harten hat das Auto dafür sehr gut funktioniert", meinte der Zweitplatzierte. "Im Endeffekt war Red Bull etwas schneller als wir."

Im Duell dahinter verzweifelte Perez an Sainz – trotz der frischen Pirellis. Eine Attacke aus dem Hinterhalt endete in der Auslaufzone. So rettete Sainz den letzten Podestplatz. Perez wird sich über sich selbst ärgern. Das Podest hat er schlussendlich selbst verschenkt.

George Russell - Mercedes - GP Miami 2022 - USA
xpb
George Russell kämpfte sich aus dem Mittelfeld vor auf den fünften Platz.

Mercedes schlägt Alfa

Valtteri Bottas hatte am Trainingsfreitag seinen Rennwagen in die Mauer gesteckt, und dadurch auch die zweite Übungseinheit verpasst. Am Samstag machte er seinen Fehler wieder gut und stellte sein Auto auf den fünften Platz in der Startaufstellung. Der Finne fuhr auch lange ein souveränes Rennen. Doch acht Umläufe vor Schluss patzte er in Kurve 17. Sein Alfa berührte sogar die Mauer. Die beiden Mercedes hinter ihm rutschten durch. Ein Konter erfolgte nicht mehr. Statt eines fünften Platzes kam Bottas als Siebter ins Ziel.

Mercedes war am Freitag bei der Musik, am Samstag kehrte das lästige Bouncing zurück und verbannte George Russell aus dem Q3 und Lewis Hamilton auf den sechsten Startplatz. Das Team rätselt weiter über das Phänomen, das den Silberpfeil so stark einbremst. Lewis Hamilton startete durchschnittlich und wurde in der zweiten Kurve von hinten von Fernando Alonso gerammt. Der siebenfache Weltmeister hatte Glück, dass dabei nichts zu Bruch ging.

Die zwei verlorenen Positionen machte Hamilton mit Manövern gegen den Alpine und Gasly wieder gut. Mit Ex-Teamkollege Bottas konnte er jedoch nicht mithalten. Russell taktierte anders. Er begann das Rennen auf den harten Reifen und fuhr einen ewig langen Stint darauf. Zunächst ging die Reise rückwärts, doch mit mehr Temperatur in den Pirellis arbeitete er sich wieder nach vorn. Das Safety Car spielte ihm einen Gratis-Boxenstopp zu.

Crash Schumacher-Vettel

Dadurch fiel er zwischenzeitlich nur von der fünften an die siebte Stelle zurück. Auf den frischen Mediums kassierte er im Finale den Teamkollegen und den patzenden Bottas und sicherte sich das nächste Ergebnis in den Top 5. Hamilton wurde Sechster. Auf dem achten Rang sah Fernando Alonso im Alpine die Zielflagge. Allerdings warf ihn zwei 5-Sekunden-Strafen für eine Kollision mit Gasly und für Abkürzen aus den Punkterängen. Erster Profiteur war der Teamkollege. Esteban Ocon startete mit einem neuen Chassis und flitzte vom letzten Platz an die achte Stelle. Alexander Albon im Williams rückte vom zehnten auf den neunten Platz auf. Aston-Martin-Pilot Lance Stroll erbte einen Punkt.

Die beiden deutschen Piloten kämpfen bis zum Schluss um Punkte. Dann kollidierten sie. Mick Schumacher träumte vom ersten WM-Zähler, räumte in der 54. Runde in der ersten Kurve jedoch Sebastian Vettel ab. Da war der Haas-Pilot zu ungestüm. Vettel hatte Glück, überhaupt mitmischen zu können. Vor dem Start gab es bei Aston Martin an beiden Autos ein Problem mit der Benzintemperatur. Sowohl Vettel als auch Stroll mussten aus der Boxengasse starten.

GP Miami 2022: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Max Verstappen Red Bull 1:34:24.258 h
2. Charles Leclerc Ferrari + 3.786 s
3. Carlos Sainz Ferrari + 8.229 s
4. Sergio Perez Red Bull + 10.638 s
5. George Russell Mercedes + 18.582 s
6. Lewis Hamilton Mercedes + 21.368 s
7. Valtteri Bottas Alfa Romeo + 25.073 s
8. Esteban Ocon Alpine + 28.386 s
9. Alexander Albon Williams + 32.365 s
10. Lance Stroll Aston Martin + 37.026 s
11. Fernando Alonso Alpine + 37.128 s
12. Yuki Tsunoda Alpha Tauri + 40.146 s
13. Daniel Ricciardo McLaren + 40.902 s
14. Nicholas Latifi Williams + 49.936 s
15. Mick Schumacher Haas + 73.305 s
16. Kevin Magnussen Haas Ausfall
17. Sebastian Vettel Aston Martin Ausfall
18. Pierre Gasly Alpha Tauri Ausfall
19. Lando Norris McLaren Ausfall
20. Zhou Guanyu Alfa Romeo Ausfall
Formel 1 Aktuell Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 2022 Power Ranking GP Spanien 2022 Besuch von Mercedes

Das Upgrade-Festival hat nicht viel an der Reihenfolge im Feld geändert.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 2022
Aktuell
Aston Martin - Technik - GP Spanien 2022
Aktuell
Formel Schmidt - Teaserbild - GP Spanien 2022
Aktuell
Mehr anzeigen