Ferrari - Formel 1 - GP Monaco 2022 Wilhelm
Ferrari - Formel 1 - GP Monaco 2022
Ferrari - Formel 1 - GP Monaco 2022
Red Bull - Formel 1 - GP Monaco 2022
Red Bull - Formel 1 - GP Monaco 2022 18 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Power Ranking GP Monaco 2022: Ferrari vergibt Elfer

Power Ranking GP Monaco 2022 Ferrari verschießt Elfmeter

GP Monaco 2022

Barcelona und Monte Carlo waren Ferrari-Strecken. Trotzdem hat Red Bull beide Rennen gewonnen. Ferrari verschenkte leichtfertig seine Heimsiege, liegt aber in unserem Power Ranking trotzdem wieder vorne. Wir haben die Leistungen aller zehn Teams in unserem Formcheck analysiert.

Diese zwei Rennen durfte Ferrari nicht verlieren. Rennstrecken, auf denen maximaler Abtrieb gefordert ist, sind das Revier der roten Autos. Strecken wie Barcelona und Monte Carlo. Mit Charles Leclerc im Cockpit war Ferrari drei Zehntel schneller als Red Bull. Trotzdem hat der WM-Rivale gewonnen. Einmal versagte bei Ferrari die Technik, das andere Mal der Kommandostand.

Red Bull hat in beiden Rennen alles richtig gemacht und mit 84:42 Punkten beide WM-Stände gedreht. Es waren zwei eminent wichtige Auswärtssiege, denn jetzt kommen wieder zwei Red Bull-Strecken mit langen Geraden.

Im Moment bestimmen die Upgrades das Kräfteverhältnis beim reinen Speed. Nachdem sich Red Bull in Imola mit einem Aero-Paket an Ferrari vorbeigeschoben hatte, drehte Ferrari den Spieß mit seiner Ausbaustufe in Barcelona wieder um.

Aston Martin - Formel 1 - GP Monaco 2022
Aston Martin
Sebastian Vettel ging viel Risiko bei der Taktik. Am Ende sprang wenigstens ein WM-Punkt heraus.

Aston Martin auf dem Vormarsch

Das Verfolgerfeld führt weiter Mercedes an. Auf einer Strecke wie Barcelona kamen die Silberpfeile dank des neuen Unterbodens sogar den beiden Spitzenteams nahe. In Monte Carlo war der übliche Abstand zwischen den Silberpfeil-Piloten und der Spitze wiederhergestellt. Sieben Zehntel auf eine Runde, die Hälfte im Renntrim. Die Mercedes waren auf der Rumpelpiste in Monte Carlo zu tief und zu hart abgestimmt.

McLaren kam mit Lando Norris in die Nähe der Mercedes. Alpine schnitt nach drei Trainingssitzungen intensiver Setup-Tüftelei besser ab als gedacht. Alfa Romeo enttäuschte sich wie Alpha Tauri selbst. Man dachte, das Auto sei in langsamen Kurven besonders konkurrenzfähig.

Dafür befindet sich Aston Martin im Vormarsch. In Monaco zeigte sich, dass die B-Version eine bessere Perspektive hat als sein Vorgänger. Sie kann auch mit mehr Bodenfreiheit und Federweg gefahren werden.

Power Ranking GP Monaco 2022

Hier das Power Ranking zum Rennen in Monte-Carlo im Kurzüberblick. Den detaillierten Formcheck aller zehn Teams finden Sie wie immer in der Fotoshow.

  1. Ferrari (2)
  2. Red Bull (1)
  3. Mercedes (3)
  4. McLaren (5)
  5. Alpine (6)
  6. Alfa Romeo (4)
  7. Aston Martin (9)
  8. Alpha Tauri (7)
  9. Haas (8)
  10. Williams (10)

*in Klammern Position nach dem GP Spanien

Formel 1 Aktuell Carlos Sainz - GP Kanada 2022 F1 Crazy Stats Montreal 2022 Sainz jagt Heidfeld-Rekord

Sainz und Schumacher nähern sich Rekorden, die niemand haben will.

Mehr zum Thema Alfa Romeo F1
Max Verstappen - Red Bull - GP Kanada 2022
Aktuell
Audi F1 Concept - Sean Bull Design 2022
Aktuell
Yuki Tsunoda - Alpha Tauri - GP Kanada 2022
Aktuell
Mehr anzeigen