George Russell - Mercedes - Formel 1 - Test - Barcelona - 25. Februar 2022 Stefan Baldauf

Formel-1-Startgeld für die neue Saison 2022

Formel-1-Startgeld 2022 Mercedes zahlt fast 5 Millionen

Vor dem Start in die neue Formel-1-Saison bittet die FIA die Teams zur Kasse. Vorjahres-Champion Mercedes muss am meisten berappen. Für Haas zahlt sich eine Saison ohne Punkte wenigstens in diesem Fall aus.

Es dauerte bis zum 18. Februar, bis die FIA das neue Sportliche Regelwerk für die Saison veröffentlichte. Es umfasst 112 Seiten. Auf Seite 78, im vierten Anhang, geht es den zehn Teams der Königsklasse ans Geld. Hier schlüsselt der Weltverband auf, wer wie viel Startgeld für die Saison entrichten muss.

Für den Konstrukteurs-Weltmeister des Vorjahres gelten gesonderte Regeln. Mercedes muss pro gewonnenem WM-Punkt eine Summe von 6.926 US-Dollar bezahlen. Für 613,5 Punkte macht das über 4,2 Millionen. Dazu kommt die Grundgebühr von 577.278 Dollar, die für alle gleich hoch ausfällt. Alles in allem beläuft sich das Startgeld für Mercedes auf über 4,8 Millionen Dollar. Im Vorjahr waren es 4,48 Millionen.

Nikita Mazepin - Haas - Formel 1 - Test - Barcelona - 25. Februar 2022
Stefan Baldauf
Haas bezahlt einzig die Grundgebühr von 577.278 Euro.

Über 19 Millionen an Startgeld

Red Bull hatte Mercedes bis Abu Dhabi herausgefordert. Das Team von Weltmeister Max Verstappen stockte das Punktekonto im abgelaufenen Jahr im Vergleich zu 2020 von 319 auf 585,5 Zähler auf. Das macht sich entsprechend auf der Rechnung bemerkbar. Das Startgeld für Red Bull beträgt fast vier Millionen Dollar. 2021 waren es 2,38 Millionen.

Auch der WM-Dritte zahlt einen höheren Betrag. Ferrari arbeitete sich 2021 vom sechsten auf den Bronzerang nach vorn und sammelte 323,5 statt 131 Punkte. Dafür muss die Scuderia über eine Million mehr bezahlen. Man wird es gerne tun. McLaren rutschte in der Tabelle zwar hinter Ferrari, räumte allerdings mehr Punkte als 2020 ab, was das Startgeld entsprechend nach oben treibt.

Williams musste 2021 nur die Grundgebühr von damals 569.308 Dollar entrichten. Dieses Mal sind es dank 23 WM-Punkten 709.988 Dollar für den Traditionsrennstall. Für Haas hat sich das Vorjahr auf der Rennstrecke nicht gelohnt. Mick Schumacher und Nikita Mazepin lernten, ohne dabei eine Chance auf Punkte zu haben. Das schonte wenigstens den Geldbeutel von Besitzer Gene Haas. Nur die Grundgebühr von 577.278 Dollar wird fällig.

In Summe fließt ein Startgeld von 19.219.261 Dollar. Die Teams können sich auf der Gegenseite über mehr Geld aus der Kasse der Rechteinhaber freuen. Liberty Media schüttet 1,068 Milliarden US-Dollar aus, weil die Formel 1 ihren Umsatz auf über 2,1 Milliarden steigern konnte. Das ist jeweils mehr als vor Corona 2019.

Formel 1: Gebühren/Startgeld pro Team 2022

Team WM-Punkte 2021 Betrag für WM-Punkte in $ Betrag inkl. Grundgebühr in $
Mercedes* 613,5 4,249,101 4,826,379
Red Bull** 585,5 3,378,335 3,955,613
Ferrari 323,5 1,866,595 2,443,873
McLaren 275 1,586,750 2,164,028
Alpine 155 894.350 1,471,628
Alpha Tauri 142 819.340 1,396,618
Aston Martin 77 444.290 1,021,568
Williams 23 132.710 709.988
Alfa Romeo 13 75.010 652.288
Haas 0 0 577.278
*6.926 $ pro WM-Punkt      
**ab P2 5.770 $ pro WM-Punkt      
Formel 1 Aktuell Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 2022 Power Ranking GP Spanien 2022 Besuch von Mercedes

Das Upgrade-Festival hat nicht viel an der Reihenfolge im Feld geändert.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 2022
Aktuell
Aston Martin - Technik - GP Spanien 2022
Aktuell
Formel Schmidt - Teaserbild - GP Spanien 2022
Aktuell
Mehr anzeigen