Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2022 - Austin Wilhelm
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 29. März 2019
Charles Leclerc - Ferrari
Charles Leclerc - ART - GP3 2016
Charles Leclerc - ART - GP3 2016 36 Bilder

Ferrari-Pilot Charles Leclerc im großen Interview

Interview mit Ferrari-Pilot Charles Leclerc „Eindeutig, wo wir uns verbessern müssen“

Charles Leclerc und Ferrari kamen nahezu perfekt in die Saison, doch Max Verstappen und Red Bull gewannen sicher die WM-Pokale. Im Interview spricht der Ferrari-Fahrer über nicht erfüllte Hoffnungen, Stärken und Schwächen seines Teams sowie des Autos und seine Vorlieben.

Siege in Bahrain und Australien. Klare WM-Führung. Charles Leclerc kam super in die Saison, er flog in seinem Ferrari. Danach allerdings schwächte sich die Erfolgswelle ab, Red Bull überflügelte Ferrari und Max Verstappen absolvierte eine Rekordsaison. Leclerc gewann nur noch das Rennen in Österreich.

Ferrari waren zweite Plätze nicht genug. Zum Ende des Jahres verlässt Teamchef Mattia Binotto die Scuderia. Da haben wir dieses Interview mit Charles Leclerc schon längst geführt. Wir traffen den späteren WM-Zweiten zum Gespräch im Ferrari-Pavillon im Fahrerlager von Suzuka. Das war Anfang Oktober. Leclerc, 25, ist ein offener Rennfahrer, der Fehler klar benennt und präzise beschreibt, was er als Rennfahrer fühlt und gerne hat.

Die Saison begann mit zwei Siegen in drei Rennen. Dann übernahm Max Verstappen. Wann hatten Sie das Gefühl, Ihnen entgleitet die WM?

Leclerc: Ich habe bis spät in der Saison daran geglaubt. Das musst du machen. In den ersten Rennen hatten sie ein paar Upgrades, die sie etwas vor uns brachten. Der frustrierende Teil kam, als wir ein Upgrade bekamen, und das schnellste Auto hatten. Die neuen Teile in Barcelona haben uns wirklich vorangebracht. Wir machten zu wenig draus. In Barcelona ist der Motor kaputtgegangen. In Monaco haben wir einen Fehler bei der Strategie begangen. In Baku kam der nächste Motorschaden. Dann die Motorenstrafe in Kanada. Es ging abwärts. Die Pace war da, um Rennen zu gewinnen, aber wir haben nicht abgeliefert. Das war schwer zu akzeptieren.

Der Ferrari hatte anfangs das größte Arbeitsfenster. Das Auto ging schonend mit den Reifen um. Mitten in der Saison drehte sich das zugunsten von Red Bull. Was ist da passiert?

Leclerc: Wir haben unser Auto sicher verbessert. Ich denke, Red Bull hat speziell nach der Sommerpause aus irgendeinem Grund einen Schritt vorwärts gemacht. Besonders mit Max. Nicht so sehr mit Sergio. Im zweiten Teil der Saison waren sie besonders im Rennen sehr, sehr schnell.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Mexiko 2022
Wilhelm
Mit Sergio Perez kämpfte Charles Leclerc in den letzten Rennen um den zweiten WM-Platz.

Ferraris viele Pole Positions zeigten, dass der Speed stimmt. Nur wurde der Reifenverschleiß schlechter. Was ist nach der Sommerpause ab Spa-Francorchamps passiert?

Leclerc: Wenn es dir an Geschwindigkeit fehlt, musst du als Fahrer mehr pushen. Das erhöht die Reifenabnutzung. Es liegt aus meiner Sicht also mehr daran, dass wir mehr herausholen müssen, weil wir im Vergleich zu Red Bull nicht die erwartete Pace haben. Das indirekte Ergebnis ist, dass man einen höheren Reifenabbau hat. Zu Saisonbeginn hatten wir im Vergleich ein besseres Rennauto. Das erlaubte uns, die Rennen mehr nach unserem Geschmack einzuteilen.

Red Bull hatte ein sehr schnelles Auto auf den Geraden. Trieb das Ferrari manchmal in ungewollte Kompromisse mit dem Setup?

Leclerc: Sie sind wirklich sehr stark auf den Geraden. Zu Saisonbeginn konnten wir das Defizit ausgleichen, weil wir schneller in den Kurven waren. Dann haben sie einen Schritt in den Kurven gemacht, und waren in Summe einfach schneller als wir. Aber nochmal: Ich denke nicht, dass das größte Problem die Reifenabnutzung war. Wir waren nicht gut genug, den perfekten Rennsonntag hinzulegen – zum Beispiel bei der Strategie. Manchmal haben wir uns in eine suboptimale Situation gebracht, was uns zum Beispiel zu einem sehr langen Stint auf einem Reifen zwang. Solche Sachen. Wir müssen daran arbeiten, unsere Ausführung an Rennsonntagen zu verbessern. Wenn ich die ganze Saison anschaue, glaube ich, dass wir die Performance hatten, um den Titel zu kämpfen. Wir haben es nicht getan.

Wenn Sie die Kurven vergleichen: Wo ist Ferrari besser, wo Red Bull?

Leclerc: Ich denke, wir sind in mittelschnellen und schnellen Kurven sehr stark. In langsamen Kurven war es über die Saison ein Auf und Ab. Auf den Geraden und in den langsamen Kurven hat Red Bull wahrscheinlich Vorteile.

Bouncing war zwar anfangs da, hat Ferrari aber nicht in der Leistung eingeschränkt. Ab Belgien schien es schwieriger zu werden. Hat Ferrari durch die Technische Direktive mehr verloren?

Leclerc: Glauben wir nicht. Es besteht ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der Einführung und unserem Speedverlust. Aber um ehrlich zu sein, glauben wir nicht, dass es damit zu tun hat. Wir sind der Meinung, dass Red Bull in Spa ein paar Teile gebracht hat, wodurch sie schneller wurden. Speziell wenn man es mit anderen Teams vergleicht. Es ist nicht so, dass wir im Verhältnis zu denen langsamer wurden. Es scheint einfach so zu sein, dass Red Bull schneller wurde.

Leclerc & Sainz - Ferrari - GP USA - Austin - 23. Oktober 2022
xpb
Teamkollege Sainz hatte Leclerc über den Großteil der Saison im Griff.

Wie kam es, dass Sie in dieser Saison einen Schritt vor Teamkollege Sainz waren? Hatte das nur mit den neuen Autos zu tun? Oder haben Sie sich umgestellt?

Leclerc: Ich habe ein paar Sachen verändert. Die Art und Weise wie ich arbeite. Wie ich mich zuhause diszipliniere. Das war im letzten Jahr ein bisschen Freestyle. Wann immer ich zuhause war, habe ich tausend Dinge erledigt. Um ehrlich zu sein, war ich 2021 ab Mitte der Saison bis zum Ende sehr müde. Das hat mich beeinflusst, und sich auf die Performance ausgewirkt. Es ist auch möglich, dass dieses Auto mir besser liegt. Wir hatten einen tollen Wintertest. Dort haben wir viele Sachen ausprobiert. Wir haben einen großen Fokus darauf gelegt, wie ich das Auto fahren kann. Das hat geholfen, dass ich die Saison auf einem hohen Level gestartet bin. Ich konnte mich auf die Details konzentrieren.

Sind diese Autos tatsächlich ganz anders als ihre Vorgänger?

Leclerc: Zuerst bemerkst du das hohe Gewicht. Das Auto fühlt sich einfach träger an. Wenn du das Heck verlierst, ist es viel schwerer, das Auto zu halten. Das Vertrauen ins Auto ist nicht so hoch wie in den vergangenen Jahren, die ich in der Formel 1 war. Als das Auto noch leichter war, und man es besser einfangen konnte. Durch das Gewicht ist auch das Bremsen anders. Das Blockieren der Vorderreifen ist eine große Sache. Das haben wir häufig gesehen.

Früher Bremsen ist also manchmal besser?

Leclerc: Ja, aber es ist immer schwierig, das von einem Formel-1-Fahrer zu verlangen. Uns fällt es immer leichter, noch mehr zu pushen. Zurückhaltung ist etwas anderes. Mit diesen Autos musstest du das tun.

Diese Autos begünstigen Übersteuern. Sie mögen das. Wir hören, Sie hassen Untersteuern?

Leclerc: Ich hasse es wirklich. Wir haben da bei den Wintertests einen wirklich guten Job gemacht, und uns schnell auf die Balance konzentriert – damit das Auto etwas mehr übersteuert. Das mag ich. Wir hatten über die Saison alle Werkzeuge, um die Vorderachse zu stärken.

Wie kümmern Sie sich in einem übersteuernden Auto um die Hinterreifen?

Leclerc: Du hast mit einem übersteuernden Auto mehr Kontrolle. So sehe ich das zumindest. Du lenkst und das Auto macht genau das, was du vorgibst. In einem untersteuernden Auto fühle ich mich als Passagier, der nicht viel zu tun hat. Das Auto lenkt mitten in der Kurve einfach nicht ein. Da weiß ich gar nicht, was ich tun soll. Ich bevorzuge es, stets die Kontrolle zu haben. Selbst wenn das bedeutet, dass das Auto manchmal etwas schwieriger zu fahren ist. Manchmal nimmt man die Hinterreifen mehr ran. Aber für mich ist das der schnellste Weg um eine Rennstrecke.

Wie lange dauert es, bis Sie herausgefunden haben, welchen Fahrstil ein Auto verlangt?

Leclerc: In dieser Saison reichte der Wintertest. Am Ende wusste ich, was ich mit dem Auto anstellen muss. Über das Jahr lernst du dann noch verschiedene Sachen, wofür bei den Wintertests vielleicht keine Zeit blieb. Das kommt mit Erfahrung. Das große Ganze war nach den Wintertests vorhanden.

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Frankreich - Le Castellet - Freitag - 22.7.2022
xpb
Charles Leclerc liebt Über- und hasst Untersteuern.

Wie schwer ist es, diese Reifen zu lesen?

Leclerc: Sehr knifflig. In der Qualifikation haben sie ein sehr schmales Fenster. Wenn du nur ein bisschen drüber oder drunter bist, macht das einen großen Unterschied. Im Rennen ist es auch schwer. Das habe ich in Singapur erfahren. Ich habe für fünf, sechs Runden hinter einem Auto gepusht, und bin danach abgefallen. Es wird dann sehr schwer, noch dranzubleiben. Es geht also sehr darum, diese Reifen im Rennen und die Lücke nach vorne zu managen.

Sie geben Ihre Fehler immer sehr offen zu. Woher kommt das?

Leclerc: So arbeite ich. Ich gebe zu, wenn ich Fehler begangen habe. Das macht mir nichts aus, weil sie jeder macht. Falsch wird es, wenn man seine Fehler verstecken will. Denn dann wächst du daran nicht. Sobald ich einen Fehler begangen habe, bin ich zuversichtlich, dass ich gestärkt daraus hervorgehe.

Früher sagten die Fahrer: Gib nie Fehler zu, weil es dir als Schwäche ausgelegt wird.

Leclerc: Ein Fehler kann einmalig sein. Das ist für mich ganz normal. Ich habe meine Fehler immer zugegeben. Ich denke nicht, dass das schlimm ist. Wenn das Team einen Fehler macht, sage ich es ihnen auch. Wir sind ehrlich zueinander. Mit dieser Arbeitsweise wachsen wir zusammen. Ich will meinen Ansatz daher nicht ändern.

Ist das Team also auch selbstkritisch?

Leclerc: Ja, wir sind selbstkritisch. Und ich bin Teil davon. Ich bin sehr kritisch innerhalb des Teams. Ich bin kein Fahrer, der öffentlich scharf kritisiert. Aber in internen Meetings treibe ich mein Team voran. Das ist mein Job. Wenn ich Fehler mache, spreche ich es an. Wenn das Team Fehler begeht, muss das auch auf den Tisch. Da muss ich sagen dürfen, was ich denke.

Wird Ferrari nach Fehlern manchmal zu hart kritisiert, weil es Ferrari ist?

Leclerc: Das weiß ich nicht. Ich kümmere mich aber auch nicht darum. Uns sollte es nicht darum gehen, was andere denken. Unsere Arbeit ist es, darüber nachzudenken, wo wir uns verbessern können. Das ist ziemlich eindeutig. Wir müssen an Rennsonntagen umsetzen, was im Auto und in uns steckt. Wir müssen unsere Performance und die Abwicklung der Rennen verbessern. Ob es mehr in den Medien geistert als es der Realität entspricht: Weiß ich nicht, interessiert mich aber auch nicht.

Sie erlebten 2020 und 2021 zwei sieglose Jahre mit Ferrari. 2022 kehrten Sie auf die Siegerstraße zurück. Ein Erfolg, weil ein klarer Fortschritt auszumachen war? Oder ein Misserfolg, weil es mit der WM nichts wurde?

Leclerc: Ich bin exakt in der Mitte. Ein Teil von mir schaut auf das große Bild. Uns ist von 2021 auf diese Saison ein großer Schritt gelungen. Wir haben bei der Performance einen unglaublichen Job gemacht. Ich glaube nicht, dass uns viele zugetraut hatten, überhaupt um Siege zu kämpfen. Andererseits ist es enttäuschend, denn wir hatten die Performance im Auto, um mehr Rennen zu gewinnen. Aber nochmal: Wir konzentrieren uns darauf, besser zu werden. Wir nutzen die letzten Rennen, um besser zu werden, und uns bestmöglich auf die nächste Saison vorzubereiten. Dass wir dann bis zum Ende um die Weltmeisterschaft kämpfen, sollten wir ein Auto haben, das so gut ist wie in diesem Jahr.

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Österreich 2022 - Spielberg - Rennen
Wilhelm
2023 sollen für Ferrari mehr Siege herausspringen. Und man will bis zum Schluss um den Titel kämpfen.

Wie schwer fiel es Ihnen, geduldig zu bleiben und weiter an das Team zu glauben? Immerhin fehlte Ferrarin zu dieser Zeit rund eine Sekunde zur Formel-1-Spitze.

Leclerc: An mein Team zu glauben? Das habe ich immer getan. Es war nur schwer vorauszusagen, dass 2022 das Jahr ist, indem wir zurückkommen würden. Ich hatte aber große Zuversicht. Weil ich 2021 hinter den Kulissen gesehen habe, wie viel Arbeit das Team ins kommende Auto steckt. Das gab mir Hoffnung, dass wir einen großen Schritt gehen. Du kannst aber nie sicher sein, bevor du es tatsächlich erreicht hast.

Und die Geduld?

Leclerc: Das war schwerer für mich. Ich bin ungeduldig. Wenn wir übers Rennfahren und Siegen sprechen: Das ist mein Leben. Aus Siegen ziehe ich meine Motivation. 2019 habe ich davon gekostet. Das war ein unglaubliches Gefühl. 2020 und 2021 fühlte sich an wie eine Rückreise ins erste Formel-1-Jahr. Das war sicher nicht einfach. Das hat mich wahrscheinlich mehr in Fehler getrieben. Du versuchst als Fahrer den Unterschied auszumachen. Sie sprechen über eine Sekunde: Diesen Unterschied kann kein Fahrer herausholen. Das treibt dich in Sachen, die wahrscheinlich nicht realistisch sind. Es hat mir geholfen, als Pilot zu wachsen und geduldiger zu sein. Ich hoffe aber, dass ich in meiner Karriere nie mehr so geduldig sein muss.

Wo müssen Sie sich persönlich verbessern?

Leclerc: Ich muss dem Team helfen und es leiten, in die richtige Richtung zu arbeiten. Es geht um die feinen Details. Mit jedem Rennen lernst du ein bisschen mehr, und kannst ein besserer Fahrer werden. Es ist anders als in meinen ersten Jahren in der Formel 1, als es noch großen Spielraum für Verbesserungen gab. Jetzt geht es darum, ein kompletterer Fahrer zu werden. Und zusammen mit dem Team zu wachsen, damit wir an Rennsonntagen abliefern.

Ferrari hat mit dem Auto einen großen Schritt gemacht. Aber auch mit dem Motor. Die Fahrer der Kundenteams loben die Leistung und Fahrbarkeit.

Leclerc: Da stimme ich zu. Mit der Fahrbarkeit gab es nie Probleme, seit ich für Ferrari fahre. Die war immer gut. Da war ich nie limitiert. Mit der Performance des Motors sind wir einen großen Schritt gegangen. Das hilft natürlich.

Ihre Duelle mit Verstappen blieben 2022 sauber. Hat das damit zu tun, dass sie aus derselben Fahrergeneration stammen?

Leclerc: Wir kennen uns sehr gut. Ich denke aber nicht, dass das der Grund dafür war, dass es ruhiger zwischen uns zuging. Ich denke, der Unterschied zu Max gegen Lewis aus dem Vorjahr liegt darin, dass wir uns in verschiedenen Zeitpunkten der Saison befanden. Unsere Zweikämpfe lagen am Anfang des Jahres. Danach hatte entweder ich einen großen Vorsprung in der Meisterschaft oder Max war weit voraus. Da gehst du weniger ins Risiko. Es lag also mehr an der Natur der Meisterschaft. Wenn wir 2023 bis zum Schluss kämpfen, glaube ich, dass mit härteren Bandagen gefahren würde.

Leclerc - Verstappen - Formel 1 - GP Japan 2022 - Suzuka
Wilhelm
Leclerc gegen Verstappen: In dieser Saison liefen die Duelle stets sauber ab.

Es gab 2019 mal einen Zweikampf in Österreich. Verstappen drängte Sie neben die Strecke. Er gewann. Sie sagten, dass Sie sich das in Zukunft nicht mehr gefallen lassen würden. Denken Sie nicht, dass das geholfen hat? Dass Sie ihm gezeigt haben: Nicht mit mir.

Leclerc: Den Ausgang von Österreich hatte ich gehasst. Ich dachte, so darf man nicht fahren. Aber als mir die Sportkommissare sagten, das sei erlaubt, war ich der erste, der diese Herangehensweise begrüßte. Weil es mir gefällt, auf der Strecke hart zu kämpfen. Am Limit. So mag ich Rennfahren. Hoffentlich sehen wir zukünftig solche Zweikämpfe.

Jetzt kennen Sie das Auto, die Regeln. Was wird der Schlüssel für 2023?

Leclerc: Wir müssen uns einfach verbessern. Wir müssen die Schwachstellen ausmerzen. Da haben wir einige Ansätze.

Wenn Sie eine Schwachstelle eliminieren dürften: Welche wäre es?

Leclerc: Wir müssen einen Weg finden, um so schnell wie Red Bull auf den Geraden zu sein.

Erwarten Sie, dass Mercedes zurückkommt?

Leclerc: Ich rechne mit ihnen. Diese Saison wusstest du nie, was du von ihnen erwarten kannst. Man weiß nie, ob sie langsam oder schnell sein werden. Speziell in der Qualifikation. Im Rennen sind sie meist besser aufgestellt. Ich bin ziemlich sicher, dass sie die guten Dinge am Auto übertragen und schnell sein werden.

Sie fuhren zu Beginn der Coronakrise viel Sim-Racing. Und jetzt?

Leclerc: Eigentlich habe ich es ziemlich eingeschränkt. Ich würde gerne langsam wieder mehr machen. Speziell während der Wintertests, wenn ich etwas mehr Zeit dazwischen habe.

Das Interview führten wir am Wochenende des GP Japan.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Guanyu Zhou - Alfa Romeo - Formel 1 Rundenzeiten-Entwicklung 2022 vs. 2023 Wie viel schneller werden die Autos?

Wann werden die Rundenzeiten in der Formel 1 wieder so schnell wie 2021?

Mehr zum Thema Charles Leclerc
Charles Leclerc - Ferrari - Test Fiorano - Ferrari SF-21 - 2023
Aktuell
Max Verstappen - Formel 1 - GP Abu Dhabi 2022
Aktuell
Charles Leclerc - GP Brasilien 2022
Aktuell
Mehr anzeigen