Team

Charles Leclerc - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Charles Leclerc

Charles Leclerc ist ein monegassischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für Ferrari an den Start geht. Vor seinem Aufstieg in die Königsklasse musste er einige harte Schicksalsschläge wegstecken.

WM-Punkte

Charles Leclerc Ferrari 104 Pkt

Berichte

Aktuell Trainingsanalyse GP Niederlande 2021 Ferrari als Verstappen-Schreck

Ferrari stahl am ersten Trainingstag von Zandvoort Max Verstappen die Show. Aber nur auf eine Runde. Im Longrun bestimmte Red Bull das Tempo.

Aktuell GP Niederlande 2021 - Ergebnis Training 2 Hamilton-Panne und Ferrari-Bestzeit

Lewis Hamilton hat durch einem Antriebsdefekt wertvolle Trainingszeit verloren. Die schnellsten Runden drehten die beiden Ferrari-Piloten.

Aktuell GP Belgien 2021 - Ergebnis Training 2 Verstappen crasht als Schnellster

Max Verstappen drehte im zweiten Training in Spa die schnellste Runde, crashte wie Charles Leclerc aber kurz vor Ende. Mercedes direkt dahinter.

Aktuell Ferrari-Upgrade erst mit Motor Nr. 4 Leclerc-Motor nicht zu retten

Ferrari wird sein angekündigtes Power-Upgrade erst mit dem vierten Motor bringen. Es ist in Spa-Francorchamps noch nicht einsatzbereit.

Aktuell Ferrari zieht positive Halbzeitbilanz Doppelte Punkte, halber Rückstand

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zieht positive Bilanz. Der Rückstand zur Spitze wurde halbiert, die Punkte verdoppelt, die Boxenstopps verbessert.

Spielberg-Layout hilft Ferrari Reifenproblem noch nicht gelöst GP Steiermark

Ferrari hat auf die Paul-Ricard-Pleite mit einem starken Spielberg-Rennen reagiert. Nur die Schwäche im Qualifying bereitet der Teamleitung Sorgen.

Leclercs nächster Husarenritt Ferrari wird zum Allrounder GP Aserbaidschan

In Baku eroberte Ferrari die nächste Pole und überraschte sich selbst. Der SF21 ist im Gegensatz zum Vorgänger ein aerodynamisch effizientes Auto.

Ferrari-Analyse des Leclerc-Defekts Deshalb blieb der Fehler unentdeckt GP Monaco

Ferrari weiß inzwischen, warum das Auto von Charles Leclerc in Monaco nicht starten konnte und warum das Problem bei der Inspektion unentdeckt blieb.

Aktuell F1 Crazy Stats GP Monaco 2021 Leclerc wie Trulli und Schumi

Der Monaco-GP hatte nicht viel Action zu bieten, aber das Ergebnis versetzte die Zahlenfreunde unter den Fans in Ekstase. Hier sind die Crazy Stats.

Leclerc-Drama in drei Akten Welche Rolle spielte der Unfall? GP Monaco

Charles Leclerc war der Pechvogel des GP Monaco. Der Trainingsschnellste schaffte es nicht einmal bis zum Start. War es Pech oder der Unfall?

Aktuell F1-Fotos GP Monaco 2021 - Rennen Jubel und Drama im Fürstentum

Während Max Verstappen in Monaco über die WM-Führung jubelte, hingen bei Charles Leclerc die Mundwinkel runter. Die Gewinner und Verlierer aus Monaco.

Aktuell F1 GP Monaco 2021 - Ergebnis Rennen Verstappen siegt in Monaco

Max Verstappen hat mit dem Triumph in Monaco die WM-Führung übernommen. Es ist sein zweiter Saisonsieg. Hamilton Siebter, Drama bei Leclerc.

Die Ferrari-Sensation von Monte Carlo Leclerc feiert Pole in der Mauer GP Monaco

Nicht Mercedes, nicht Red Bull. Ferrari war der Star der Qualifikation. Charles Leclerc besiegelte seine Pole Position mit einem Crash.

Aktuell F1-Fotos GP Monaco 2021 - Qualifikation Crash-Festival in Monaco

Der Qualifying-Samstag brachte in Monaco jede Menge Kleinholz hervor. Es erwischte Mick Schumacher, Nicholas Latifi und im Finale Charles Leclerc.

Aktuell F1 GP Monaco 2021 - Ergebnis Qualifikation Charles Leclerc crasht auf Pole Anzeige

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat sich beim GP Monaco die Pole gesichert. Sein Crash verhinderte eine Bestzeit von Max Verstappen. Bottas auf Drei.

Aktuell Trainingsanalyse GP Monaco 2021 Ist Ferrari der Favoritenschreck?

Ferrari schockte die Konkurrenz mit einer Doppelführung. Spucken Charles Leclerc und Carlos Sainz jetzt den WM-Rivalen in die Suppe?

Aktuell F1 GP Monaco 2021 - Ergebnis Training 2 Leclerc Schnellster, Schumi crasht

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat sich im zweiten Training mit der Bestzeit zurückgemeldet. Mick Schumacher sorgte für einen Abbruch der Sitzung.

Aktuell F1-Fotos GP Monaco 2021 - Freies Training Die ersten Leitplanken-Knutscher

In Monaco rauchen schon am Donnerstag die Reifen in den Trainingssitzungen. Wir haben die besten Bilder für Sie gesammelt.

Aktuell F1 Fahrer-Noten GP Spanien 2021 Leclerc so gut wie Hamilton

Für die Pole Position und den Sieg von Lewis Hamilton gibt es von uns die Note 10. Genauso für Charles Leclerc, der im Verfolgerfeld glänzte.

Ferrari mit Licht und Schatten Stallregie nach Taktik-Fehler GP Portugal

Ferrari hat sich in Portugal selbst das Leben schwer gemacht. Leclerc kam in der Qualifikation nicht zurecht. Sainz kämpfte im Rennen mit Problemen.

Star-Piloten in Erklärungsnot Ricciardo erlebt Alptraum-Start GP Portugal

Die Portugal-Quali hatte mit Alonso, Ricciardo und Leclerc drei prominente Verlierer. Die Erklärungen fielen von Fall zu Fall unterschiedlich aus.

Aktuell Wie gut ist Ferrari? „Top-Speed kein Problem mehr“

Ferrari spulte bei den Testfahrten in Bahrain die drittmeisten Runden ab. Teamchef Mattia Binotto sieht eine Leistungssteigerung gegenüber 2020.

Aktuell Ferrari SF21 für Formel-1-Saison 2021 Rote Göttin mit neuer Nase

2020 stürzte Ferrari böse ab. Der SF21 soll vieles besser können als sein Vorgänger. Ferrari verspricht mehr Power und eine effizientere Aerodynamik.

Aktuell Großer Ferrari-Test in Fiorano 7 Fahrer an 5 Tagen

Ferrari veranstaltet Ende Januar einen fünftägigen Test für sieben Fahrer. Carlos Sainz feiert sein Debüt im roten Auto. Mick Schumacher mischt mit.

Aktuell Unfall-Datenanalyse der FIA Crashs von Stroll und Leclerc in Zahlen

2020 gab es eine Reihe schwerer Unfälle in der F1. Die FIA hat die Daten von Charles Leclerc in Monza und Lance Stroll in Mugello veröffentlicht.

1 2 3 ... 4 ... 6

Charles Leclerc startete seine Karriere 2005 im Kartsport. 2009 gewann er die Kadetten-Klasse der französischen Kart-Meisterschaft, ein Jahr später den Monaco-Kart-Cup in der KF3-Wertung. 2011 holte er Gesamtsiege in der KF3-Klasse des Weltcups sowie in der CIK-FIA-Kart-Akademie-Trophäe. Die KF2-Kategorie der WSK Euro Series entschied er 2012 für sich. Darüber hinaus wurde er KF2-Europa- und U18-Weltmeister. 2013 reichte es für Platz sechs in der KZ-Klasse der Europameisterschaft. Die Weltmeisterschaft schloss er auf Rang zwei hinter Max Verstappen ab.

2014 wechselte Leclerc in die Formel Renault, wo er mit Fortec Motorsports neun Podest-Platzierungen erreichte und Vizemeister wurde. Zudem fuhr er bei sechs Gaststarts im Formel Renault 2.0 Europacup dreimal als Zweiter ins Ziel. 2015 schickte Van Amersfoort Racing den Monegassen in die europäische Formel 3. Mit vier Rennsiegen schaffte er es in der Endabrechnung auf den vierten Platz.

GP3-Meister und erste F1-Erfahrung

2016 bestritt Leclerc für Art Grand Prix die GP3-Serie. Der Youngster fuhr achtmal aufs Podium (darunter drei Rennsiege) und machte auf Anhieb den Meistertitel klar. Ferrari hatte ihn mittlerweile in sein Förderprogramm aufgenommen. Leclerc absolvierte dadurch erste F1-Testfahrten für die Scuderia und Haas.

2017 erhielt Leclerc beim Prema Powerteam ein Cockpit in der Formel 2. Und das Top-Talent fuhr wieder allen davon. Mit Rennsiegen in Bahrain, Barcelona, Baku, Spielberg, Silverstone und Jerez krönte sich der Monegasse in seiner Premiere-Saison zum Champion. Nebenbei hatte er weitere Testfahrten für Ferrari, zudem für das Sauber F1 Team absolviert.

Formel-1-Debüt bei Sauber

Letzteres sorgte zur Saison 2018 für Leclercs Beförderung ins F1-Stammcockpit. Sein erstes Jahr im Oberhaus: beachtlich. Zehn Mal fuhr er in die Punkte, überschritt dabei ein um das andere Mal die vermeintlichen Leistungsgrenzen seines Saubers. Am Ende reichte es für Rang 13 – und für den Umstieg ins Ferrari-Cockpit zur darauffolgenden Saison, wo er Kimi Räikkönen beerbte.

Eingewöhnungs-Zeit im Ferrari? Brauchte der Monegasse nicht. Schon beim Auftakt in Australien wurde Leclerc Fünfter – hinter seinem Teamkollegen Sebastian Vettel, den er aufgrund einer Team-Order nicht überholen durfte. Anschließend raste er in Bahrain zum ersten Mal aufs Podium. Eigentlich ein Grund zur Freude. Angesichts der Umstände war es jedoch ein enttäuschender dritter Platz. Denn Leclerc hatte geführt und war nur aufgrund eines technischen Defekts zurückgefallen. Auch später in Österreich lag der Ferrari-Neuling lange vorne, ehe Verstappen ihn kurz vor Schluss überholte.

Nach einem weiteren Podiums-Platz in Großbritannien war es soweit: Leclerc feierte in Belgien seinen ersten F1-Sieg. Anschließend entschied er das Ferrari-Heimrennen in Italien für sich – als erster Pilot der Scuderia seit 2010. Insgesamt strahlte der Shootingstar zehnmal vom Podest. Seine schillernde Debüt-Saison in Rot schloss er als Vierter und damit einen Platz vor Teamkollege Vettel ab.

Krise bei Ferrari

2020 war der Traditions-Rennstall mit seinen Autos nicht mehr auf der Höhe – technisch gesehen sogar historisch schlecht. Zeitweise reichte die Pace der Autos nicht mal fürs Mittelfeld. Leclerc sicherte sich letztlich immerhin Platz acht in der Gesamtwertung. Teamkollege Vettel, der sich mit Rang 13 begnügen musste, schlug der Monegasse dabei deutlich.

Die Folge: Ex-Platzhirsch Vettel kehrte der Scuderia den Rücken. Leclerc hingegen fährt auch 2021 für Ferrari und konkurriert intern mit seinem neuen Teamkollegen Carlos Sainz.

Auf ehrenhafter Renn-Mission

Leclerc hatte im Laufe seiner Karriere immer wieder mit herben Schicksalsschlägen zu kämpfen: 2015 verlor er seinen guten Freund und Mentor Jules Bianchi. Der französische Formel-1-Pilot starb an den Folgen seines Unfalls beim Großen Preis Preis von Japan (2014).

2017 verlor Leclercs Vater Hervé seinen Kampf gegen den Krebs. Auf dem Sterbebett hatte ihm Leclerc erzählt, er habe ein Formel-1-Cockpit für 2018 sicher – allerdings noch vor dem Vertragsabschluss mit Sauber. "Es war ein bisschen früher, als ich eigentlich unterschrieben habe. Letztendlich habe ich nicht gelogen, denn jetzt bin ich hier", so Leclerc. Nur zu gerne würde er seinem Vater und Bianchi einen Weltmeister-Titel widmen.