Nicht mehr gebaute Baureihen

Opel Admiral (KAD B) Admiral Opel Agila blau Agila Opel Antara, Frontansicht Antara Opel Ascona B Ascona Opel Calibra Last Edition Calibra Campo Opel Cascada 2013 Cascada Opel Commodore C Commodore Opel Diplomat B V8, Baujahr 1977 Diplomat Opel Frontera Frontera Opel GT 2006-09 GT Opel Kadett E 2.0 GSi Cabriolet, Frontansicht Kadett Opel Kapitän, Frontansicht Kapitän Opel Manta B GT/E Manta Opel Meriva Meriva Opel Monterey Monterey Monza Olympia Omega Opel OSV 40 OSV Rekord Opel Senator B, CD, 1987-1993 Senator Opel Signum 1.9 CDTi Signum Opel Sintra Sintra Opel Speedster 2000-03 Speedster Opel Tigra Twintop 2004-09 Tigra Opel Vectra Caravan 2005 Vectra

Über Opel

Obwohl Opel als deutscher Automobilhersteller wahrgenommen wird, gehört die Traditionsmarke bereits seit 1929 zum US-amerikanischen Konzern General Motors.

Firmengründer Adam Opel baute zunächst Nähmaschinen, bevor der gelernte Schlosser sich auf den Bau von Fahrrädern spezialisierte. Erst nach seinem Tod starteten seine Söhne im Jahr 1898 die Produktion von Autos.

Besonders erfolgreich erwies sich Opel von 1960 bis 1970, als es gelang, zunächst mit dem Kadett einen Käfer-Konkurrenten zu platzieren. Es folgten nach 1970 noch erfolgreiche Modelle wie der Ascona oder der Manta. Qualitätsprobleme machten jedoch der Marke das Leben schwer. Die Finanzkrise schlug 2008 vom Mutterkonzern General Motors auch auf Opel durch. In Folge der GM-Insolvenz sollte Opel aus dem Konzern herausgelöst und an Investoren verkauft werden. Ende 2009 nach dem Neustart von GM wurde der Verkauf an Magna abgesagt. Die Marke blieb ein Teil des amerikanischen Mutterkonzerns.