Kimera Evo 37 Kimera Automobili
Kimera Evo 37
Kimera Evo 37
Kimera Evo 37
Kimera Evo 37 20 Bilder

Kimera Automobili Evo 37: Reinkarnation des Lancia 037

Kimera Automobili Evo 37 Reinkarnation des Lancia 037

Kimera Automobili aus Italien legt eine moderne Version der Lancia-Rallye-Legende 037 auf. Der Evo 37 kommt auf 505 PS.

Kimera Automobili aus Cueno hat sich einen Namen als Spezialist für die Restaurierung italienischer Klassiker und im Wesentlichen von Lancia-Modellen aus den 70er und 80er Jahren gemacht. Jetzt haben die Italiener ein komplett neues Auto gebaut.

Großes Rallye-Vorbild

Wobei: Komplett neu ist der Kimera Automobili Evo 37 nicht. Die Macher beziehen sich ganz klar auf den legendären Lancia 037, der in den 80ern in der Rallye-Szene für Furore gesorgt hat. Allein schon die Namensgebung zeigt die Nähe – aus 037 wird Evo 37. Damit ist auch schon die Marschrichtung vorgegeben. Der Neue soll eine Evolution des Originals sein, wobei sich Kimera alle Rechte an den Originatbaugruppen gesichert hat – jede aber auf das heute technisch Machbare hin optimiert. Basis für jedes Evo 37-Modell ist ein alter Lancia Beta Montecarlo.

Lancia Rallye SE 037 Prototype (1980)
Bonhams
Der Lancia 037 dient als Vorlage für den EVO37.

Turbo-Kompressor-Motor mit 505 PS

Der Evo 37 von Kimera Automobili entspricht weitestgehend der Silhouette des Lancia 037 Stradale. Er kommt auf eine Länge von 4,06 Meter, eine Breite von 1,90 Meter und eine Höhe von 1,20 Meter. Der Radstand wird mit 2,52 Meter angegeben. Vorne drehen sich 245/35er Reifen auf 18 Zoll großen Felgen. Hinten werden 295/30er Pneus auf 19-Zöllern montiert. Bremspower liefern rundum 365er Scheiben in Kombination mit Vierkolbenbremszangen.

Zu den erkennbaren Updates zählen Leuchten mit LED-Technik sowie üppig dimensionierte Karosserie-Anbauteile aus Karbon. Die Fahrgastzelle ist mit einem Überrollkäfig bestückt. Darüber hinaus zeigen sich alle Fahrwerksteile modernisiert. Die Öhlins-Federelemente sind voll einstellbar.

Kimera Evo 37
Kimera Automobili
Unter der Karosserie wird die komplette Technik modernisiert.

Im Cockpit hält Kimera an der alten Konfiguration mit einem flachen Armaturenbrett und analogen Instrumenten fest, verspricht aber eine Verarbeitung auf modernstem Niveau. Die Handbremse wird auf eine hydraulische Betätigung umgestellt.

Die Produktion des Evo 37 wird limitiert – nur 37 Exemplare sollen entstehen. Befeuert wird der Kimera Evo 37 von einem 2,15 Liter großen Vierzylinder, der per Turbo und Kompressor unter Druck gesetzt wird. Ein Antriebskonzept, das dem des historischen Vorbilds entspricht. Der mittschiffs längs eingebaute 16-Ventiler mit Trockensumpfschmierung leistet 505 PS und kommt auf maximal 550 Nm Drehmoment. Gekoppelt ist er an ein manuelles Sechsganggetriebe. Angetrieben werden ausschließlich die Hinterräder. Das Gewicht des Evo 37 gibt Kimera mit rund 1.000 Kilogramm an.

Als Grundpreis rufen die Italiener 480.000 Euro plus Steuern auf. Dennoch waren bereits elf der 37 Evo 37 vor der Präsentation verkauft. Seine Publikumspremiere wird der Kimera Evo 37 auf dem Goodwood Festival of Speed im Juli 2021 feiern. Die ersten Autos sollen bereits ab September an Kunden ausgeliefert werden.

Umfrage

29307 Mal abgestimmt
Was halten Sie grundsätzlich von Restomod-Umbauten?
Großartig. Klassisches Design mit moderner Technik - die perfekte Kombination.
Furchtbar. Ein Oldtimer muss den damaligen Stand der Technik abbilden.

Fazit

Was Kimera Automobili aus Cueno da auffährt, geht weit über einen Restomod hinaus. Die Italiener bauen einen modernen Lancia 037 für einige ausgewählte Sammler.

Mehr zum Thema Kleinserienhersteller
Unbekannte US Autos Cars Aufmacher Collage
Exoten
06/2021, RML Short Wheelbase
Neuheiten
GTO Engineering Squalo
Neuheiten
Mehr anzeigen