Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp Bonhams/Patrick Lang
Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp 17 Bilder

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp versteigert

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp Technologieträger günstig versteigert

Auf Basis des 850 hat Volvo nur zwei Gas-Turbinen-Hybrid-Prototypen gebaut. Einer war jetzt Teil einer Auktion und ging für einen sehr niedrigen Preis weg.

Seit Ende der 1940er-Jahre experimentierten viel Autohersteller ernsthaft mit Turbinen-Antrieben. Der Höhepunkt dieser Anstrengungen war der Bau von 55 Chrysler-Turbinenautos zwischen 1963 und 1964. Das Turbine Car war Chrysler am Ende aber viel zu teuer für eine Großserien-Fertigung und auch der Verbrauch und der Stickoxid-Ausstoß der Turbine waren viel zu hoch. Volvo griff die Idee mit der Turbine aber wieder auf – als Basis für einen Hybridantrieb. Die Schweden haben zwei Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototypen gebaut – einer kam jetzt beim Auktionshaus Bonhams in den Verkauf.

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Bonhams
Seltener Anblick: Unter der Fronthaube dieses 850 arbeitet eine Turbine.

Druck aus Kalifornien

Dank seiner erst 2012 an den britischen GKN-Konzern verkauften Tochter Volvo Aero hatten die Schweden schon viel Erfahrung mit dem Bau von Turbinen gesammelt. Anfang der 1990er-Jahre wuchs der Druck auf die Autohersteller, den Spritkonsum ihrer Fahrzeuge mittels Hybrid-Technologie zu senken und somit umweltfreundlicher unterwegs zu sein – insbesondere verschärften sich auf dem wichtigen kalifornischen Markt permanent die Emissions-Vorschriften. Audi baute 1989 drei Prototypen des Audi duo auf Basis des Audi 100 C3 Typ 44. Bei diesen Hybriden kam die Kraft für die Vorderachse von einem 2,3-Liter-Fünfzylinder-Verbrennungsmotor, die Hinterachse versorgte bei Bedarf ein Gleichstrom-Motor. Der 1991 vorgestellte Audi 100 duo C4 konnte dann bereits rekuperieren, also Energie zurückgewinnen und in der Batterie speichern. Das erste hybridisierte Großserien-Modell brachte Toyota 1997 mit dem heute legendären und in der vierten Generation verkauften Prius auf den Markt.

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Bonhams
Das Schild im Motorraum verrät, dass United Turbine AB aus dem schwedischen Malmö den Prototyp mit seinem Turbinen-Antrieb ausgerüstet hat.

Volvo reagiert mit Turbinen-Hybrid-Idee

Volvo mischte in dieser Aufbruchphase mit einem neuen ECC mit – ECC steht bei Volvo für Environmental Concept Car (Umweltstudie). Das erste ECC war ein kantiger Kleinwagen von 1977. Irgendwie an Ikea-Design erinnernd, war er rein elektrisch angetrieben. Dem neuen ECC von 1992 diente eine an einen Generator gekoppelte Gasturbine als Antrieb. Mit genau diesem Antrieb hat Volvo dann ein Jahr später auch zwei auf dem 850 basierende Prototypen ausgerüstet – und nur einer gelangte in private Hände. Die Gasturbine entwickelt maximal 96 PS, dauerhaft sind 77 PS möglich. An die Turbine ist ein Hochgeschwindigkeits-Generator (HSG: high-speed generator) gekoppelt, dessen Strom wiederum einen Elektromotor und eine Batterie speist. Die Antriebsmomente für die Räder kommen ausschließlich vom Elektromotor, eine mechanische Verbindung zur Turbine gibt es nicht.

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Bonhams
Herkömmliches Cockpit: Der turbinengetriebene 850 sollte so normal wie möglich aussehen.

Mit NiCd-Akku

Der Generator ist auch für den Start der Turbine zuständig, außerdem gelangt über ihn per Rekuperation auch wieder Energie zurück ins System. Die Batterie ist ein Nickel-Cadmium-Akkumulator (NiCd-Akku), der damals als fortschrittlich galt. Inzwischen ist der Verkauf von NiCd-Akkus EU-weit, mit wenigen Ausnahmen (für Notbeleuchtung, Alarmsysteme und medizinische Ausrüstung), verboten, um die technische Nutzung von als giftig geltendem Cadmium zurückzudrängen.

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Bonhams
Die Nickel-Cadmium-Batterie und die Steuerungs-Elektronik sind im Kofferraum untergebracht.

Serien-Innenraum mit Zusatzknöpfen

Die Instrumente des Turbinen-850 sind von denen des Serienmodells kaum zu unterscheiden – Volvo wollte den Prototyp im Innenraum so normal wie möglich erscheinen lassen. Die Automatik-Wahlhebel-Positionen sind die bekannten Einstellungen P, R, N, D und L. Allerdings rollt der Prototyp bei D nicht automatisch langsam los, sondern erst, wenn der Fahrer Gas gibt. Zudem kann dieser per Tastendruck zwischen den Energiequellen "elektrisch", "Hybrid" und "Gasturbine" wählen.

Volvo ECC
Volvo
Das erste Volvo ECC von 1977 fährt mit reinem Elektroantrieb.

Turbine ungünstig im Teillastbereich

Gasturbinen gelten als leicht und technisch elegant. Den hohen Stickoxid-Ausstoß, mit dem Chrysler bei seinem Turbinenauto noch zu kämpfen hatte, haben die Volvo-Ingenieure durch ein Vorverdampfen des Kraftstoffs in den Griff bekommen. Aber das Problem mit dem hohen Verbrauch im Teillastbetrieb ist geblieben. Zudem hatten die kalifornischen Behörden schon damals Fahrzeuge im Blick, die lokal emissionsfrei unterwegs sind. Damit konnte der Turbinen-Hybrid-Volvo nur kurzzeitig im rein elektrischen Fahrmodus dienen – dann musste wieder die Turbine laufen, eine externe Nachlade-Möglichkeit für die Batterie (Plug-in) gab es nicht.

Volvo 850 Gas-Turbinen-Hybrid-Prototyp
Bonhams
Technisch elegant und leicht, verbraucht eine Turbine im Teillastbereich zuviel Kraftstoff.

Verkauft zum Schnäppchenpreis

Aktuell hat der 29 Jahre alte Volvo 850 mit Turbinen-Hybridantrieb nur 4.000 Kilometer auf der Uhr. Gekauft hat ihn ein Italiener, der am Bau des Turbinen-Hybridantriebs beteiligt war. Der Preis ist mit 62.100 Euro ausgesprochen niedrig – Sammler zahlen beispielsweise für das berühmte Chrysler Turbine Car über eine Million Dollar.

Umfrage

1121 Mal abgestimmt
Wäre eine hochmoderne leichte Turbine in Kombination mit einem Elektromotor als Fahrzeugantrieb heute wieder eine Überlegung wert?
Ja - eine gleichmäßig laufende Turbine wäre eigentlich perfekt.
Nein - die Zeiten von Fahrzeugen, die lokal Emissionen ausstoßen, neigen sich ihrem Ende entgegen.

Fazit

Der Volvo 850 mit Turbinen-Hybridantrieb ist ein bisher weitgehend unbekanntes Auto, dass durch den jetzigen Verkauf wieder ins Blickfeld von Auto-Interessierten rückt. Volvo hat 1993 nur zwei Exemplare gebaut, nur eins ist in privater Hand. Das Auto ist voll funktionstüchtig und war so konzipiert, dass jeder Fahrer sofort mit ihm zurechtkommt.

Die Idee, Kraftstoffverbräuche mithilfe einer im Teillastbereich dann doch sehr durstigen Turbine zu senken, hat trotz der Kombination mit einem Elektromotor nicht funktioniert – also legte Volvo das Antriebskonzept zu den Akten.

Der jetzt erzielte Preis in Höhe von 62.100 Euro ist im Vergleich zum Chrysler Turbine Car ein Schnäppchen – und von dem amerikanischen Auto aus den Jahren 1963/1964 gibt es noch neun Exemplare. Aber das Turbine Car ist weltberühmt, war eher ein aufwendig designtes Kleinserienfahrzeug als eine Studie und es ist 30 Jahre älter als der Volvo. Jetzt, wo der Volvo 850 mit Turbinen-Hybridantrieb wieder bekannt ist, könnte sein Preis perspektivisch steigen.

Oldtimer Auktionen & Events Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé (1954) Motor Klassik Mercedes verkauft 300 SLR Uhlenhaut Coupé Jetzt offiziell das teuerste Auto der Welt

Mercedes bestätigt den Verkauf eines seiner zwei Uhlenhaut-Coupés.

Volvo 850
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Volvo 850
Mehr zum Thema Hybridantrieb
Mansory F9XX auf Basis Ferrari SF90
Tuning
Denza D9 Van Neuvorstellung 2022
Neuheiten
Dodge Hornet Erlkönig
Neuheiten
Mehr anzeigen