03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT Woodham Mortimer / Facebook
03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT
03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT
03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT
03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT 6 Bilder

Woodham Mortimer WM Sport GT

Ist das der ultimative E-Type?

Der Jaguar E-Type war einer der ersten Autoklassiker, der von der Restomod-Welle erfasst wurde. Nun gibt es ein neues, 406 PS starkes und 365.000 Euro teures Exemplar.

Peter Haynes ist erst seit wenigen Wochen Geschäftsführer von Woodham Mortimer, eines traditionsreichen und auf historische Jaguar-Modelle spezialisierten Oldtimer-Händlers, Restaurators und Motorsport-Betriebes. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, das neueste Werk seiner Firma mit großen Worten anzupreisen. „Dieses Auto ist der ultimative straßenzugelassene E-Type“, sagt Haynes. „Wir haben tausende Stunden voller Liebe und Aufmerksamkeit investiert, um ihn zu kreieren.“

Etwas breiter und viel stärker als das Original

Leere Worthülsen? Eher nicht. Schon ein Blick auf die Fotos zeigt, dass die Briten den Sportwagen-Klassiker mit großem Feingefühl modernisiert und optimiert haben. Natürlich steht der WM Sport GT stämmiger da als ein originaler E-Type, ohne aber das Grazile des Sechzigerjahre-Coupés völlig über Bord zu werfen. Auffälligste optische Neuerungen neben einigen Chromteilen und der LED-Beleuchtung sind die verbreiterten Kotflügel, mit denen der WM Sport GT die Dimensionen früherer Renn-E-Types erreichen soll. Die neuen Räder mit Flügelmuttern, Rennfelgen im Dunlop-Motorsport-Stil, messen vorne 7x15 und hinten 8x15 Zoll und sind mit Avon-Reifen der Dimension 215/60 R15 (vorne) und 245/60 R 15 hinten ummantelt.

03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT
Woodham Mortimer / Facebook
Den originalen Reihensechser des Jaguar E-Type hat Woodham Mortimer für den WM Sport GT von 4,2 auf 4,7 Liter aufgebohrt.

Angefettet hat Woodham Mortimer auch die Technik des Jaguar E-Type. In erster Linie natürlich den Motor. „Niemand hat bisher so viel Kraft aus diesen Motoren herausgeholt“, behauptet Peter Haynes. Tatsächlich nennt der Geschäftsführer beeindruckende Daten. 406 PS und maximal 542 Newonmeter soll der vom Original-Triebwerk abgeleitete Reihensechser nun leisten. Hauptgrund dafür ist der neue Zylinderkopf, mit dem der Hubraum von 4,2 auf 4,7 Liter steigt. Um die Gemischaufbereitung kümmern sich drei Weber-Doppelvergaser. Die moderne Kühlanlage dürfte höchsten Ansprüchen genügen.

Fast alles neu am Innenleben des E-Type

Seine Kraft gibt der Motor über ein manuelles Fünfgang-Getriebe, das von Woodham Mortimer selbst entwickelt wurde, und ein dort installiertes Powerlock-Sperrdifferenzial an die Hinterachse weiter. Die Schaltung haben die Briten genau nach den Spezifikationen und in der Größe des Originalgetriebes konstruiert, weshalb das Chassis nicht modifiziert werden musste. Auch die Vakuumpumpe für das Servo-System versteckt sich in einem Originalteil des E-Types.

Neu sind außerdem die Radaufhängung, das Gewindefahrwerk, die Stabilisatoren aus dem Motorsport und die neue Scheiben-Bremsanlage mit Sechskolben-Sätteln an der Vorder- und Vierkolben-Pendants an der Hinterachse. Ein weißer, keramikbeschichteter Krümmer leitet die Abgase zum speziell angefertigte Sportauspuff mit polierten Endrohren weiter. Ein größerer Kraftstofftank macht den WM Sport GT endgültig langstreckentauglich.

03/2020, Woodham Mortimer WM Sport GT
Woodham Mortimer / Facebook
Der WM Sport GT zeigt sich im Vergleich zum E-Type subtil verbreitert.

Der WM Sport GT behält die Fahrgestellnummer des E-Types

Innen belässt es Woodham Mortimer ebenfalls nicht bei einer reinen Restaurierung. So tragen die Sitze selbstverständlich neue Leder- und Alcantara-Hüllen; sie sind aber auch neu geformt, sodass sie mehr Seitenhalt sowie Unterstützung für den Rücken bieten. Auch die Pedalerie hat Woodham Mortimer neu positioniert, um dem Fahrer eine angenehmere Sitzposition zu ermöglichen. Und für mehr Sicherheit sorgen neue Automatik-Gurte sowie beheizte Scheiben an Front und Heck. Hinzu kommen ein anderes Lenkrad, eigens angefertigte Türverkleidungen und ein neues Ablagefach auf dem Boden.

Da der Jaguar E-Type einer der ersten Autoklassiker war, der von der Restomod-Welle erfasst wurde, wissen wir: Die optimierten Neuauflagen des Kult-Sportlers kosten richtig viel Geld. Der WM Sport GT, der übrigens die originale Fahrgestellnummer behält und deshalb weiterhin über „matching numbers“ verfügt, macht da keine Ausnahme: Je nach Version und Ausstattung verlangt Woodham Mortimer zwischen 330.000 und 350.000 Pfund (etwa 365.000 bis 387.000 Euro) für ein Exemplar des – wie Peter Haynes ihn nennt – „ultimativen E-Types“.

Umfrage

4363 Mal abgestimmt
Was halten Sie grundsätzlich von Restomod-Umbauten?
Großartig. Klassisches Design mit moderner Technik - die perfekte Kombination.
Furchtbar. Ein Oldtimer muss den damaligen Stand der Technik abbilden.

Fazit

Ja, Woodham Mortimer lässt sich den WM Sport GT teuer bezahlen. Aber die Briten stecken auch viel Arbeit in ihren Restomod-E-Type. Wer sich weder von optimierten Klassikern noch von der Summe anstecken lässt und ein Herz für den Jaguar-Klassiker hat, dürfte mit der Schönheit viel Spaß haben.

Jaguar E-Type
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Jaguar E-Type
Mehr zum Thema Restaurierung
06/2020, Eagle Lightweight GT
Mehr Oldtimer
06/2020, Gildred Racing Super Cooper Type S
Tuning
05/2020, Classic Recreations Shelby GT500CR
Mehr Oldtimer