Moove-EP86_Andreas-Lauringer-Kontrol Kontrol
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Podcast: Die Führerscheinprüfung fürs autonome Auto

Moove (86) Andreas Lauringer, Kontrol Die Führerscheinprüfung fürs autonome Auto

Inhalt von
Podcast

Wenn autonome Autos fahren lernen – wer nimmt eigentlich die Prüfung ab? Und wie lernen sie die internationalen Verkehrsregeln? Andreas Lauringer spricht in der aktuellen Moove-Folge über die Entwicklungen in der Branche.

Wenn es ums automatisierte Fahren geht und warum das alles so lang dauert, heißt es häufig, die lahmende Gesetzgebung sei schuld. Diese Ausrede will Andreas Lauringer künftig nicht mehr gelten lassen und hat mit seinem Startup Kontrol ein Unternehmen gegründet, dass es überhaupt erst möglich machen soll, dass autonome Autos auf der Straße unterwegs sind. Denn auch Vorreiter wie der Mercedes EQS und die S-Klasse haben ihre Fahrerlaubnis nur innerhalb deutscher Grenzen.

Moove Podcast Matthias Kaiser Mercedes Drive-Pilot
Moove

Ja genau, richtig gelesen: ihre Fahrerlaubnis. Denn wie normale Autofahrer, müssen auch selbstfahrende Autos eine Art Führerschein machen. Denn nur wer die Regeln im Straßenverkehr befolgt, darf auch fahren. Aber woher weiß das Auto überhaupt, dass es in Deutschland kein allgemeines Tempolimit gibt und in Österreich Fahrräder außerorts nur mit 2 Metern Abstand überholt werden dürfen und wie der 4-Way-Stopp in den USA funktioniert? Und wie überprüft man, dass das Auto auch umsetzt, was es weiß? Und was passiert, wenn diese Regeln geändert werden?

Genau hier setzt das Startup von Andreas Lauringer an und verknüpft die Juristerei mit der Softwareentwicklung, das Ingenieurwesen mit komplexen Datenbankstrukturen und moderner Technik. Klingt abgehoben und kompliziert? Ist es nicht. Denn wie Andreas meint: "Am Ende zählt nur, dass es funktioniert! Ob eine Maschine das Steuer in der Hand hat oder jeder einen kleinen Zwerg auf dem Dach sitzen hat, der die Fahraufgabe übernimmt, ist völlig egal. Solange er die Regeln kennt und diese befolgt, macht es keinen Unterschied.

Verwandte Podcast-Episoden:

Moove Episode 85 - Nils Berkemeyer von Autobrains: "Robotaxis sind keine autonomen Autos"

Moove Episode 81 - Matthias Kaiser, Entwickler des Mercedes Drive Pilot: "Ohne Lidar geht es nicht"

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe

Umfrage

3197 Mal abgestimmt
Kann es in naher Zukunft vollautonome Fahrzeuge geben?
Ja, der immense Forschungs-Aufwand trägt langsam Früchte.
Nein, Sensorik und Rechentechnik sind noch lange nicht soweit.

Fazit

Anregungen, Themenvorschläge oder Lob? Schreiben Sie uns gerne an: podcast@moove-magazin.de.

Zur Startseite
Podcast Moove Moove-EP87_Philipp-Senoner-Alpitronic-Hypercharger_Teaser Moove (87) Philipp Senoner, Alpitronic Der Aufstieg des Ladesäulen-Imperiums von Alpitronic

Eigentlich wollte Philipp Senoner 100 Ladesäulen im Jahr bauen jetzt sind...

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
7/2022, Baidu Apollo RT6
Tech & Zukunft
VW Tiny House The Wanderer
Mobilitätsservices
Jan Becker, Apex.Ai
Mobilitätsservices
Mehr anzeigen