BMW i4 BMW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

BMW: Zusätzliches Lithium aus Argentinien

BMW sichert sich Rohstoff für Elektroautos Lithium aus Argentinien

BMW bezieht künftig zusätzliches Lithium aus nachhaltigem Abbau in Argentinien. Der Rohstoff wird für die Batterien von Elektroautos verwendet.

Immer mehr Autohersteller erweitern ihr Modellprogramm an Elektroautos, die Zulassungszahlen steigen. Der Flaschenhals, der für teils lange Lieferzeiten sorgen kann, ist weiterhin die Verfügbarkeit von Batterien. Sie wird durch die dafür benötigten Rohstoffe wie Lithium begrenzt.

BMW hat sich vorbereitet, will beim geplanten Start von iX und i4 sowie der angekündigten "neuen Klasse" mit Elektrofahrzeugen die Abhängigkeit von Lieferanten reduzieren. Ab dem Jahr 2022 wird der Autobauer Lithium nicht mehr nur aus Australien, sondern auch aus Argentinien beziehen.

Mit dem in den USA beheimateten Unternehmen Livent wurde ein entsprechender Liefervertrag abgeschlossen, der eine Laufzeit von mehreren Jahren hat. Das Einkaufsvolumen für Lithium von Livent gibt BMW mit rund 285 Millionen Euro an.

Das Lithium kommt aus Salzseen

"Lithium ist einer der Schlüssel-Rohstoffe für die Elektromobilität. Indem wir nun von einem weiteren Lieferanten Lithium beziehen sichern wir den Bedarf für die Produktion der aktuellen, fünften Generation unserer Batteriezellen weiter ab. Gleichzeitig machen wir uns technologisch, geografisch und geopolitisch unabhängiger von einzelnen Lieferanten", erklärt Dr. Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk.

Livent gewinnt das Lithium in Argentinien aus der Sole von Salzseen mit einem Verfahren, das eine nachhaltige Wassernutzung gewährleisten und die Auswirkungen auf die lokalen Ökosysteme minimieren soll.

BMW kauf das Lithium direkt beim Anbieter ein, der den Rohstoff dann an die Hersteller von Batteriezellen liefert. Mit diesem Verfahren will BMW sicherstellen, dass die Rohstoffe umweltgerecht gewonnen werden.

Fazit

BMW sichert sich Lithium, das für die Batterien von Elektroautos verwendet wird, von einem zweiten Lieferanten. Das Einkaufvolumen geben die Münchner mit 285 Millionen Euro an.

Zur Startseite
Mittelklasse E-Auto Best Cars 2022, BMW i4 BMW i4 jetzt auch als eDrive35 Neue Basis mit weniger Power und Reichweite

Seit November ist der neue Viertürer mit Elektroantrieb auf den Markt.

BMW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über BMW
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
11/2021, EnBW
Mobilitätsservices
CATL
Politik & Wirtschaft
Moove Podcast EP88 Sascha Ricanek ZF Race Engineering
Moove
Mehr anzeigen