10/2021, Moke Moke International
10/2018, Moke
10/2018, Moke
10/2018, Moke
10/2018, Moke 6 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Moke: Kult-Cabrio jezt mit Elektroantrieb

Ab September 2022 lieferbar Der Moke fährt in Zukunft elektrisch

Das britische Unternehmen Moke International stellt die Produktion des offenen Freizeitfahrzeugs 2022 auf eine Variante mit Elektroantrieb um. Die Reichweite soll bei 144 Kilometern liegen.

Der Moke, auch als Mini Moke bekannt, startete seine Karriere in den 1960er Jahren als Militärfahrzeug auf Basis des klassischen Austin Mini. Schnell wurde der rundum offene Viersitzer aber zum kultigen Freizeitfahrzeug, bevorzugt in Regionen mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen.

2018 feierte der Moke als Elektroauto sein Messedebüt in Paris, initiiert von einer Firma in Frankreich (mehr dazu auch in der oben im Artikel verknüpften Fotoshow). Um dieses Projekt wurde es aber wieder still. Jetzt gibt es News aus Großbritannien, der Heimat des Moke. Die Firma Moke International, eigenen Angaben zufolge Inhaber der Rechte an Marke und Fahrzeug, plant, die Produktion des kleinen Viersitzers ab Januar 2022 auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge umzustellen; die Fertigung von Autos mit Verbrennungsmotor läuft aus. Die ersten Auslieferungen des elektrischen Moke sollen ab September des kommenden Jahres erfolgen.

144 Kilometer elektrische Reichweite

10/2021, Moke
Moke International
Der elektrische Moke soll nur 800 Kilogramm wiegen.

"Die Umstellung des Moke auf Elektroantrieb sichert die Attraktivität einer der beliebtesten britischen Automarken für viele kommende Generationen. Wir sind stolz darauf, ein neues Kapitel in einer der schönsten Liebesgeschichten der britischen Automobilgeschichte zu schreiben", sagt Isobel Dando, CEO von Moke International.

Der Elektroantrieb des Moke soll eine maximale Leistung von 33 kW (45 PS) bereitstellen. Bei nur 800 Kilogramm Gewicht wohl völlig ausreichend, was auch für die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gilt.

Angaben zur Speicherkapazität und der Bauweise der Batterie macht der Kleinserien-Hersteller noch nicht. Es wird aber eine Ladezeit von vier Stunden über den Typ-2-Stecker angegeben, bis der Akku voll ist. Dann sind 144 Kilometer Reichweite möglich. Der elektrische Moke eignet sich also vornehmlich als Kurzstreckenauto für die Fahrt zum Strand und zurück ins Ferienhaus oder das Hotel Ressort.

In Großbritannien soll es den Elektro-Moke zu Preisen ab 29.150 Pfund (etwa 34.500 Euro) geben. Das Modellprogramm des Unternehmens wird auch Linkslenker-Varianten für den Export in die Europäische Union und weitere Länder umfassen.

Fazit

Lokal emissionsfrei bei gutem Wetter ins Restaurant oder zum Strand: Mit dem elektrischen Moke soll das ab 2022 möglich sein. Der kleine Viersitzer mit Elektroantrieb soll ab circa 34.500 Euro kosten.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Moove Laderoutenplaner E-Auto-Lade-Routenplaner im Test bei Moove Tesla und Mercedes gut, Renault und BMW nicht

Wir haben sechs Routen-Planer in E-Autos für Ladestopps ausprobiert.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
VW ID.3 an der Schnellladesäule von Ionity
Politik & Wirtschaft
Ford Mustang Mach-E
Tests
Brennstoffzellen-Lkw Mercedes-Benz GenH2 Truck
Neuheiten
Mehr anzeigen