Audi A6 Avant 3.0 TDI, Navi Achim Hartmann
BMW 3er, Interieur
BMW 3er, Interieur
BMW 3er, Interieur
BMW 3er, Interieur 24 Bilder

Kein Update: Audi-Navis künftig ohne Google Earth

Audi-Navis künftig ohne Google Earth Ohne Software-Update verschwinden Funktionen

Audis Navi kann bei vielen Bestandsfahrzeugen die 3D-Ansicht nicht mehr anzeigen. Was das mit Software-Updates für Autos zu tun hat und warum die Autos helfen, gut zu altern.

Seit 1. Januar 2021 unterstützen die Navigationssysteme in älteren Audis die Kartenansicht Google Earth nicht mehr. Laut Audi, weil Google seinen eigenen API-Schnittstellentyp seit Jahresbeginn nicht mehr weiter unterstützt. "Diese Schnittstelle nutzen alle Fahrzeuge mit den älteren Infotainmentgenerationen MMI 3G+, MIB1 (Modularer Infotainmentbaukasten des Volkswagenkonzerns) und MIB2", so Audi. Auf der Audi-Website findet sich dazu unter FAQs folgender Eintrag:

Audi Connect Dienst "Google Earth" und betroffene Audi Modelle:

"Mit dem Audi Connect Dienst "Google Earth" wurde die Kartenansicht der Audi Navigationssysteme bislang um eine fotorealistische Anmutung erweitert. Aufgrund einer technischen Umstellung durch den Drittanbieter Google wird der Audi Connect Dienst "Google Earth” ab 1. Januar 2021 für die Audi Modellreihen A3, A4, A5, A6, A7, Q2, Q5, Q7, TT und R8, die vor Modelljahr 2017 gebaut wurden, nicht mehr verfügbar sein. Soweit die genannten Modellreihen ab dem Modelljahr 2017 gebaut wurden, kann möglicherweise per kostenlosem Software-Update im Rahmen der Gewährleistungs- und/oder Garantielaufzeit der Audi Connect Nachfolgedienst "Satellitenkarte" freigeschaltet werden (Lizenzlaufzeiten und Verlängerungen des Dienstes "Google Earth" bzw. "Satellitenkarte" bleiben davon unberührt). Unabhängig vom Modelljahr sind die Audi Modelle A1 und Q3 der jeweils ersten Fahrzeuggeneration nicht update-fähig und werden den Audi Connect Dienst "Google Earth” ab 1. Januar 2021 nicht mehr unterstützen.

04/2012, Teststrecke, VW Ehra Lessien
Google Earth
Die Sattelitenkarte von Google bietet quasi eine Fotoansicht aus Vogelperspektive, hier von der VW-Teststrecke in Ehra-Lessien.

Nicht betroffene Audi Modelle:

Kein Handlungsbedarf besteht für sämtliche Audi Modelle ab Modelljahr 2019, da diese technisch für den Nachfolgeservice "Satellitenkarte" ausgelegt sind und diesen ohne zusätzliches Software-Update unterstützen. Ebenso nicht betroffen sind die aktuellsten Modellgenerationen des Audi A1, Audi A3, Audi Q3, Audi A6, Audi A7, Audi A8, sowie Audi E-Tron, da diese seit Produktionsbeginn ausschließlich mit dem Audi Connect Dienst "Satellitenkarte" versorgt werden.

Weitere Informationen:

Weitere Auskünfte, ob ihr Audi von der Einstellung des Audi connect Dienstes "Google Earth" betroffen ist und ggf. ein kostenloses Software Update für den Nachfolgedienst "Satellitenkarte" erhalten kann, erteilt Ihnen ihr Audi Partner".

VW ID.3 Pro Performance 1st Max Test
E-Auto

Google Earth heißt jetzt Sattelitenkarte – funktioniert aber teils nicht mehr

Laut Audi steckt hinter dem neuen Begriff "Satellitenkarte" auch weiterhin Google als Datenquelle. Nur die Bezeichnung ändert sich. Hieß es früher unter Kartenansicht "Google Earth" steht dort nun "Satellitenkarte". Der Content ist derselbe. "Ab Modelljahr 19 (KW 22/2018) unterstützen alle Modelle automatisch die "Satellitenkarte"; das sind Modelle mit den Infotainmentgenerationen MIB2 plus und MIB3", erklärt Audi. Aber auch ein Teil der Modelle mit MIB2 könne per kostenlosem Software-Update beim Audi Partner von "Google Earth" auf "Satellitenkarten" gebracht werden. Es handle sich um alle MIB2 Geräte mit dem sogenannten Softwarecluster 8.

Nur die Technik bzw. die Schnittstelle von Google wechselt von "Google Earth" auf "Satellitenkarte", was das Feature in A1- und Q3-Modellen der ersten Generation beispielsweise deaktiviert und auch nicht durch ein Software-Update zu beheben ist – weil die Software in diesen Fahrzeugen generell nicht updatefähig ist. In den Einstellungen des Navigationsmenüs der betroffenen Modellen ist weiterhin der Menüpunkt "Google Earth" sichtbar, aber ausgegraut und somit nicht auswählbar. Bei wie vielen Fahrzeuge das sind, vermochte Audi nicht zu sagen. Audi connect ist modellabhängig teilweise optional und teilweise Serienausstattung. Die Google Earth Ansicht in der Navigation war Bestandteil eines Pakets namens "Audi connect" mit dreijähriger Lizenzlaufzeit und der Möglichkeit anschließender Verlängerung gegen Gebühr.

Besitzer von nicht update-fähigen Modellen können sich an den Audi Kundenservice wenden (digitalsupport@audi.de oder Telefon 0800 28342666328). Die Mitarbeiter des Kundenservice werden dem betroffenen Kunden einen Kompensationsvorschlag unterbreiten.

Umfrage

5586 Mal abgestimmt
Ist die Digitalisierung und Vernetzung fürs Auto der Zukunft wirklich so wichtig?
Nein, Autos sollen ordentlich fahren, den Rest bringen Smartphones, die sowieso jeder hat.
Ja, zum autonom Fahren brauchen Autos Schwarmintelligenz und Software muss künftig over the air updatebar sein.

Fazit

Die 3D-Ansicht im Navigationssystem ist sicher kein überlebenswichtiges Feature. Aber sein Wegfall bei älteren Audi-Modellen zeigt, wie unzeitgemäß eine hermetische Elektronik im Auto ist. Die Lebensdauer des Produkts Auto ist gemessen an den Entwicklungszyklen von Elektronik und Software endlos. Wenn Updates, die bei Smartphones beispielsweise im Monatsrhythmus automatisch über Nacht aufgespielt werden, nicht möglich sind, drohen ganze Funktionsgruppen des Fahrzeugs aus der Zeit zu fallen. Das passiert bei Tesla etwa erst, wenn die Hardware nicht mehr mit den immer weiter wachsenden Software-Umfängen mithalten kann. Und selbst dafür gibt es bei geschicktem Aufbau Lösungen, wie das Angebot eines Zentralrechnertauschs bei Tesla zeigt.

Audi
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Audi
Mehr zum Thema Infotainmentsysteme
06/2021, Porsche Communication Management 6.0
Technik erklärt
Mercedes S-Klasse, Interieur
Werkstatt
Car Connectivity Award 2021
Tech & Zukunft
Mehr anzeigen