10/2020, Führungsteam Piech Automotive AG Piech Automotive AG
10/2020, Matthias Müller Piech Automotive AG
10/2020, Andreas Henke Piech Automotive AG
10/2020, Klaus Schmidt Piech Automotive AG
10/2020, Jochen Rudat Piech Automotive AG 13 Bilder

Ex-VW-Chef Matthias Müller zur Piëch Automotive AG

Matthias Müller wechselt zur Piëch Automotive AG Piëch-Sohn holt Ex-VW-Chef zu E-Auto-Startup

Matthias Müller wird der neue Aufsichtsratsvorsitzende der Piëch Automotive AG. Das Startup, das einen Elektro-Sportwagen bauen will, verpflichtet zudem weitere Auto-Prominenz.

Anton "Toni" Piëch tritt in die Fußstapfen seines im vergangenen Jahr verstorbenen Vaters Ferdinand und mischt in der Autoindustrie mit. Allerdings nicht als Teil des Volkswagen-Konzerns, sondern auf eigene Faust. Die Piëch Automotive AG entwickelt mit dem Mark Zero einen batterieelektrischen Sportwagen, der nicht nur schnell und schnittig gestylt, sondern mit fortschrittlicher Zelltechnik aus China auch mit einer großen Reichweite gesegnet und schnell nachzuladen sein soll (lesen Sie hier mehr zum Piech Mark Zero).

Matthias Müller wird Aufsichtsratsvorsitzender

Und ähnlich wie sein Vater scheint Toni Piëch sein Vorhaben sehr ernstzunehmen. Darauf weisen zumindest die prominenten Namen hin, die er nun für sein Startup verpflichtet hat. Der bekannteste Kopf ist Matthias Müller. Etwa zweieinhalb Jahre, nachdem er seinen Posten als Vorstandsvorsitzender bei VW räumte, wechselt Müller an die Spitze des Aufsichtsrates der Piëch Automotive AG. "Müllers Engagement ist Teil einer Kompetenzoffensive, die auch das operative Management erfasst und das junge Automobilunternehmen auf die Zielgerade zum Markteintritt beschleunigt", heißt es in einer Mitteilung des jungen Unternehmens.

10/2020, Matthias Müller Piech Automotive AG
Piech Automotive AG
Matthias Müller war früher Chef bei Porsche und VW und steht jetzt an der Spitze des Aufsichtsrates bei der Piëch Automotive AG.

Neben Müller verpflichtet Piëch weitere namhafte Auto-Manager für sein Unternehmen. Neuer Geschäftsführer und Chief Marketing Officer wird Andreas Henke, der zuletzt für Porsche und Burmester, einem Anbieter von Premium-Audioanlagen, tätig war. Den CEO-Posten teilt er sich mit Klaus Schmidt, der zuvor schon als Chief Technology Officer für Piëch gearbeitet hat. Für den Aufbau der Sales-Aktivitäten ist zudem fortan Jochen Rudat zuständig, der früher bei Tesla als Vertriebschef für Europa fungierte.

Piëch Mark Zero soll Ende 2022 kommen

Zeitgleich treibt Piëch sein Sportwagen-Projekt weiter voran. Dessen Design wurde nun finalisiert, zudem wurden die ersten Prototypen in Betrieb genommen. Ende 2022 soll der zweisitzige Sportwagen auf den Markt kommen. Zwei weitere Modelle sollen folgen. Das Piëch-Trio basiert auf einer modularen Plattform, die zahlreiche Karosserievarianten, Antriebsarten sowie fortwährend mögliche Upgrades in Hard- und Software erlaubt.

Umfrage

11197 Mal abgestimmt
Ist die Zeit für Elektroauto-Start-ups vorbei?
Nein, die sind beweglicher als die klassischen Autohersteller.
Ja, der Markt wird von den etablierten Herstellern erfolgreich verteidigt.

Fazit

Mit der Verpflichtung prominenter Auto-Manager – allen voran natürlich von Ex-VW-Chef Matthias Müller – dürfte Toni Piëch in der Autobranche für Aufsehen sorgen. Aber auch das Engagement von Jochen Rudat ist nicht zu unterschätzen. Er hat mit Tesla schließlich bewiesen, dass er eine junge Elektroauto-Marke auf den schwer zu beherrschenden europäischen Märkten positionieren kann. Eine Erfolgsgarantie sind die großen Namen deshalb jedoch nicht. Die inzwischen doch recht lange Liste der trotz namhafter Verstärkungen gescheiterter E-Auto-Startups dürfte Piëch Warnung genug sein.

Mehr zum Thema Elektroauto
Honda E Advance, Mazda MX-30, Mini Cooper S E Trim L, Peugeot e-2008 Allure, Renault Zoe R135 50 Intens, Exterieur
Tests
VW ID.3 Pro Performance 1st Max Test
E-Auto
Tesla Semi Autotransporter
E-Auto