Plugin-Hybrid Getty Images
Ford Explorer PHEV
Ford Tourneo Custom PHEV
Jeep Wrangler 4Xe PHEV Europa-Version Sahara und Rubicon 59 Bilder

Förder-Aus für manche Plugin-Hybrid-Modelle 2022

Förder-Aus für einige Plug-in-Hybride Für diese Autos gibt es ab 2022 keine Prämie mehr

Ab 2022 ändern sich die Förderrichtlinien für Plug-in-Hybrid-Modelle. Die geforderte E-Reichweite steigt, der CO2-Ausstoß sinkt. Das bedeutet das Förder-Aus für einige Modelle.

Die Anforderungen an Plug-in-Hybridfahrzeuge die mit einer BAFA-Prämie gefördert werden können werden mit Jahresbeginn 2022 strikter. Um weiterhin für die finanzielle Unterstützung qualifiziert zu sein, müssen Plug-in-Hybrid-Modelle zukünftig mit mehr elektrischer Reichweite aufwarten als bisher.

Mehr elektrische Reichweite gefordert

Aktuell darf ein Hybrid-Fahrzeug maximal 50 g CO2 pro Kilometer emittieren oder muss eine rein elektrische Mindestreichweite von 40 km haben, um die Förderprämie abschöpfen zu können. Ab 2022 wird die rein elektrische Mindestreichweite auf 60 km erhöht, ab 2025 steigt sie gar auf mindestens 80 km. Die Grenze bei den Emissionen bleibt hingegen gleich.

Derzeit können Plug-in-Hybrid-Modelle mit einem Netto-Listenpreis des Basismodells von bis zu 40.000 Euro mit einer Förderprämie in Höhe von 4.500 Euro vom Bund und zusätzlich 2.250 Euro netto vom Fahrzeughersteller bedacht werden – in Summe also 6.750 Euro (netto). Liegt der Netto-Listenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro so qualifiziert sich der Plug-in-Hybrid für einen Bundeszuschuss von 3.750 Euro und einen Herstelleranteil von 1.875 Euro (netto) – Summe also 5.625 Euro (netto). Entscheidend für die Förderung ist dabei nicht der Tag der Bestellung und nicht der Tag des Autokaufs, sondern der Tag der Autoauslieferung. Wer mit einem Plug-in-Hybrid liebäugelt sollte also auch unbedingt die Lieferzeiten im Auge behalten.

BMW X5 Plug-in Hybrid PHEV (2019) Fahrbericht
BMW
BMW X5 Plug-in Hybrid PHEV (2019) Fahrbericht A3 40 TFSI e Audi A3 Sportback 45 TFSI e Audi A6 55 TFSI e quattro 120 Bilder

Gerade Dienstwagenfahrer schielen gerne auf ein Plug-in-Hybrid-Modell, da diese anstatt der üblichen 1-Prozent-Regelung, die sich auf den Brutto-Listenpreis bezieht, nur mit nur 0,5 Prozent versteuert werden müssen, sofern sie weniger als 65.000 Euro kosten.

Viele SUV-Modelle fallen raus

Mit den neuen Förderrichtlinien ab 2022 fallen einige PHEV-Modelle aus dem Raster. Die entsprechenden Modelle hat der Autovermittler Carwow zusammengetragen. Darunter auch einige populäre SUV-Modelle. Welche das sind zeigen wir in der Fotoshow.

Umfrage

11361 Mal abgestimmt
Den Kauf welcher Modelle sollte der Steuerzahler fördern?
Den von umweltfreundlichen Fahrzeugen.
Den aller Fahrzeuge.

Fazit

Mit den verschärften Förderrichtlinien für Plug-in-Hybrid-Modelle ab Anfang 2022 fallen populäre PHEV-SUV-Modelle aus der Förderung. Wer die Prämie noch mitnehmen möchte sollte schnell handeln.

Verkehr Politik & Wirtschaft Italien Autoliebe Neuzulassungen Italien 2021 Ist Fiat immer noch die große Liebe?

Diese Autos waren 2021 bei den Italienern beliebt.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Opel Grandland Hybrid4, VW Tiguan eHybrid, Exterieur
Tests
09/2019, Bollinger B2
E-Auto
Mercedes GLE 350 de, Mercedes GLE 400 d, Exterieur
Tests
Mehr anzeigen