Füße auf dem Armaturenbrett Pexels
Füße auf dem Armaturenbrett
Füße auf dem Armaturenbrett Röntgenbild
01/2020, ADAC-Crashtest Füße auf dem Armaturenbrett 3 Bilder

Füße auf dem Armaturenbrett? Eine schlechte Idee!

Schwere Verletzungen drohen So gefährlich sind Füße auf dem Armaturenbrett

Derzeit geht ein Röntgenbild durch's Netz, das zeigt, welch schwere Verletzungen die bequeme Sitzhaltung verursachen kann. Auch Crashtests sollten Warnung genug sein, die Füße auf dem Armaturenbrett abzulegen.

Allein die Diagnosen verursachen Schmerzen beim Leser. „Auf der linken Seite ist es eine Oberschenkelhalsfraktur“, sagt ein Orthopäde auf Nachfrage, welche Verletzungen auf dem Röntgenbild genau zu sehen sind. „Rechts ist es eine Luxation des Oberschenkels.“ Der Knochen sei zwar nicht gebrochen, aber nicht mehr in der richtigen Position. Und es könne auch sein, dass die Beine oben sind.

Füße auf dem Armaturenbrett Röntgenbild
@DPGoSafeSkipper / Twitter
Dass hier schwere Verletzungen zu sehen sind, erkennen anhand des Röntgenbildes sogar Laien.

Das sind sie in der Tat, denn das Mädchen, das diese Verletzungen erlitten hat, hatte zuvor einen Kardinalsfehler begangen: Als Beifahrerin wollte sie eine bequeme Sitzposition einnehmen und legte ihre Füße auf das Armaturenbrett. Den Rest kann man sich denken: Es gab einen Unfall, der Airbag explodierte, und die Beine des Mädchens schleuderten nach hinten.

ADAC-Crashtest zeigt die Gefahren

Das Thema wird nun wieder aktuell, seit ein Notfallmediziner aus Südwestengland das oben gezeigte Röntgenbild in den sozialen Netzwerken verbreitete und twitterte: „Es gibt einen Grund, warum wir Sie bitten, Ihre Füße nicht auf das Armaturenbrett zu stellen! Hoffentlich wird dies zur Veranschaulichung beitragen! Füße in den Fußraum – Bitte!“ Das Kind habe den Crash zwar überlebt, aber Verletzungen erlitten, die „mit Sicherheit das Leben verändern“ werden.

Wie gefährlich diese Sitzposition sein kann, hatten der ADAC und ÖAMTC bereits in Crashtests bewiesen – letztmals vor drei Jahren. Ein Video zeigt, wie die Beine des Beifahrer-Dummys durch den Airbag nicht nur nach hinten, sondern auch nach oben durch die Windschutzscheibe geschleudert werden. Kein Wunder: Wenn der Luftsack mit 250 bis 300 km/h explodiert, dann mit derart großer Wucht, dass es sogar zu tödlichen Verletzungen kommen kann. Zumal der Airbag seine Schutzwirkung nicht komplett entfaltet, weil er sich nicht wie geplant öffnet.

Übrigens kann diese Haltung auch zu schweren Kopfverletzungen bis hin zum Schädelbruch führen. Nämlich dann, wenn sich die zurückgeschleuderten Beine und der sich durch die Massenträgheit beim Aufprall nach vorne bewegende Kopf treffen. Selbst wenn der Airbag nicht auslöst, drohen Schmerzen. Durch die leicht nach vorne geneigte Hüfte kann der Gurt nicht mehr richtig arbeiten und der falsch sitzende Beckengurt sogar in den Bauch schneiden.

Umfrage

1942 Mal abgestimmt
Haben Sie als Beifahrer schon einmal die Füße auf das Armaturenbrett gelegt.
Klar. Ich mache das immer wieder mal.
Nein. Mir ist klar, dass das gefährlich ist.

Fazit

Natürlich soll es im Auto so bequem wie möglich sein. Aber die Füße auf das Armaturenbrett zu legen ist definitiv ein No Go. Wie drastisch die Folgen sein können, zeigen mehrere Beispiele – zuletzt das Röntgenbild aus England.

Mehr zum Thema Sicherheit
Autounfall
Politik & Wirtschaft
Tempolimit
Politik & Wirtschaft
TechnikProfi_2014_08_01_1
Assistenz, Sicherheit & Komfort
Mehr anzeigen