SPANIEN: Genießer-Tour auf Mallorca Dieter Rebmann

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Verbrennerverbot auf den Balearen ab 2035

Mallorca und Co. sperren aus Verbrennerverbot auf den Balearen ab 2035

Mallorca und seine Nachbarinseln sollen ein Elektroauto-Paradies werden. Das Balearen-Parlament hat dazu ein Verbot von Dieseln und Motorrädern ab 2025 beschlossen, ab 2035 dürfen auch keine Benziner mehr zugelassen werden.

Das Regionalparlament der Balearen hat am Dienstag (12. Februar 2019) ein Dieselverbot für Mallorca und seine Nachbarinseln beschlossen. Mit dem neuen Gesetz dürfen ab dem 1. Januar 2025 keine Autos mit Dieselmotor und auch keine Motorräder mit Verbrennungsmotoren auf den Balearen zugelassen werden. Zehn Jahre später, also ab Anfang 2035 wird dann auch die Neuzulassungen von Autos mit Benzinermotor verboten. Dann dürfen auf den beliebten Ferieninseln nur noch Fahrzeuge mit Elektroantrieb zugelassen werden.

Fahrzeuge mit Verbrennerantrieb, die vor diesen Stichtagen zugelassen wurden, genießen einen Bestandsschutz bis 2050. Für Lieferwagen mit Verbrennerantrieb gilt eine Neuzulassungsfrist bis 2035. Autovermieter müssen ihre Flotten bereits ab 2020 sukzessive auf Elektroautos umrüsten.

1.000 Ladesäulen geplant

Das Gesetz „Klimawandel und Energiewende“, wonach die Inseln bis zum Jahr 2050 ohne fossile Brennstoffe auskommen sollen, sieht aber noch weitere Maßnahmen für die Balearen vor. So sollen unter anderem für die kommenden Elektroautos 1.000 Ladestationen auf den Inseln errichtet werden. Eine entsprechende Ausschreibung über 12 Millionen Euro sei bereits veröffentlicht. Zudem werden 8,5 Millionen Euro an Hilfen für Hotels und Autovermieter eingeplant um diese beim Aufbau von eigenen Ladesäulen zu unterstützen. Auch Privatpersonen sollen finanzielle Unterstützung erhalten. Zudem sollen Parkhäuser und Neubauten mit einer Grundfläche von über 1.000 qm verpflichtend mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet werden.

Allein auf Mallorca sind nach offiziellen Angaben rund 750.000 Autos unterwegs, dazu kommen noch etwa 70.000 Mietwagen, die aus steuerlichen Gründen auf dem spanischen Festland zugelassen sind.

Auch auf dem spanischen Festland ist ein Verbrennerverbot geplant. Ein Gesetzentwurf zur Energiewende aus dem November 2018 sieht vor, ab 2040 nur noch Elektroautos neu zuzulassen. Das Verbot beträfe nicht nur Benziner und Diesel sondern auch Hybridfahrzeuge und solche mit Gasantrieb. Bis zum Jahr 2050 sollen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren dann komplett von den Straßen Spaniens verbannt werden.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft BMW i3s, Mini Cooper SE TRIM Xlams 0321 Vergleichstest Auslaufmodelle Diese Autos haben uns verlassen

Es gibt verschiedene Gründe, warum Automodelle eingestellt werden.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Politik & Wirtschaft
BMW X3 M40i, Mercedes AMG GLC 43 4Matic, Porsche Macan GTS, Exterieur
Politik & Wirtschaft
VW ID.3 Ladesäule Ionity Knapp Mangel
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen